Wieviel Stundensatz sollte Gitarrenunterricht für eine Anfängerin in etwa kosten?

12 Antworten

absolut ok, wenn es professionelle leute sind und du da etwas lernst. ich nehme 30 euro pro einzelstunde (45 min) - es sind ja selbständigenhonorare, d.h. vor steuern und sozialabgaben, evtl. mietkosten etc.... da müsste man theoretisch mindestens 45 euro nehmen, wenn man auch ganz ok davon leben möchte...aber musiker sind ja genügsam, auch wenn einem das als schüler manchhmal nicht so vorkommt :-). allerdings kommt es auch drauf an, was man lernen möchte, für ein bisschen liedbegleitung für lagerfeuerlieder reicht evtl. auch so ein kostenloser onlinekurs. will man aber richtig in die gitarrenwelt eintauchen, reicht das sicherlich nicht. viel erfolg jedenfalls!

In meinem Ratgeber werden fünf Methoden vorgestellt, mit denen Sie Ihren Basistarif berechnen können. Bei der ersten Methode bestimmen Sie Ihren Marktwert über eine Berechnung, bei der u.a. Ihre Berufserfahrung und Ausbildung Messfaktoren sind. Die zweite Methode orientiert sich am Markt, d.h. an der Frage, was zu diesem Zeitpunkt angemessen und realistisch ist. Methode drei geht von Ihrer eigenen Zielsetzung aus, bei Methode vier wird der Auftrag nach einem Gewichtungsschema bewertet. Die fünfte Methode geht vom Verdienst vergleichbarer Berufsgruppen aus.

Was ist der Kunde bereit zu bezahlen? Die wichtigste Methode, einen guten Tarif zu bestimmen, liegt darin, herauszufinden, was Ihr Auftraggeber Ihnen für Ihre Produkte oder Dienste zu bezahlen bereit ist. Die Kosten für die Produktion dieses Buches sind nicht hoch; wenn die Auflage sehr hoch wäre, könnte das Buch vielleicht für einen Preis von € 5 noch mit Gewinn verkauft werden. Doch wenn die Käufer erwarten, dass sie durch dieses Buch ihren Umsatz verdoppeln können, dann sind sie vielleicht bereit, sogar € 50 oder mehr zu bezahlen.

Durch ein intelligentes Marketing können Sie Ihren Kunden den Eindruck vermitteln, dass sie die von Ihnen angebotenen Dienste oder das von Ihnen angebotene Produkt unbedingt benötigen. Aber manchmal kann es auch nützlich sein, Ihre Kunden zu fragen, welchen Vorteil sie durch die Abnahme Ihrer Dienste oder Ihres Produkts haben. Dies können Sie tun, indem Sie Ihre Kunden und potentiellen Kunden besuchen und mit Ihnen sprechen. Nicht alle Kunden orientieren sich vorwiegend am Preis, und wenn ein Kunde dies doch tut, sollten Sie seine Aufmerksamkeit auf andere Aspekte Ihrer Dienstleistung oder Ihres Produkts (Lieferzeit, Farbe, Qualität, Service usw.) lenken. Manchmal kann der Vorteil, den Ihre Kunden aus den von Ihnen angebotenen Diensten ziehen, von ganz anderer Art sein, als Sie gedacht hatten. Dies erfahren Sie, indem Sie mit Ihren Kunden sprechen und sie fragen, was sie von Ihrer Arbeit halten und warum sie sich für Ihre Dienste oder Produkte entschieden haben. (Dies können Sie bereits tun, sobald bei Ihnen eine Anfrage für einen Kostenvoranschlag eingeht.)

Also ... ich selbst hatte bei einem "Abiturienten" Gitarrenunterricht. Ich bereue es bis heute! Der hat (vor fast 30 Jahren!) 12 DM für 45 Minuten verlangt. Mehr konnten sich die Eltern einfach nicht leisten ...

Ich halte gar nichts davon, beim Musikunterricht an der falschen Stelle zu sparen (genauso sollte das Instrument eine gute Qualität sein!), denn der Spaß kommt nur, "wenn was vorwärts geht"!

Es kommt halt auch sehr darauf an, wo du bist. Die Stundensätze sind ganz nach Region auch unterschiedlich. Ich bin im Raum Augsburg und ich verlange zum Beispiel für 45 Minuten 22 Euro, für 60 Minuten 29 Euro. Schließlich muss der Musiklehrer sein Einkommen ja auch versteuern, usw. ... Ich weiß aber auch hier von "Studenten", die für 10 Euro einen Hausbesuch machen. Die Kollegen - ob Profi oder erfahrener Hobbymusiker mit Lehrerkönnen - hier im Umfeld (Raum Augsburg - München) verlangen alle in dieser Größenordnung. Meisterklasse-Musiker aber auch deutlich mehr. Nur da muss ein Anfänger ja nicht hin ... das ist was für später ...

Wichtig ist auch, dass der Lehrer einfach "passt". Zudem würde ich generell genau deswegen von Musikschulverträgen mit langer Laufzeit abraten ...

Der Preis ist ok. Übrigens, Musiker die für 6,- EUR Unterrichten, machen die Preise kaputt und lassen gute Gitarrenlehrer aussterben. Resultat, der Kunde schadet sich selber. Ich bin ein erfahrener Gitarrenlehrer, mit über 30 J Berufs- und Bühnenerfahrung

Also es gibt zwei unterschiedliche Preiskategorien (die sich noch in weitere unterteilen aber dass ich jt nicht so wichtig):

Die eine liegt wie bei einem meiner Vorgänger verhältnismässig niedrig (so etwa bei 12€ pro 30 min.). Undzwar kannst du dich von einem Azubi oder "Hobbymusiker" ausbilden lassen. Das kann eine echte Alternative sein, wenn derjennige sich gut mit diesen Sachen auskennt.

Die zweite Kategorie sind die professionell ausgebildeten Musiker: Das sind professionelle Musiker, die oft auch Verbindungen zu berühmten Gitarristen aus bekannten Bands haben und Musik studiert haben. Musik ist also wenn man so will ihr "richtiger"job. DAs kostet natürlich auch mehr , da solltest du so mit 17€ 30min rechnen (ist aber auch unterschiedlich).

Welchen Unterricht du nimmst liegt ganz bei dir, da ich nicht weiß wie viel du ausgeben kannst/möchtest.

Mit einem Azubi kann auch sehr viel lernen, aber er ist halt kein studierter musiker, was preislich natürlich ein Unterschied ist. Deshalb denk nohmal drüber nach was du für dich möchtest und entscheide dich dann.

Gruß Toad12

Was möchtest Du wissen?