Wie sieht ein 4-dimensionaler raum aus?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn man als 4. Dimension die Zeit annimmt, sieht der 4-dimensionale Raum so aus, wie unsere Welt halt ist, eben mit dem Zeitablauf.

Wenn man eine "räumliche" 4. Dimension annimmt, hört es mit der menschlichen Vorstellungskraft so ziemlich auf. Man kann zwar z. B. Rechengesetze und geometrische Regeln aus dem 3-D-Raum übertragen, und man zwar 3-dimensionale Projektionen 4-dimensionaler Körper herstellen (so wie eine Zeichnung eine 2-dimensionale Projektion eines 3-dimensionalen Körpers ist), bildlich vorstellen kann sich 4-dimensionale Körper aber ein "normalsterblicher" Mensch wohl nicht mehr... :(

Das geht schlecht, aber eins ist sicher: es muss eine weitere Achse zu den uns bekannten dreien geben. Vielleicht veranschaulicht es der Übergang von Dimension 2 in 3 etwas besser: wenn du jetzt auf einem Blatt Papier ein Männchen zeichnest, daraufhin eine Wand und da dahinter einen Gegenstand. So kann das Männchen den Gegenstand unmöglich sehen. Wenn du dann aber beispielsweise eine Spielfigur neben das Männchen auf das Blatt stellst, hat dieses, obwohl es auch vor der Mauer steht, Blickkontakt mit dem Gegenstand.

So kann man das auch auf den Übergang von Dimension 3 und 4 übertragen, zumindest hypothetisch. So kann es sein, dass du, hättest du Zugang zur 4. Dimension, um jede Ecke und durch jede Wand schauen könntest.

Jedoch muss man bei der Aussage "räumliche" Dimension aufpassen, denn von den uns bekannten 3 Dimensionen ist nur die dritte räumlich, also sollte man nicht pauschal davon ausgehen, dass die 4. Dimension auch räumlich ist.

Das die 4. Dimension hingegen die zeit darstellt, ist völliger Unfug, die zeit ist lediglich ein messbarer Abschnitt von kraftübertragung.

Ich hoffe ich konnte dir so ein wenig weiterhelfen!

Lg

Im prinzip garnicht. Es gibt da trotzdem einige Versuche das zu Tun, wenn du beispielsweise bei google "Minkowski Raum" eingibst wirst du auf einige Zeichnungen stoßen, wo versucht wird eine Raum mit 3 Orts und einer Zeitdimension darzustellen. Die sind aber auch - sagen wir mal sehr begrenzt instruktiv.

Ich stell es mir immer folgendermaßen vor: Ein 3 Dimensionaler Raum, welcher permanent nach unten "fällt" -> das "nach unten fallen" soll dabei die Zeitachse darstellen. Du kannst auch ein Blatt Papier nehmen und es fallen lassen, das wäre (für mich) dann ein 2-Dimensionaler Raum mit Zeitachse, da er ja mit der Zeit nach unten fällt. Ich hoffe das hat auf irgendeiner Weiße weiter geholfen.

lg Alice

Zeichnerisch kann man ihn nicht beschreiben, dafür aber Mathematisch. Während du im normalen Dreidimesionalen Raum einen Punkt durch drei Koordinaten beschreibst, musst du das im Vierdimesionalen Raum mit 4 Koordinaten machen.

Was möchtest Du wissen?