Wieso nimmt die Löslichkeit von Gasen in Flüssigkeiten mit steigender Temperatur ab?

4 Antworten

Letztlich kann man es mit dem Prinzip von Le Chatelier erklären - ein System reagiert so, dass es einem Zwang von außen nachgibt.

also; Druck führt zu einer REaktion, die das Volumen reduziert, Temperaturerniedrigung zu der Reaktion, die Wärme abgibt (exotherm).

Alle Gase lösen sich exotherm - es entstehen neue Hydrathüllen, dabei wird Energie abgeben. Wenn sie wieder entweichen, wird Energie aufgenommen. Manchmal kann man das sehen, wenn man eine eisgekühlte Selter-Flasche öffnet - das Kohlenstoffdioxid entweicht und plötzlich gefriert das Mineralwasser.

Daher kann man schon erkennen, dass bei Wärme der endotherme Vorgang bevorzugt abläuft - also das Entweichen des Gases

 

ganz platt gesagt.... gas dehnt sich mit steigender temperatur immer extremer aus (steigende kinetische energie (bewegungsenergie))
und das brauch platz
stell dir vor du nimmst 300 schlafende hunde und steckst sie in einen raum..... mit not bekommst du es gerade hin. aber jetz sind die hunde wach und freuen sich dich zu sehen und laufen rum und wedeln mit den schwänzen ..... versuch doch mal diese 300 hunde jetzt in diesen raum (der mit steigender temperatur zwar etwas größer geworden is aber nicht wirklich merklich) zu stecken. viel spaß

peaaace (:

Weil durch die wachsende kinetische Energie (Brownsche Bewegung) beim Temperaturanstieg, die Kräfte, die das Gas in Lösung halten, aufgehoben werden.

Ich bin kein Chemiker aber nehme mal an dass das Wasser mit seinen Dipol- Molekülen, Blasen um das Gas bildet.

Bitte korrigiert mich, wenn es so nicht stimmt.

Was möchtest Du wissen?