Wird zum Beispiel (z.B.) mit Leerzeichen oder ohne Leerzeichen abgekürzt?

6 Antworten

Laut DIN-Norm mit Leerzeichen (http://www.din-5008-richtlinien.de/startseite/abkuerzungen/), laut Duden ebenfalls (http://www.duden.de/rechtschreibung/z__B_)

Ein Lektor hat mir das Leerzeichen aber trotzdem aus dem Text gekürzt, zumindest für Online-Texte. Begründung: Zwischen z. und B. darf kein Zeilenumbruch sein - und wie will man im Internet kontrollieren, ob es einen gibt - die Texte sind ja je nach Vergrößerung unterschiedlich breit. Bei Word-Dokumenten kann man ein geschütztes Leerzeichen benutzen, das wird auch bei Zeilenumbruch nicht getrennt.

Der Duden und die Richtlinien zum Schriftsatz sagen ganz klar: MIT.

Korrekt, wie DarthMario sagt, einem "kurzen" Leerzeichen.

Wie schreibt man die verschiedenen Orthodoxen Religionen richtig?

Im Orthodoxen Glauben, unterscheidet es sich zwar inhaltlich wohl eher marginal, aber in den Bezeichnungen der Einrichtungen und Institutionen (wie Skiten, Klöster und Gemeinden) sieht und hört man immer wieder die Nationalitäten mit. Hier würde mich aber interessieren, wie man es richtig schreibt, bzw. trennt oder verbindet. So gibt es zum Beispiel:

  • Die Russisch/Orthodoxe Kapelle
  • Die Grieschisch-Orthodoxe Kirche

... oder auch ... - eine serbisch Orthodoxe Mönchsgemeinschaft.

Also Bindestrich, Schrägstrich und/oder Leerzeichen.

Den Schrägstrich kenne ich eher/auch als Zeichen der Alternative - also z.B. bei "und/oder" oder "deine/meine". Der Bindestrich scheint mir dann passend, wenn es zum Beispiel als Bezeichnung auftritt, wo Land und Glaube wichtiger werden. Also z.B. im Russisch-Orthodoxen Kloster oder der Griechisch-Orthodoxen Kirche. Während mir aber auch oft einfach nur ein Leerzeichen auffällt.

Was wäre denn nun in einer achtsamen, respektvollen Weise die richtige Variante, bzw. welcher Regel folgt man bei was?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?