Wieso sind viele hoch-intelligente Menschen häufig so unsicher?

16 Antworten

...ich könnte mir vorstellen, dass Du mit "hoch-intelligente Menschen" reine Kopfmenschen meinst, wie hier in den Beiträgen schon öfter erwähnt. Die Vorherrschaft nur des Kopfes wirkt auf das Nervensystem beunruhigend. Deshalb üben weise Leute auch die Kunst der "Meditation", um die Kopfebene zu verlassen ( die ersteinmal nichts grundsätzlich Schlechtes ist und nicht mit "Fachidiotie" tituliert werden muss)und versuchen tiefere Bewusstseinsebenen zu erreichen. Diese Bereiche liegen näher an dem eigenen Wesen und geben Ruhe und Frieden. Unsicherheit hat ja auch etwas mit Angst zu tun. Und Angst bewahrt einen davor Fehler zu machen. Es soll ja auch Leute geben, die bauchbewusst und intuitiv haargenau immer das Falsche tun.

Für die einfacheren Menschen gibts meist nur eine Möglichkeit für eine Situation. Intelligente kennen sich da besser aus, und wissen, daß sie sich womöglich auf alles gefaßt machen müssen, deshalb ziehen sie jede Meinung in Betracht. Außerdem sind sie selbstkritisch und beziehen diese vielen Möglichkeiten für sich selbst auch in Betracht (kennen sich mit dem Verdrängen auch besser aus als die meisten). Und das obwohl sie am wenigsten Grund dazu hätten.


tommi36  14.12.2008, 20:49

mit der Meinung begibst Du Dich aber auf Glatteis gg

0
Nordseehund  15.12.2008, 11:26

gut gesehen! Doch steckt darin auch die Chance sich aus den vielen Möglichkeiten den besten Weg rauszusuchen

0
monaegli  05.08.2013, 02:34

Wunderbare Antwort! Bringts genau auf den Punkt...

0

Die Unsicherheit kommt manchmal vor. Die Ursachen liegen dann aber nicht in der Intelligenz als solcher, sondern in der Kindheit. Sehr hoch begabte Kinder langweilen sich in der Grundschule zu Tode. Die haben ein Gefühl, als wären sie mit lauter Klippschülern zusammengesperrt. Wieso erklärt die Lehrerin zehnmal, was man schon vorher wusste?! Das ist Folter. Viele solcher Kinder stoßen auch auf unverständige Eltern. So einen Menschen kenne ich persönlich. Hoch intelligent, beruflich erfolgreich, aber schleppt sein Leben lang an einer grauenvollen Kindheit herum, bei der die Eltern nicht im Ansatz verstanden, was in dem Jungen vorgeht. Kurzum: Die Unsicherheit ist immer Ergebnis einer Kindheitsgeschichte. Viele Hochintelligente kommen auch sehr sauber durch und sind dann in jeder Hinsicht bewundernswerte Menschen, denen ihr Leben rundum gelingt und die gegenüber den "Normalos" einen Riesenvorteil haben: Sie langweilen sich nie.

Sind sie das? Es gibt einige sehr intelligente Menschen die alles andere als unsicher sind.

Weil hoher IQ nicht gleich hoher EQ bedeutet

Sie sind unsicher, weil sie sich nicht gut in andere einfühlen können?

Ich meine, nur weil sie hochintelligent sind, müssen sie doch nicht zwangsläufig selbstsicher sein. Ich kenne sehr intelligente Menschen, die selbstsicher sind