Wieso ist Felix Baumgartner in der Nähe von seinem Startplatz gelandet?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du unterliegst einem ähnlichen Trugschluss wie die Physiker des 16. Jahrhunderts, die gegen das heliozentrische Weltbild den Einwand vorbrachten, Fallendes müsste westlich von dem Punkt aufkommen, über dem es fallen gelassen wurde, wenn sich die Erde tatsächlich drehen sollte.

Du vergisst nämlich, dass jeglicher Körper, der sich auf der Erde befindet, mitrotiert, so auch die Atmosphäre. Um nicht mitzurotieren, müsste man z.B. mit einem Flugzeug mit 1000km/h richtung Westen fliegen.
Jemand, der relativ zur Erdoberfläche ruhend aus der Stratosphäre abspringt, müsste soga etwas östlich von dem Punkt landen, über dem er abgesprungen ist.
Durch seine geringfügig größere Entfernung von der Erdachse ist bei gleicher Winkelgeschwindigkeit nämlich seine Bahngeschwindigkeit etwas größer.
Der Wind dürfte allerdings einen größeren Einfluss haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Erdatmosphäre dreht sich aber mit und so hat die Erdrotation keinen Einfluss auf die relative Position von Felix Baumgartner gehabt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Kerl hieß Felix Baumgartner. Und deine Rechnung ist sehr simpel dargestellt. Berechne doch mal bitte die Position seiner Kapsel, Fallwinkel, Fallgeschwindigkeit, Erdrotation, Windgeschwindigkeiten und andere Faktoren mit ein!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SlowPhil
19.05.2016, 07:35
Der Kerl hieß Felix Baumgartner.

Heißt. Er hat den Sprung schließlich überlebt, auch wenn er wegen seiner schnellen Eigenrotation zwischenzeitlich ein Problem hatte.

0
Kommentar von Ryda2097
19.05.2016, 14:14

Die hatte ich nicht bedacht. Richtig und danke für die Berichtigung

0

Nach deiner Theorie müsste in unseren Breiten ein stetiger Ostorkan mit annähernd Schallgeschwindigkeit wüten. Also, ich war gerade im Freien...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?