Meinung des Tages: Nach iranischem Angriff auf Israel - wie sollten Israel und die internationalen Partner reagieren?

Nach dem iranischen Angriff auf Israel wächst die Sorge vor einer weiteren Eskalation in der Region. Nun stellt sich auch die Frage danach, ob und in welchem Ausmaß Israel auf den Beschuss reagieren wird...

Iranischer Angriff auf Israel

In der Nacht zum Sonntag hat der Iran erstmals in seiner Geschichte von iranischem Territorium aus einen Angriff auf Israel initiiert. Nach Angaben des israelischen Militärs wurde insbesondere im Süden, am Toten Meer sowie in Jerusalem Raketenalarm ausgelöst. Neben Geschossen aus dem Iran musste die israelische Luftabwehr ebenfalls auf Angriffe der Hisbollah aus dem Libanon sowie der radikalislamischen Huthi-Rebellen aus dem Jemen reagieren.

Am gestrigen Morgen erklärte man von israelischer Seite aus, dass der Angriff vereitelt worden sei; von ca. 300 ballistischen Raketen und Drohnen konnten 99% von Israel, den USA, Großbritannien, Frankreich sowie Jordanien abgefangen werden. Ein Gros der Geschosse erreichte nicht einmal israelisches Territorium.

Wieso hat der Iran Israel angegriffen?

Der iranische Raketen- und Drohnenbeschuss erfolgte als direkte Reaktion auf den - womöglich israelischen - Angriff auf eine iranische Botschaft in Damaskus vor knapp 14 Tagen. Beim Angriff auf die Botschaft sind mehrere Iraner getötet worden, dabei u.a. ranghohe Mitglieder der Revolutionsgarden. Wenngleich Israel sich nicht offiziell zum Vorfall geäußert hat, ist es dennoch wahrscheinlich, dass das israelische Militär für den Raketenbeschuss verantwortlich ist.

Der iranische Außenminister Hossein Amirabdollahian bezichtigte Israel für die Zerstörungen und Toten und kündigte Vergeltung an. Analysten befürchteten bereits, dass der Iran durch den Angriff in Zugzwang geraten würde und darauf reagieren müsste.

Die internationalen Reaktionen

Unmittelbar nach dem Angriff haben die G7-Staaten in einer kurzfristigen Sonderkonferenz über den Vorfall beraten. Bundeskanzler Olaf Scholz, der sich momentan auf einer mehrtägigen China-Reise befindet, nahm ebenfalls an dem Gespräch teil. Die Vertreter der G7 verurteilten den Angriff aufs schärfste und sicherten Israel ihre uneingeschränkte Souveränität zu. Konkret forderten sie, dass der Iran sowie seine Stellvertreter im Libanon und im Jemen jegliche Angriffe sofort einstellen müssen.

Auch seitens der Vereinigten Staaten, der größten Schutzmacht Israels, zeigte man sich überaus beunruhigt. Während man den iranischen Angriff klar verurteilte, mahnte man jedoch ebenfalls Israel an, die Lage nicht weiter eskalieren zu lassen.

UN-Generalsekretär António Guterres warnte bei einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates eindringlich vor einer Eskalation, welche die gesamte Region in ein noch größeres Chaos stürzen könnte.

Was geschieht als nächstes?

Bereits kurz nach dem Angriff verkündete man von israelischer Seite, Vergeltung für die iranische Aggression üben zu wollen. Noch am gestrigen Abend traf sich das israelische Kriegskabinett, um über eine mögliche Reaktion zu beraten. Ersten Medienberichten zufolge verlief das gestrige Treffen allerdings ergebnislos.

Wenige Stunden nach dem iranischen Angriff sagte der iranische UN-Botschafter Amir Saeid Iravani, die Islamische Republik habe lediglich ihr Recht auf Selbstverteidigung ausgeübt. Den USA hat man kurz nach der Offensive zu verstehen gegeben, dass man die Lage nicht weiter eskalieren möchte und das Geplänkel rund um die Botschaft in Damaskus somit abgeschlossen sei. Auch die Israelis haben ihren internationalen Partnern ggü. kommuniziert, dass sie kein Interesse an einer größeren Eskalation mit dem Iran besitzen.

Der Sicherheitsexperte der Universität der Bundeswehr, Carlo Masala, denkt ebenfalls, dass der unter innenpolitischen Spannungen leidende Iran einen größeren Konflikt mit Israel und v.a. den USA vermeiden will. Zudem verweist er darauf, dass der Iran beim Angriff auf verhältnismäßig leichtes Arsenal wie Drohnen zurückgegriffen und bewusst nicht sein volles militärisches Potential ausgeschöpft hat.

Unsere Fragen an Euch:

  • Sollte Israel auf den iranischen Angriff reagieren und falls ja wie?
  • Welche Reaktion wäre Eurer Meinung nach seitens der internationalen Partner sinnvoll?
  • Welche Rolle kann und soll Deutschland in dem Konflikt einnehmen?
  • Welche Staaten könnten eine zentrale Rolle in der Deeskalation spielen?
  • Denkt Ihr, dass sich die Lage in der Region weiter verschlechtert?

Wir freuen uns auf Eure Antworten.

Viele Grüße

Euer gutefrage Team

Quellen:

https://www.tagesschau.de/ausland/asien/israel-kriegskabinett-102.html

https://www.zeit.de/politik/ausland/2024-04/angriff-israel-iran-g7-reaktionen-stabilisieren-region

https://www.tagesschau.de/ausland/asien/damaskus-explosion-iran-botschaft-102.html

https://www.sueddeutsche.de/politik/iran-krieg-nahost-israel-angriff-1.6550036

https://www.tagesschau.de/ausland/asien/carlo-masala-nahost-krieg-israel-iran-100.html

https://www.spiegel.de/ausland/iran-angriff-aus-israel-us-zerstoerer-fingen-mehr-als-80-drohnen-ab-a-21443650-a2ae-4a68-9580-8c987b24646f

...zur Frage

Was soll man davon halten, dass die Eskalation eines Konfliktes von den Ländern "aufs schärfste verurteilt wird", die gleichzeitig ordentlich Profit daraus ziehen...?

Kein Geheimnis, dass Israel den größten Teil seiner Schulden bei den USA hat, und das nicht erst seit der jüngsten Auseinandersetzungen mit den Palästinensern.

Sollte man also die Rufe nach Frieden von den Waffen-exportierenden Nationen ernst nehmen?

Ich fand den Besuch von Frau Baerbock im Gaza-Streifen schon mehr als beschämend.
Kopfschüttelnd mit besorgtem Blick festzustellen "hui, bei euch sieht es aber schlimm aus!" - und gleichzeitig sich die Hände reiben über Netanjahus Bestell-Liste...

Deswegen: egal, wie die Politiker es in der Öffentlichkeit darstellen, nicht der Frieden ist das Ziel, es ist immer noch das Geld, was die Welt regiert.

Nun auch noch die Perser, die ihrerseits nicht einverstanden waren mit dem Angriff auf die Botschaft in Damaskus und Israel eine entsprechende Antwort erteilt haben.

Und jetzt herrscht internationale Entrüstung auf die an sich simple Logik, dass Gewalt nun mal Gewalt nach sich zieht...

Ganz ehrlich, so lange keine wirklichen Anstrengungen in Richtung "Frieden" zu finden sind und Israel sich durch Unterstützung und Zuspruch weiterhin in gerechtfertigter Position sieht, ist kaum ein Ende der Unruhen abzusehen.

Bleibt nur zu hoffen, dass der im wesentlichen "verpuffte" Schlag der Iraner von beiden Seiten vorteilhaft gewertet wird: seitens der Iraner, die einen erledigt-Haken an die nun ausgeübte Vergeltung machen und seitens der Israelis, die sich selbst feiern, den Abgriff so gut wie abgewehrt zu haben.

Alles andere wäre mit oder ohne Einmischung der Großmächte linde ausgedrückt äußerst schlimm...!

...zur Antwort

Letztendlich ist es eine "nicht zugelassene Auspuffanlage".

Ob nun von vorne herein nicht erlaubt oder so modifiziert, dass es verboten ist.

Die Strafe wird identisch sein.

...zur Antwort
Nicht schön

Wenn da keine Lernbehinderung vorliegt oder sonstiges, finde ich das schon recht faul.

Nicht jeder ist gleich gut im Lernen einer fremden Sprache. Das ist klar.

Aber wenn ich in diesem (welchem auch immer) Land lebe, dann sehe ich zu, dass ich die Sprache dort möglichst schnell und gut beherrsche.

Dass sowas durchaus GEHT, zeigen Menschen, die sich in dieser Richtung etwas anstrengen und schon binnen weniger als 2 Jahren sehr gut deutsch sprechen.

...zur Antwort

Du kannst es angemeldet verkaufen - aber übergeben solltest Du es abgemeldet!

Auf alle etwaigen Mängel hinweisen und dieses schriftlich bestätigen lassen.

...zur Antwort

Und warum trägst Du die Maske...?

Hast Du eine Infektion und willst niemanden anstecken?

Wenn es keinen echten Grund gibt, die Maske zu tragen, wäre es "Vermummung" und da könnten die Lehrkräfte dann in der Tat auf das Absetzen der Maske bestehen.

...zur Antwort

Guten Nachmittag!
(wie der Engländer sagen würde...)

Oh, die Prüfung war easy und schnell erledigt!

Ich hatte im Winter Prüfung.

Da waren einige schon vorab am lästern, dass ich gute Chancen haben würde, durchzufallen, weil zu der Nervosität noch die winterlichen Straßenverhältnisse kamen.

Das war dann aber nicht der Fall.

Ich wäre erst gegen 10:00 Uhr dran gewesen (an dritter Stelle) und dachte, da habe ich ja noch Zeit, mich seelisch drauf vorzubereiten und noch einen Kaffee zu trinken.

Die an erster Stelle gesetzte alte Dame hatte dann allerdings einen Nervenzusammenbruch und musste erstmal wieder aufgepäppelt werden.

"Ach, dann fahr DU mal als erstes!" meinte der Fahrlehrer und ließ mich gar nicht erst ins Café rein...

Da hatte ich dann schon einen Klumpen im Magen...!

Ok, also rein ins Auto.

Der Prüfer war ein netter älterer Daddy und mehr als sparsam mit seinen Ansagen.

Nachdem ich schon etliche Minuten immer nur geradeaus gefahren war - schon fast langweilig ... - fragte ich, ob ich eventuell eine Anweisung, irgendwo abzubiegen, überhört hätte.

"Nee, passt schon" meinte er und notierte sich weiterhin irgendwelche Sachen auf seinem Schreibblock.

Ich fuhr also langsam (Schnee) immer weiter stadtauswärts und hatte keine durchgezogenen Linien und Haltelinien, denn die waren kaum zu erkennen.

Praktisch^^

Nach insgesamt 10 Minuten kam ein Parkplatz von einem Baumarkt - da sollte ich drauf und rückwärts einparken.

Es war nicht mal 9 Uhr und kaum was los.
So konnte ich easy irgendwo einparken (auch hier gab es schnee-bedingt keine Linien^^) und das war´s.

"Finden Sie den Weg zurück alleine?" war seine letzte Ansage.

Insgesamt war ich gut 20 Minuten unterwegs. Keine Autobahn, keine fiesen rechts vor links Straßen, nix...

Und davor hatte ich eine riesige Angst...!

Wenn alles im Leben so einfach und rund laufen würde wie meine Fahrprüfung - das wäre ein Geschenk!

:-)

LG

@ janvalperz : alle Gute für die Prüfung - Du schaffst das schon! :-)

...zur Antwort

Klar kannst Du sie behalten.

Vermutlich hat sie sogar die besseren Überlebenschancen bei Dir als in der Natur.

Mit einem schönen, großen Käfig und leckerem Futter muss sie es ja nicht schlecht haben...!

...zur Antwort

Nicht nur von der Effizienz her ist R32 das bessere Mittel.

Propan hat gegenüber R32 mehrere Nachteile.

Ersetzen kann man es (wie auch schon "Asardec" schreibt) nicht. Der Verdichter ist für das jeweilige Kältemittel gebaut.

Weil allein in Deutschland zig Tausend Anlagen mit R32 laufen, brauchst Du Dir keine Sorgen machen, dass es dieses Kältemittel kurzfristig nicht mehr geben wird.

...zur Antwort

Wieviel Katzenstreu fällt denn bei Dir an...?

Ich habe 2 Katzen und komme pro Woche auf das Volumen von etwa einem halben Wassereimer an entsorgtem Streu.

...zur Antwort

Wenn Du in Sachen Blecharbeiten nicht ungeschickt bist, könntest Du die Positionen der Lufteinlässe genau anzeichnen und dann mit einem "Blechknabber" die Ausschnitte machen. Darauf achten, dass auf der Unterseite an der Stelle keine Versteifungsprofile verlaufen!

Die Schnittkanten müssen im Nachgang mit Rostschutz behandelt werden, weil dort dann ja kein Lack mehr vorhanden ist.

"Reinschweißen" wird nichts. Ein Schneidbrenner würde den Lack großflächig beschädigen und eventuell sogar Verformungen der Haube verursachen.

...zur Antwort
Würde mich stören

Es ist vielleicht nicht richtig, alle Fremdgeher über einen Kamm zu scheren. Aber in meinen Augen haben diese Menschen gleich mehrere Defizite, wenn es um Aufrichtigkeit, Offenheit, Treue (sowieso) und auch Feigheit geht.

Wenn eine Beziehung / Partnerschaft durch ist, dann ist das so.

Aber dieses "hinten rum" und heimlich, oder gar gleichgültige Vorgehen - sowas finde ich total daneben.

Wenn sie ihren (Noch-)Partner auf diese Weise hintergehen, finde ich das schon schlimm genug. Aber ich denke mir, wenn sie bei denen keine Skrupel haben, ohne Rücksicht auf irgendwas ihr Ding durchzuziehen, dann würden sie es bei mir doch genauso tun. Vielleicht in anderer Weise und bei anderen Gelegenheiten - aber wer in Sachen Partnerschaft seine eigenen Regeln gelten lässt, würde wohl auch Freunde hintergehen...

Und außerdem wäre ich mir bei solchen Menschen nie ganz sicher, ob sie nicht auch versuchen würden, mich "rumzukriegen". Ist ihnen ja schließlich nicht so wichtig, ob es mit der Partnerin ins Bett geht oder mit sonst wem.

In den meisten Fällen offenbart mir die Bereitschaft zum Fremdgehen eine charakterliche Schwäche. Und die möchte ich bei meinen echten Freunden genau genommen nicht vorfinden...

...zur Antwort