Wie wird man ein Peter Scholze (Mathematiker-Genie)?

4 Antworten

Da ich in einem aehnlichen Gebiet forsche, habe ich mich dies auch gefragt. Ich war damals auch unter den besten in meiner Stufe und habe mein Studium sehr gut abgeschlossen. Trotzdem werde ich viel aelter sein, wenn ich meine Promotion fertig habe und Professor werde ich wohl nie werden. Allerdings vermute ich, dass die Antwort auf deine Frage relativ einfach ist. Scholze war an einer sehr guten Schule in Berlin, an der er vermutlich schon viel von dem Uni-Mathematikstoff gerlernt hat, bevor er ueberhaupt eine Uni besucht hat. Einige (oder sogar viele) Scheine hatte er wahrscheinlich schon vor seinem Bachelorstudium gemacht, im Bachelorstudium hat er dann auch nur fortgeschrittene Vorlesungen besucht. Durch die Teilnahme an den Mathe-Olympiaden lernte er frueh andere interessierte Schueler kennen und seine Erfolge oeffneten ihm weitere Tueren. Er hat sich schnell einen grossen Vorsprung vor Gleichaltrigen herausgearbeitet und den dann auch immer weiter vertieft. Zuerst dank seiner Hochbegabung, aber ab einem bestimmten Punkt (der Bekanntheit) werden die Begabungen zusaetzlich natuerlich auch immer mehr von anderen gefoerdert und unterstuezt.

Ausserdem bin ich mir sicher, dass Scholze nicht nur mathematisch begabt ist. Allerdings hat er sich wahrscheinlich einfach mehr auf seine mathematische Begabung konzentriert und sie schon wesentlich frueher geschult als andere. Zum Beispiel habe ich stattdessen in der Schulzeit teilweise versucht meine Mathematikbegabung zu verstecken um cooler zu sein und akzeptiert zu werden. Waehrend meiner Schulzeit habe ich fast nie gelernt und hatte trotzdem sehr gute Noten - aber eben nicht Scholzes wesentlich tiefere Mathematikkenntnisse. Diesen Vorsprung kann man spaeter nicht mehr einholen: Das Studium dauert laenger und dann auch die Promotion. Mir fehlen Kontakte zu den besten Forschern, die einen weiter pushen. Andererseits hatte man dadurch eben auch eine ganz normale Jugend ohne viele Mathe-Olympiaden und ein schoenes Studium... :) Die Jobaussichten sind aber mit einem sehr guten Abschluss ja auch hervorragend - nur (Deutschlands juengster) Prof kann man nicht mehr werden.

Meine Beine sind im Prinzip auch denen von Usain Bolt ähnlich. Der ist aber auch viel schneller.

Kommt darauf an, was "viel schneller" für einen bedeutet. Ich finde nicht, dass er viel schneller als ich rennen kann. Ich meine, es gibt intelligentere Menschen als andere Menschen, das ist klar. Aber ich denke nicht, dass das sein kann, dass ein anderer Mensch doppelt oder dreifach so intelligent ist wie ein anderer (der nicht geistig behindert ist o.A.), wie es beim Scholze scheint

0

Außer ihm gibt es noch jede Menge außergewöhnlicher Hirne, zb Felix Dietlein aus Köln: er hat das beste je gesehene Abi in Deutschland mit einer Durchschnitt von 0,7 und hat das Mathematikstudium mit ausgezeichnetem Erfolg schon kurz vor dem Beenden der Schule abgeschlossen. Solche Phänomene gibt es halt.

Physik im Studium ist so unglaublich schwer. Was kann ich machen?

Und dabei habe ich Physik nicht mal als Reines Studienfach, sondern nur als einen Teil.

Ich wiederhole das Semester zwar, aber der neue Professor der jetzt Physik macht, will schon das Dreifache an Stoff wissen, als der davor. Er redet immer davon, dass er nicht so wahnsinnig viel mit Formeln machen will und kommt dann schon in der dritten Übung mit irgend welchen Deformationszonen und anderen Sachen an.

Denn bei diesen Aufgaben wie unten im Bild komme ich da einfach nicht weiter.

Wir hatten gerade mal die vierte Vorlesung, von der nur die letzte zu diesen Aufgaben passt, aber wir haben darüber noch gar nicht gesprochen.

Woher soll man denn bitte ohne Vorkenntnisse sonst wissen, wie man solche Sachen ausrechnet?

Ich weiß aber auch nicht, wer da helfen kann.

Tutorium haben wir nur eins zusammen mit Mathe, wo für Physik aber selten Zeit ist, Nachhilfe ist zu teuer oder nicht zu finden und langsam fehlt die Energie noch dafür Energie aufzuwenden.

Ich sitze da mindestens 8 Stunden dran und da kommt nichts raus.

Wie kann ich das denn endlich mal verstehen??

...zur Frage

Lernen im Studium - Skript/Mitschriften/Bücher etc.?

Hallo Leute,

meine Frage richtet sich gezielt an Studenten bzw. studiumerfahrene Personen. Und zwar kann ich mir gerade schlecht vorstellen, wie man auf Arbeiten im Studium lernen soll. Es ist ja nicht wie in der Schule, dass Lehrer alles schön an die Tafel schreiben und Schüler es 1:1 abschreiben. Fertig. Prüfungsrelevanter Stoff aufgeschreiben. Im Studium, soweit ich weiß, sind Profs da alle recht unterschiedlich was die Vorlesungsgestaltung angeht. Der eine benutzt Tafel, der andere PowerPoint, der eine hat Skripte, der andere nicht. Ich habe vor etwas technisches zu studieren (Maschinenbau etc.), vielleicht gibt es da ja Allgemeinheiten. Ich kann mir schlecht vorstellen ohne Skript etwas anzufangen obwohl manche Profs es tun?! Mir kann doch keiner erzählen, dass man während der Vorlesung alles relevante mitschreiben kann und nur durch grobe Zusammenfassung und Zuhören sich sofort alles langfristig merken kann bis zu den Prüfungen? Würde mich interessieren wie eure Prozedur im Studienalltag abläuft. Auch beschäftigt mich die Organisation sehr. Gibt es welche, die auf Digitalisierung weg von Papier umsteigen? Also Surface Pro etc. mit Stift? Das ganze Papier stelle ich mir als sehr unübersichtlich vor. Bitte eure Meinung dazu.:)

Danke schonmal und Grüße aus Ulm.

...zur Frage

Kann ich das Master-Studium auf diese Weise in 2 Semestern abschließen?

Während des Bachelor-Studiums besuche ich einige Master Fächer . Schreibe ich in den ersten 2 Semestern von Master die gesamten Fächer .

Suche ich Job . Steige ich ein .

Naben dem Job schleisse ich die Masterarbeit ab .

...zur Frage

Kann man ein Studium nach 2 Semestern unterbrechen um dabei ein neues duales Studium zu starten, oder müsste man dann das erste Studium abbrechen?

...zur Frage

Was ist ein Uni-Abschluss mit schlechtem Schnitt für den Arbeitsmarkt?

Also, ich bin im dritten Semester und mir fehlen noch drei Semester bis zum Bachelor Abschluss. Wenn ich mich mit vielen anderen vergleiche, die ich nur in der Bibliothek sitzen sehe und die das jeden Tag tun, dann würde ich sagen dass ich wohl weniger für mein Studium mache. Generell mache ich aber auch nicht wenig. Letztendlich lerne ich für meine Prüfungen und was rauskommt ist eigentlich immer eine 4,0. Ich komme einfach irgendwie immer auf den Punktestand einer 4,0.  Mir wurde schon des öfteren gesagt, dass es für die Zukunft im Beruf überhaupt gut ist sein Studium abzuschließen und ich habe auch Artikel darüber gelesen, dass man mit einem Abschluss meines Studiums immer auf dem Arbeitsmarkt gefragt sei.  Ich kann das aber nicht ganz glauben... wenn man einen schlechten Abschluss hat von 3,.... bis 4,0. Wer soll einen denn dann haben wollen?

Was sagt ihr dazu? Bringt einem ein Abschluss mit schlechter Note eigentlich etwas für den Beruf? Oder ist er eigentlich nicht irrelevant und es ist das gleiche wie wenn man keinen Bachelor-Abschluss hätte?

Ich studiere nämlich Mathematik und kann gar nicht schlafen, weil ich mir darüber solche Gedanken mache, ob es eigentlich auch für die Zukunft beruflich sinnvoll ist was ich hier tue.

Ich habe Mathe studiert, weil ich mich einfach mit "theoretischem Denken" auseinander setzen wollte und schon immer mochte. Außerdem wurde mir gesagt, dass man damit eben auch beruflich gefragt ist: Dass die Arbeitslosenquote für Mathematiker sehr klein ist, dass man genug verdient... Ich könnte mich aber nicht jeden Tag für 8 Stunden in die Bibliothek setzen und mir die Skripts durchlesen und Aufgaben lösen.

Ich werde auch auf jeden Fall meinen Bachelor in 3 (höchstens 4) Semestern beenden und könnte auch meinen Master machen (der ist NC-frei).

Aber bringt mir das denn was für den Arbeitsmarkt?

...zur Frage

Werde leider im Studium ausgegrenzt, muss sogar alleine essen, was soll ich tun?

Hi, ich bin der jüngste Student unter meinen Kommilitonen, da ich mit 16 Abi gemacht habe (mit 5 eingeschult und eine Klasse übersprungen). Ich sehe leider so viel jünger aus als die meisten und werde nicht zu 100% akzeptiert. Ich diskutiere öfters mit dem Professor während seiner Vorlesung. Er meinte ich sei der einzige Mathe-Student mit etwas Köpfchen. Seit dem sind alle meine Mitstudenten neidisch und halten mich für einen Streber. Daher habe ich es verkackt. Einige wollten mit mir eine Lerngruppe bilden, aber ich kann das besser alleine. Jetzt halten mich einige auch noch für arrogant und nicht hilfsbereit. Daher muss ich nun immer in der Mensa alleine essen, da mich alle hassen. Was soll ich tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?