Wird Shetty schnell krank?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das hängt auch von der Haltung ab. Wird es z.B. nicht entwurmt, kann es schnell verwurmt sein und sogar daran sterben. Stellst Du es auf eine fette Weide oder gibst viel Kraftfutter, ohne dass es arbeiten muss, kann es schnell an Hufrehe erkranken und zwar schneller als ein Warmblut. Allgemein erkranken Pferde und Ponys in Offen- und Aktivställen nicht so schnell an Husten wie im Boxenstall gehaltene Artgenossen.

Danke für den Stern.

0

Meinst du Rassespezifisch? Grundsätzlich ist es so das Ponies eher schnell verfetten, daraus kann Rehe und andere Krankheiten resultieren. Shetties sind prinzipiell hart im nehmen - kommt natürlich drauf an wie sie gehalten werden - so wie alle Pferde. Ich bin aber der Meinung das von Grund auf, vorrausgesetzt Verwendung, Haltung und Fütterung alle Pferde resistent sind. Die meisten der Krankheiten kommen von unsachmäßigen Umgang zu wenig Auslauf, zu frühes bereiten oder zu belastendes bereiten, zu viel Kraftfutter und anderen Schmufu ins Pferd stopfen. Vielleicht kommen dir deshalb Shetties so "Gesund" vor - weil man es bei denen (bis auf Ausnahmen) einfach vorzieht sie robust zu halten. Wenn du gedenkst dir ein Shetty zu kaufen, beachte das du es nicht immer Reiten können wirst - du wirst auch mal "auswachsen". Eventuell kannst du auf ein Endmaß Pony switchen bzw. auf ein Kleinpferd?

Huhu,

Wenn ein Pferd korrekt gehalten wird und dem Individuum entsprechend gefüttert, sind sie von der Rasse her alle in etwa gleich anfällig oder besser gesagt unanfällig.

Der einzige Grund, warum man sagen könnte, sie seien anfälliger für Krankheiten, ist die Leichtfuttrigkeit der kleinen Ponys. So entsteht durch falsche Fütterung ein hohes Risiko für Stoffwechselkrankheiten wie EMS, Cushing oder Hufrehe. Wird aber die Haltung und Fütterung auf die Ponys angepasst, hat man damit genauso wenig Schwierigkeiten, wie mit einem schwerfuttrigem Großpferd.

Damit ein Pony lange gesund bleibt, müsst die sieben Faktoren stimmen.

  • Freie Bewegung: Wenn Pferd ist ein Lauftier und brachte so viel Freude Bewegung wie nur möglich. Optimal ist es, wenn das Pony 24h die Möglichkeit und auch Anreize hat, sich zu bewegen. In einer Box ist das nicht möglich.

  • Soziale Kontakte: Ein Pferd ist ein soziales Wesen und braucht so lange und oft wie möglich den Kontakt zu Artgenossen ohne einen Zaun oder eine wand dazwischen, damit die Pferde sich auch körperlich nah sein können, wenn sie möchten. Wenn gut konzipierte Bewegungs- oder Offenstall ist dafür die beste Lösung.

  • Frische Luft und eine saubere Umgebung: Ein Pferd ist nicht für Staub und das Leben in Exkementen gemacht. Es braucht frische Luft und einen gepflegten, abgemisteten Auslauf.

  • individuell angepasstes Futter: Den meisten Freizeitpferden reicht gutes Heu den ganzen Tag über ohne lange Fresspausen aus. Um das auszugleichen, was in unserem Heu aus Monokultur fehlt, sollte ein gutes Mineralfutter zugefüttert werden, dabei kann man sich sehr gut auf individuelle Mängel eingehen. Solange die Weide es zulässt natürlich auch Weidegang, da muss aber gerade bei leichtfuttrigen Pferden und Ponys die Wiese entsprechend mager sein und der Weidegang rationiert werden. Muss ein Pferd beim Menschen viel Arbeit leisten und es fehlt ihnen an Energie, wird eine kleine Menge Kraftfutter, an besten verdaulich ist normaler Hafer, gegeben, dies haben aber meist nur Pferde im hohen Sport oder in der Zucht wirklich nötig, wenn die Heufütterung gut ist. Die beste Möglichkeit, diese ersten Punkt miteinander zu verbinden, ist ein artgerechter, gut geplanter Paddock-Trail, wenn die Möglichkeit besteht.

  • gute Hufbearbeitung: Da Pferde in unser Haltung nie ganz die Beschaffenheit des Bodens finden können, für die sie gemacht sind, muss ein guter Hufbearbeiter regelmäßig die Hufe kontrollieren und ausbessern. Hufeisen oder mangelnde Hufbearbeitung sorgen für eine falsche Balastung beim Auftreten und können für Probleme im ganzen Bewegungsapparat und im ganzen Pferd auslösen.

  • gute medizinische Versorgung: Damit ein Pferd lange gesund sein kann, sollte es regelmäßig vom Tierarzt geimpft werden. Denn, dass ein Pferd heutzutage noch an Tetanus oder Tollwut stirbt, ist nicht nötig. Auch regelmäßige Wurmkuren 2-4 mal in Jahr, oder nach einer Kotanalyse, sind wichtig um einem Wurmbefall vorzubeugen.

  • ein pferdegerechter Umgang mit dem Pferd: Da wir Pferde in unserer Gesellschaft meist nicht nur zum angucken halten, sondern etwas mit dem Pferd unternehmen möchten, ist ein pferdegerechter Umgang wichtig. Dazu gehört für mich eine gute Vorbereitung für seine spätere Aufgabe als Reit-, Fahr-, Western-, Show- oder Wanderpferd mit einer guten Ausbildung, in der sich der Mensch viel Zeit nimmt und mit Geduld und Einfühlungsvermögen arbeitet, gute Kenntnisse über Anatomie, Biomechanik, Psychologie und soziales Verhalten und damit das Pferd bei der Arbeit mit den Menschen mit gesund bleibt und seine Aufgabe auch gut meistern kann, ist Gymnastizierung sehr wichtig. Nur aufbauend auf einer fairen und respektvollen Einstellung dem Pferd gegenüber, können wir mit dem Pferd arbeiten und unsere Ziele mit dem Pferd erreichen.

Jetzt bin ich irgendwie von deiner eigentlichen Frage abgeschweift, aber wie das musical passiert, ist man dann so um schreiben drin und, dann passiert halt so was hier ^^ Ich hoffe ich konnte die trotzdem helfen.

Liebe Grüße

Das weiß ich selber nicht so genau, aber ich habe gehört(vom Tierarzt), dass sie für Hufkrankheiten anfälliger sind. Aber dass sie Wind und Wetter aushalten stimmt vollkommen! Es könnte sein, dass das von Pferd zu Pferd unterschiedlich ist, aber ich kann jetzt nicht garantieren, das das was ich hier geschrieben habe richtig ist. Ich glaube aber, dass sie nicht so schnell Erkältungen bekommen. ....

Es sind ja nicht nur Wind und Wetter, die ein Pferd krank machen. Also ist es vom einzelnen Individuum abhängig.

Meine Freiberger Stute, obwohl von einer sehr robust geltenden Rasse, ist extrem anfällig für Augenentzündungen. Da hab ich ihren Anschaffungspreis locker noch mal in den TA investiert.

Kannst du nix dagegen machen.

Was möchtest Du wissen?