Wie viele bekannte Verbindungen gibt es in der Organischen Chemie?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine faszinierende Frage, die Grundprinzipien nicht nur der Naturwissenschaft, sondern der Kosmaologie berührt. Der Fragesteller möge verzeihen, wenn ich ein wenig persönlich und weitschweifig antworte. Als Schüler lieh ich mir aus der Stadtbücherei ein kleines Büchlein aus: Römpp - Organische Chemie im Probierglas. Nachdem ich das Buch, indem die Synthese von ein paar Dutzend organischer Verbindungen beschrieben war, verschlungen hatte, glaubte ich: "Jetzt kann ich Organische Chemie." Im Studium dann, als ich ein paar Meter "Beilstein" abgeschritten hatte, wurde ich schon bescheidener, erst recht beim "Vorbeimarsch" an den Chemical Abstracts, viele Bände der Zusammenfassung, damals - in den frühen Siebzigern gab es "nur" ca 2 - 4 Milliarden definierter organischer Verbindungen, das heißt solcher, bei denen neben der Struktur auch wesentliche physikalische Daten, Synthesewege und Reaktionsverhalten beschrieben waren - ich wurde noch sehr viel bescheidener. Heute dürfte sich diese Zahl verzehnfacht haben. Genau weiß das niemand. Wenn wir aber den Begriff der Verbindung nicht auf den beschreibbaren und sythetisierbaren Stoff, sondern auf das Molekül definierter Struktur einbeziehen, kommt die gewaltige Welt der Biologie hinzu, nicht nur jeder Mensch, jedes Tier, jede Pflanze, ja jedes Bakterium hat seine unverwechselbare Individualität gespeichert in der DNA von einmaligem unverwechselbarem Aufbau (bei Viren und Prionen kenne ich mich nicht besonders aus, und schließe sie deshalb aus diesen Überlegungen aus)- und das seit es Leben auf unserem Planeten gibt, doch was heißt das schon, unser Planet, dieses Staubkorn im Weltall mit Milliarden on Galaxien, die wieder Milliarden Sonnensysteme mit Planeten enthalten! Selbst wenn von diesen nur ein minimaler Bruchteil organisches Leben hervorbrachte, multipliziert sich nochmals die DNA-Zahl, oder welcher Informationsüberträgermolekül sich auch immer durchgesetzt hat, um ein Vielfaches. Wir wisssen nichts, als das die Zahl unsagbar groß sein muss und uns zur Bescheidenheit vor dem Schöpfer und seiner Schöpfung mahnt.

statt "in den frühen Siebzigern gab es "nur" ca 2 - 4 Milliarden definierter organischer Verbindungen" muss es wohl heißen "2-4 Millionen" - oder?

0
@Matth73

Sorry, ich wollte nur testen, ob Sie auch aufgepasst haben, Sie haben den Test bestanden! (Ist nicht ernst gemeint, Sie haben völlig Recht, vielleicht die ersten Demenzerscheinungen oder - hoffentlich - nur ein dummer Verschreiber!)

0

Wegen der Kettenbildung, der Verzweigung der Ketten, der Isomerie von Doppelbindungen und verschiedensten Substituenten ist die Zahl möglicher Kohlenstoffverbindungen beliebig groß. An jede große Verbindung läßt sich immer noch eine Kette, noch eine Aminosäure, noch ein Substituent anhängen.

Das kann keiner genau wissen, das ändert sich jede Woche

Was möchtest Du wissen?