Wieso denken die meisten es ist schlimm introvertiert zu sein?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wie hier schon ein Vorgänger sagte, es ist für extrovertierte Menschen einfach unverständlich, dass man es eher vorzieht, für sich allein zu sein, als ununterbrochen mit anderen Mitmenschen zu agieren. Extrovertierte ziehen ihre Energie von ihren Mitmenschen, Introvertierte laden ihre Akkus auf, indem sie für sich allein sich und ihren Gedanken nachhängen können.

Extrovertierte haben weniger Probleme damit, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, dafür sind Introvertierte die besseren Zuhörer und wesentlich einfühlsamer. Ich selbst bin Introvertiert und ich mag die extrovertierten Menschen nicht, da sie uns nicht verstehen und uns direkt Dinge unterstellen, als wären wir schüchtern/teilnahmslos/lustlos/desinteressiert usw. Ständig wird einem vorgeworfen, es sei etwas schlechtes, Introvertiert zu sein. Aber ich sage, dass es nicht der Fall ist.

Wir Introvertierten brauchen keine Bestätigung von Außerhalb. Wir kommen gut allein klar und verfügen über bessere Menschenkenntnisse, einfach, weil wir uns eher mit einzelne Personen befassen, wo unser Instinkt sagt, das passt. Wir haben wenige gute, verlässliche Freunde, als viele, oberflächliche. Und so lange wir die wichtigsten Menschen um uns herum haben, sind wir auch nicht allein. natürlich braucht man nach wie vor Zeit für sich, aber da bedeutet nicht, dass Introvertierte einsam seien oder Ähnliches.

Zudem haben Introvertierte auch nicht den Drang, ständig im Mittelpunkt stehen zu müssen, was ich persönlich auch sehr anstrengend finde, wenn andere Menschen sich so extrem in der Öffentlichkeit profilieren müssen..

Leider ist die Gesellschaft von Extrovertierten geprägt, sodass Introvertierte oftmals "untergehen" und auch viele Introvertierte versuchen, sich der Gesellschaft anzupassen, anstatt einfach stolz auf das zu sein, was sie sind. Introvertierte Menschen besitzen ebenfalls Vorteile und es ist auch nicht schlecht, introvertiert zu sein!

Das ist wie damals mit den Links- und Rechtshändern: Man sollte nur Rechtshänder sein. Linkshänder sein war schlecht und früher hat man sie dazu gezwungen, mit rechts zu schreiben.

Dabei kann ein Mensch doch gar nichts davür, ob er Links- oder Rechtshänder ist oder Introvertiert oder Extrovertiert ist. Diese Eigenschaften sind bei den Menschen individuell angeboren und sind auch nicht vererbbar.

Meine Frage ist eher, warum Menschen meinen müssen, dass am Besten alle gleich sein sollen und alles, was "nicht der Norm" entspricht, automatisch schlecht ist?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die meisten die sowas behaupten, sind eher extrovertiert und brauchen immer Feedback von außen und orientieren sich sehr an andere.

Introvertierte Menschen sind vom Wesen einfach ruhiger, gelassener und zurückhaltender. Dies wirkt auf Menschen welche eher nach außen leben unnormal. Die können nicht verstehen, dass man sich gern zurückziehen möchte oder nicht viele Menschen um sich haben wollen.

Mehr Antworten zum Thema findest du hier:
http://www.introvertiert.org/

Das Forum kann ich dir sehr empfehlen, dort wirst du viele Antworten auf viele Fragen finden und kannst mit anderen Erfahrungen austauschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Würde ich auch gerne mal wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wäre lieber extrovertiert (wenn man es einfach ändern könnte). Introvertiert sein ist so schlimm. Es ist eben eine Extrovertierte Gesellschaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?