wie würde euer Lehrer euch beschreiben?

16 Antworten

Meine Sportlehrerin würde mich wahrscheinlich so beschreiben: aufdringlich, freundlich, zu neugierig, selbstbewusst, merkwürdig

Meine Mathelehrerin: freundlich, schüchtern, ruhig, nachdenklich, deprimiert, zuverlässig

Zusammenfassung: freundlich und nett finden mich die meisten aber auch zu ruhig und ein wenig fragwürdig, weil ich immer ernst oder traurig schaue oder manchmal im Unterricht kurz vorm Heulen bin 😂

Also, meine Lehrer beschrieben mich immer als Zuverlässig, hilfsbereit und selbständig. Ich bin aber auch eine, der Freundschaften zu schließen schwer fällt. Außerdem bin ich schüchtern und manchmal sehr still. So war ich in den Augen meiner Lehrer und  so bin ich auch in meinen Augen.

Mir sagte der Klassenlehrer der 3./4. Klasse, mit dem ich heute noch einen guten Kontakt habe (wir hatten ihn von 1999 bis 2001), vor vielleicht einem Jahr, als wir gemeinsam Klassentreffen planten, dass ich eine Allgemeinbildung besessen hätte, die er bei einem Dritt-/Viertklässler bis dahin (er ging nach uns in Rente) noch nicht erlebt habe. Er sagte in dem Sinn, dass er sich damals einen Satz über mich gedacht hätte: "Der ist der Intelligenteste von allen".

Mit späteren Lehrern habe ich nie drüber geredet -----> mit den meisten kam ich "normal-gut" aus, aber ich war an sich ein sehr ruhiger, introvertierter Schüler; die meisten meiner Lehrer dürften mich vergessen haben. Nur mein früherer Berufsschullehrer, den ich mal später bei einem Pressetermin getroffen habe meinte, ich hätte bei der Tageszeitung meine perfekte Stelle gefunden -----> das Wort sei schon in der Berufsschule "meine Stärke" gewesen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Man hat in all den Jahren einiges erlebt.

Von den Lehrern wurde ich oftmals als jemand beschrieben der sich "anders ausdrückt" im positiven Sinne und sich für "vieles interessiert" - oft auch als Grund warum andere mich teilweise gemobbt haben (Und das ist keine Opferrolle, sondern eine Schilderung der Realität, aber auch nur teilweise gemobbt, es spaltete sich auf in "Freund" und "Feind"). Aber mir wurde auch immer nachgesagt dass ich "zu auffällig" war - im negativen Sinne. Die Motivation ein "Mitklassenclown" zu sein, war da, wahrscheinlich auch um Aufmerksamkeit zu bekommen.

Also ich weiß, dass mein Musiklehrer mal zu meiner Mutter beim Elternabend oder so gesagt hat, dass ich immer gute Laune habe und andere Lehrer meinen, dass ich gut in Mathe und Naturwissenschaften sei und relativ cool drauf, sodass sie mit mir gut reden können. An Kritik gibt es, dass ich ne Sauklaue habe und oft nicht sehr ausführlich arbeite(weil ich mich mit knappen Erklärungen oft zufrieden gebe), mich in Fächern, die mich nicht sehr interessieren wenig beteilige, obwohl meine Beiträge ganz gut sind.

Was möchtest Du wissen?