Wie sind die Twilight Bücher so?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Heyho :)

Ich bin gerade selber in einer großen Twilight-Phase und versuche mal kurz meine Meinung zu erklären. 

Was ich an den Büchern "schlecht" fand:
Was ich an den Büchern schlecht fand, war zu einem der Charakter Bella und zum anderen den Plot.
- Bella ist das typische Mädchen, dass sich selbst für normal, durchschnittlich hält, allerdings von den meisten in Forks angehimmelt wird. Da wo sie her kam (Pheonix, Arizona), hat sie aber (um sie mal zu verteidigen) niemand jemals wirklich wahrgenommen. Also ist es sogar irgendwo noch verständlich, dass sie so unsicher ist. Allerdings ist sie das ganze 3 ein-halb Bücher über. Immer unsicher über sich selbst und Edward, ob er sie verdient und so weiter. Sie macht da irgendwie keine Entwicklung durch. Allerdings  - und das muss ich ihr lassen - ist ihre Liebe zu Edward etwas, was sie sehr stark macht. Was mich einfach stört ist dieses typische Emo-Getue. Immer schlecht drauf (außer wenn sie mit Edward zusammen ist) und immer so schwach. Und dann wenn sie zu einem Vampir wird, ist sie ganz plötzlich so mega von sich überzeugt. Aber das habe nur ich so aufgenommen. Ich persönlich wollte Bella öfters mal eine klatschen und ihr eiskalt "Stell dich nicht so an, du Memme!", ins Gesicht brüllen. 
- Der Plot ist dann auch so 'ne Sache. An sich ist er nicht schlecht. Nur das ganze drumherum ist ein bisschen zu viel. Im ersten drittel des ersten Buches lernen sich Bella und Edward kennen, dann ganze zwei drittel des Buches ist sogenanntes "Braincandy", also Kleinigkeiten, die einfach nur süß und kitschig wirken sollen, ohne die Geschichte voran zu bringen und zum Schluss erst geht's richtig los. Aber dafür muss man offen sein, und sowas mögen. Zum Teil tue ich das auch :D Außerdem hatte Stephenie Meyer glaube ich Angst davor Todesszenen oder Kämpfe in das Buch zu schreiben. Letztendlich bleibt alles beim alten.

Was ich an den Büchern gut fand:
An den Büchern gut fand ich die Liebesgeschichte zwischen Bella und Edward, das es einfach geschrieben ist, das man sich leicht mit Bella identifizieren kann und die Form wie Vampire dargestellt werden.
- Die Liebe zwischen Bella und Edward ist natürlich das Wichtigste in der Geschichte. Für mich kam sie rein und einfach wahr rüber. Die Liebe ist das einzige, was für sie zählt. Viele kritisieren, dass Edward eigentlich mega der gruselige Freund wäre, z.B. weil er sich Nachts in Bellas Zimmer geschlichen hat, um sie beim Schlafen zu beobachten. Allerdings ist er ein Vampir und kann seit über 100 Jahren nicht schlafen. Ein bisschen verständlich finde ich es da schon, dass einen das bei anderen Menschen faszinieren kann. Aber generell gibt es an der Liebe nichts auszusetzen. In den Büchern wird erklärt, dass Vampire nur einmal lieben können (wie bei Schwänen) und so ist das auch bei Bella. 
- Einfach geschrieben finde ich die Bücher auch. Nicht zu kompliziert, sondern etwas, was man schnell weg lesen kann. Als Jugendbuch finde ich sie daher ganz gut. Natürlich kommt es immer auf die eigene Einstellung an, und was man in einer Geschichte sucht. Also wenn du einen kleinen Hang zur Dramatik hast, noch nie wirklich verliebt warst oder es gerade bist, bestimmten Dingen immer eine viel zu große Bedeutung gibst und/oder die Neigung besitzt, für Dinge die du magst, schnell eine kleine Obsession zu entwickeln, ist das Buch perfekt für dich! :D
- Das Identifizieren mit Bella ist ebenfalls etwas, was ich gut an dem Buch finde. Die wenigsten erkennen doch wirklich ihre eigene Schönheit, ihre Ausstrahlung und ihren Wert. Und das tut Bella zum Teil auch nicht. Ich denke jedes Mädchen (und irgendwo auch jeder Junge) kann sich irgendwie irgendwo mit Bella identifizieren. 
- Die Vampire in Twilight fand ich persönlich ziemlich cool. Die meisten urteilen zu schnell, da sie auf den Fakt nicht klar kommen, dass die Haut der Vampire hier die Sonnenstrahlen reflektiert. Das wird sogar auf "logische" Art und Weise in den Büchern erklärt, warum das so ist. Es ist finde ich sehr kreativ und nicht so mainstream, wie der Rest heute. Sie sind beinahe unzerstörbar und wunderschön, um ihre Beute - uns - anzulocken. 

Also: Ich bin ein großer Fan der Bücher, obwohl es immer wieder Sachen gibt, die mich stören. Aber das hat man bei jedem Buch/Film. Es gibt immer mal so Kleinigkeiten, mit denen man nicht klar kommt. An sich würde ich sagen, dass die Bücher gut sind und das man sie wunderbar lesen kann. 

Für eine wunderbare Leseerfahrung: Ich hab mir die Filme sehr oft angeschaut. Wenn man schon die Gesichter und Orte für die Geschichte hat, ist es einfacher sich alles vorzustellen. Auch habe ich mir den Soundtrack/Score runtergeladen, wo ich die Lieder immer an den bestimmten Stellen an machte, während ich gelesen habe. 

Ich wünsche dir viel Spaß, falls du sie liest. Und wenn ja, schreib mir, dann fangirlen wir! :D

Lg <3 

Also ich hab die Bücher damals verschlungen. Ich war aber auch mega der Twilightfan. Mag es auch heute noch die FIlme anzugucken, finde sie aber grottig. Das einzige was mir daran gefällt ist, dass es mich wieder in meine Jugendjahre versetzt. 

Ich würde es dir echt empfehlen die Bücher zu lesen. Oder dich wenigstens reinzulesen. Sie sind extrem leicht zu verstehen und lesen sich super schnell. 

Ja. Die Bücher sind sehr gut und leicht verständlich. Ich habe für jedes Buch ca. 7 Stunden gebraucht.

Ich kann dir nur empfehlen sie zu lesen und wenn sie dir nicjt gefallen must du sie nicht lesen, denn du kannst aufhören.

Lg Bella

PS.: Viel Spaß beim Lesen

Was möchtest Du wissen?