Wieso sind Nordeuropäer größer als Südeuropäer?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ganz einfach: weil sie ein anderer "Menschenschlag" sind, früher hätte man vereinfacht "Rasse" gesagt. Im Englischen steht heute noch "race" für Menschenschlag, neben der Spezialbedeutung "Rasse".

Die Menschen einer Gegend haben Ähnlichkeiten in allen erblichen Eigenschaften (auch seelischen, intellektuellen, Verhaltens-Eigenschaften), weil sie eben näher miteinander verwandt sind als Menschen aus Haparanda mit jenen aus Timbuktu.

Die Entwicklung eines Volkes als Kulturträger und Herkunftsverband ist ähnliche Wege gegengen: man begründet eine Familie mit dem "Mädchen aus dem nächsten Dorf" (Herkunft), mit einem Menschen, mit dem man reden, mit dem man sich verstehen kann, der ähnliche Ansichten hat und ähnliche Werte vertritt (Kultur).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Boardaic
11.07.2016, 15:27

Das ist mir Klar, nur wieso genau sind Nordeuropäer größer?

Das sie Ähnlichkeiten miteinander haben ist mir ja klar

0
Kommentar von Boardaic
15.07.2016, 22:47

ich kann einfach nicht glauben, dass so etwas Zufall ist, weil die Nordeuropäer im schnitt wirklich deutlich größer sind.

0

Zum Thema Körpergröße des Menschen gibt es mehr Spekulationen als Gewissheiten. Was man weiß ist, dass sie schwankt. In Europa waren die Leute um 800 n.Chr. eher groß; um 1600 waren sie kleiner. Die niedrigen Türen in alten Fachwerkhäusern waren damals durchaus angemessen. Das ist sicher keine Anpassung an das Klima (kleine Eiszeit), sondern eine Auswirkung der Ernährungslage.

Die Körpergröße hat eine genetische Komponente, große Menschen bekommen eher große Kinder, aber die Umwelt spielt eine wichtige Rolle. Bevölkerungen "schrumpfen", wenn die Umwelt, hauptsächlich die Ernährung nicht optimal ist. Eigentlich könnte man schlussfolgern:  Je reicher ein Land, desto größer die durchschnittliche Körpergröße der Bevölkerung. Aber auch das ist nicht so einfach. Die US-Amerikaner legen bei der Größe nicht mehr zu, sie werden (durchschnittlich) wieder kleiner. Anscheinend ist kann eine Ernährung im Überfluss auch Mangelernährung sein.  Niederländer und Skandinavier gehören inzwischen zu den größten Menschen. Das liegt vielleicht an der Verteilung des Reichtums, also mehr sozialer Gleichheit und einer guten medizinischen Versorgung. Die Briten sind auch nicht alle kleiner, die Oberschicht ist auch recht groß gewachsen, ich meine sie ist deutlich größer als der Durchschnitt der Bevölkerung.

Man kann die Statur  der Massai mit derjenigen der Inuit vergleichen und dabei feststellen, dass hier eine Anpassung an das Klima gegeben ist. Da hat man aber schon bewusst nach der Bestätigung einer biologisch-physikalischen Regel zur Anpassung von Oberfläche und Volumen an klimatische Verhältnisse gesucht.  Der Mensch war immer schon auf Wanderschaft und hat sich mit anderen Bevölkerungsgruppen vermischt.  Da kann man schlecht Beispiele aus der  Tierwelt mit geographisch isolierten Populationen zum Vergleich heranziehen.

Vielleicht hat es allgemeine Vorteile, wenn man größer ist; große Menschen sollen leichter Karriere machen als kleinere, aber Kinder kriegen können alle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?