wie sich nachts im Wald am besten gegen Wölfe wehren?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hi,

ich finde es potenziell besser erstmal was gegen seine Ängste zu machen ;) 

Zunächst, nicht alles was lebt und kein Mensch ist, will dich sofort fressen, 

- Zecken zB da gibt es Sprays die sie abhalten und man kann die Wahrscheinlichkeit senken indem man Socken,festes Schuhwerk und lange Hose trägt - dann muss man nicht auf die Terrasse einer Gaststätte flüchten ;)

- Wölfe, statistisch gesehen ist schon ein Treffen mit ihm sehr selten, ein Angriff eines einzelnen, dir im übrigen unterlegenden Tier ist eher unwahrscheinlich, Wölfe sind zB Rudeltiere, große Beutetiere werden mit Rudel erlegt und nicht alleine . Und das du genau den triffst der keine Angst vor nix hat und auch keinen Jagdtrieb hat ist vernichtend unwahrscheinlich. Denn ein Raubtier hätte spätestens bei deiner Flucht mit den Fahrrad zugeschlagen, denn Dinge die sich schnell wegbewegen wecken den Beutetrieb. 

Da du ja scheinbar auf fremden Grund warst, also auf der Terrasse einer anscheinend schon geschlossenen Gaststätte geh ich von einen Hofhund aus der dich erwischt hat. Da braucht man dann keine Waffen um sich zu schützen, sondern kann auch einfach drauf verzichten fremdes Eigentum zu betreten....

Und ob du es glaubst oder nicht ein simpler Regenschirm hilft Wunder ;) so kannnst du dich ausreichend von Tieren abschirmen, egal ob Hund oder Wolf ;) und es ist zu 100% legal ...



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bist Du Wolfsexperte oder wie konntest Du feststellen, dass es sich um einen Wolf und nicht etwa im einen Hund handelte? Du solltest Grimm's Märchen vergessen und Dich lieber mit Fachliteratur über Wölfe befassen. Dann wirst Du feststellen, dass Wölfe für Menschen keine Gefahr darstellen. In vielen Ländern der Welt lebt man ganz entspannt mit Wölfen zusammen aber nur in Deutschland werden alle hysterisch, nur weil ein angestammtes Wildtier langsam wieder bei uns heimisch wird. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Ich hatte glücklicherweise ein Fahrrad mit dem ich geflüchtet bin"

Wovor denn? Du wurdest doch gar nicht angegriffen, oder etwa doch?

"möchte nie wieder sowas erleben"

Nun, wer sich nachts in den Wald begibt, muss damit rechnen, auch wilden Tieren zu begegnen. Schließlich bist du in das Revier des vermeintlichen Wolfes (oder eines anderen Tieres) eingedrungen. Was soll denn geschehen? Den "Wolf" vertreiben, damit du Sterne beobachten kannst?

"deshalb frag ich euch welche Waffen man am besten mit sich tragen sollte (legal)"

Was die Abwehr im Falle eines aufdringlichen Wolfes oder gar eines Angriffes angeht wurde von meinen Vorrednern bereit gut geschildert. Nur sei noch kurz gesagt, dass du keinen Wolf töten oder verletzen darfst, bloß weil du dich bedroht fühlst. Nur wenn du wirklich angegriffen wirst, was bisher noch nicht ein einziges Mal vorkam bei Menschen, kannst du dich natürlich wehren. 

Wer die Tiere nicht kennt, kann einen Angriff oft schlecht bis gar nicht erkennen. Einen Wolf aus bloßer Angst zu töten wäre strafbar. (Das soll nicht heißen, ich würde dir unterstellen, du hättest das vor)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast ernsthaft an den leuchtenden Augen erkannt das es ein Wolf war? Dann ist die Wiese bei uns ja jede nacht voller Wölfe: Gedrungene grunzende die in Gruppen auftreten, sehr schlanke mit staksigen Beinen und Geweih, kleine mit fluffigen Schwänzen, fliegende und hoppelnde Exemplare. Nicht zu vergessen eine weiße Wölfin die jeden Abend dort noch einmal ihre Notdurft verrichtet bevor sie zu mir ins Bett kriecht ;)

Einen Wolf zu treffen ist immernoch ein eher seltener Fall, die Tiere sind recht scheu und haben ganz sicher nicht vor dich zu fressen. Letzten Sommer habe ich beim Lesen im Wald für wenige Sekunden einen Wolf gesehen. Er kam aus einem Ginstergebüsch, sah mich, überlegte vielleicht 2 Sekunden was da wohl sitzt und als mein Hund wach wurde und den Kopf hob rannte er sofort weg. Das es ein Wolf war war deutlich zu erkennen aber es war eine absolut harmlose und unbedrohliche Begegnung.

Auch meine Eltern haben im Wald einen Wolf gesehen, vermutlich den selben. Er stand jeweils an frühen Morgen (so gegen 6.30) an einem Bach und trank, etwa 150m vom Weg entfernt. Er hat in aller Ruhe rüber geschaut und sich dann langsam und entspannt in den Wald zurückgezogen. Möglicherweise war es das selbe Tier das ich gesehen habe, die jungen Rüden wandern ja sehr weit.

Mach dir keine Panik, Waffen benötigst du nicht und der "böse Wolf" wird dich auch nicht am Stück verschlingen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dackodil
18.08.2016, 22:19

Ne, was hab ich über die Wölfe mit den fluffigen Schwänzen gelacht ;-)

Am Stück wird der böse Wolf den FS nicht verschlingen, er wird ihn nach allen Regeln der Kunst tranchieren.

1

Du hast genau nichts gesehen.

Das das ein Wolf war erzählt dir die Panik, sonst nichts.

Nachts sind auch noch Füchse, Dachse, streunende Hunde, Katzen und wer weiß was unterwegs. Und alle haben im Taschenlampenlicht leuchtende Augen. Dachse sind auch ganz schön laut.

Wirklich Angst haben solltest du im Wald vor Wildschweinen.
Erstens sind sie sehr viel häufiger als Wölfe.
Zweitens haben die vor gar nicht Angst
Drittens sind sie sehr wehrhaft.
Viertens sind sie völlig hemmungslos, Menschen anzugreifen, vor allem wenn sie Frischlinge haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versuche es mit wilden, lauten, schrillen Geräuschen. Den Wolf mit Gegenständen abwerfen, oder zumindest in seine Richtung werfen. Wölfe treten meistens in Rudeln auf und versuchen dich zu umkreisen. Eine Waffe zum legalen Gebrauch? Pfefferspray, robuster Stock. Ein Taschenmesser könnte im Ernstfall auch helfen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sachsenheiko
18.08.2016, 02:29

nachts im  Wald ohne Liicht man braucht ja einen Arm für die Taschenlampe

0

Ein brennender Ast hat schon in der Steinzeit geholfen.....wenns wirklich mal hart auf hart kommt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Miesepriem
18.08.2016, 11:52

Genau, und dann brennt der Wald.^^

2

Den zuständigen Förster anrufen und ihm den genauen Ort der Sichtung geben. Er wird die nötigen Schritte für die Sicherheit in der Region treffen.

Ein Wolf ist nie alleine, das Rudel bewegt sich in direkter Umgebung.

Wenn Du einen Wolf siehst, dann langsam rückwärts laufen, keine Flucht, wildes gestikulieren oder einen Stock ergreifen. Rede dabei sehr laut, sprich Dir selbst laut Mut zu. Wenn möglich versuche in Deiner näheren Umgebung hoch auf einen Baum zu gelangen.  

Das war's mehr kannst Du nicht tun. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Luftkutscher
18.08.2016, 06:19

Unsinn. Weshalb soll ein Förster für Wölfe zuständig sein? Ausserdem treten Wölfe sehr oft alleine auf. Junge Rüden sind sehr oft Einzelgänger. Abgesehen davon sind Deine Empfehlungen überflüssig. Wölfe sind scheue Wildtiere, die schnell das Weite suchen, wenn sie einen Menschen wittern. 

5

Was möchtest Du wissen?