Wieso fühlen sich manche Träume so echt an?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zitat Siegmund Freud:

"Der Traum ist eine Psychose, mit allen Ungereimtheiten, Wahnbildungen und Sinnestäuschungen einer solchen."

Und eigentlich erklärt das alles. Im Traum ist der präfrontale Kortex in der Regel abgeschaltet, sodass man nicht mehr zwischen "echt" und "unecht" unterscheiden kann. Man hat eine Psychose, die durch "Halluzinationen" und Sinnestäuschungen noch ergänzt wird. Man fühlt sich in einer eigenen Welt, die so gut simuliert ist, wie man es sich wörtlich erträumen kann.

Eine Ausnahme bildet aber z.B. der Klartraum. Dort ist man dem Traumzustand bewusst und wundert sich trotzdem, dass ein Traum u.U. sogar sich realer anfühlt, als die Realität an sich!

http://www.klartraum-wiki.de/wiki/Hauptseite

Weil im Traum deine feinstoffliche fühlende Seele das erlebt ... nur der Leib ruht. Wenn ein Freund dich so belastet, bedrückt, dir die Luft zum Atmen nimmt, dann stimmt in eurer Art des Miteinanders etwas nicht - Was erstickt dich an eurer Freundschaft, daß es dir fast das Leben nimmt!?

Es muss nicht direkt eine Psychose sein es kann auch daran liegen das man erschöpft ist und stress hat, meistens kommt man einfach nicht zur ruhe und dann ,,schnürt es einem den Hals zu" so wie in Geschichten und Büchern halt. und wenn es eine psychose ist, dann ist sie noch harmlos aber ich würde empfeheln zu einem psychater oder zu einem arzt zu gehn, viel glück ;)

Was möchtest Du wissen?