Wird ein Whisky in der Flasche eigentlich wertvoller (sowohl geschmacklich als auch preislich), je älter er wird ?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ob er mehr wert werden wird oder nicht, hängt davon ab, was für welchen du da gekauft hast.

in keinem fall wird er in der flasche "besser". die ausgewiesenen langen lagerzeiten ("18 jahre") beziehen sich auf seinen aufenthalt im fass, da verändert sich der geschmack, die farbe, etc.. in der flasche ist damit schluss, da hofft man höchstens, dass der alkohol auf die dauer nicht verfliegt.

whiskys werden aber gesammelt, und wenn du einen heute teuren, und daher nicht allzuoft verkauften single malt etc. hast, kann es sein, dass es in 30 jahren von diesem speziellen getränk auf der welt nur noch wenige flaschen gibt. sammler bezahlen dann irre preise dafür.

supermarktware, würde ich mal sagen, hat diesen wertzuwachs nicht, weil es nach so langer zeit ja nur interessant ist, seltene und gute qualität zu besitzen. feld wald und wiese wird es auch dann noch sehr oft geben, da interessieren sich die sammler dann aber nicht dafür.

da zu sagen, was genau deine flasche wert sein wird, nun, das ist wie an der börse. wenn dir da heute einer sagen kann, welche aktien in den nächsten 20 jahren schöne gewinne erzielen - dann nichts wie los :D

Vielen Dank. Deine Argumente klingen logisch und nachvollziehbar.

1

Hallo HappyReaper,

wie pbheu bereits geschrieben hat wird der Whisky in der Flasche geschmacklich nicht mehr besser/wertvoller.

Ein 18jähriger um 80,-- ist jetzt nicht die Welt, gute Erwartungen haben eher Originalabfüllungen und hier Jahrgangsabfüllungen (und ganz besonders Einzelfassabfüllungen, optimalerweise in Fassstärke, und am allerbesten von bereits geschlossenen Destillerien - aber dann hast du die 80,-- schon lange verlassen).  Sobald ein Destillationsjahr vermerkt ist, findet sich gerne jemand, der justament einen Whisky aus (s)einem Geburtsjahr haben möchte. Da wird dann auch der Preis passen.

Prinzipiell ist der Preis wie bei allem ein Ergebnis aus Angebot und Nachfrage. Kleine Auflagen sind rascher weg vom Markt, was die paar übrig gebliebenen Flaschen preislich pusht. Eine limitierte Auflage von 13.000 Flaschen ist nichts besonderes.  Wenn's nur 250 Flaschen gibt, ist's schon interessanter.

Ein paar Grundlagen noch:

Kaufe einen Whisky, der dir notfalls (falls er keine Preissteigerung erfahren sollte) auch selber schmeckt.

Kaufe einen aus einer höher bewerteten Destillerie.

Schaue dich vor Ort in der Destillerie um. Lass dir mit dem Versilbern Zeit, mindestens zehn Jahre. Oder du hast einen aus einer niedrig limitierten Serie, die zu einem besonderen Anlass aufgelegt wurde, und es handelt sich um eine gerade gehypte Destillerie, den könntest du möglicherweise auch gleich gewinnbringend verkaufen.

Kaufe günstig, wenn sich niemand für Whisky interessiert (also nicht jetzt).

Und erwarte nicht, reich zu werden. Du bringst problemlos jedes Monat eine Flasche am Markt unter, aber du wirst höchstwahrscheinlich keine ganze Sammlung auf einem Schlag zu einem attraktiven Preis verkaufen können. Dafür ist der Markt zu klein.

Viel Erfolg
WFL

Bei Whisky steigt der Preis in der Flasche eigentlich nicht. Allerdings kann man auch Glück haben, das es das Wässerchen nicht mehr gibt und man einen Liebhaber findet, der einen guten Preis zahlt.

Bei streng limitierten Abfüllungen steigt der Preis durchaus. Und das in teilweise ziemliche Höhen. Aktuelles Beispiel, das mir gerade einfällt: Arran Smugglers Edition. Ein Buch mit einem Ausschnitt, in dem eine Flasche Arran steckt. Lag zu Beginn bei rund 110,--, geht jetzt teilweise nach einem Vierteljahr schon für 500,-- weg. 

Oder man schaut sich die Walalla Serie von Highland Park an, die natürlicherweise limitierten Abfüllungen von Glen Els etc....

1
@Mediachaos

Ganz zu schweigen die Macallans, Port Ellens und Broras, die man vor 15, 20 Jahren noch um ~100,-- bekommen hat. :)))

Slainte
WFL

1

Was möchtest Du wissen?