Wie schwierig ist ein MathematikStudium auf Lehramt?

13 Antworten

ordentliche mathe-lk-leistungen sollten schon gebracht worden sein^^mitm gk wärs auch möglich, aber lk hat da sicher viele vorteile. gesucht sind die lehrer allemal, deshalb werd ich lateinlehrer :-P

Ich studiere auch auf Lehramt und stehe kurz vor dem Examen und kann dir ein paar von meinen Eindrücken schildern. Ich kann das bisher gesagte insofern bestätigen, als dass die fachlichen Veranstaltungen mit den Diplom/Bachelor-Studenten zusammen absolviert werden und daher ein entsprechendes Niveau haben.

Meiner Meinung nach ist es einigermaßen Banane, ob du nun LK hast oder nicht, die Uni-Mathematik ist was gänzlich anderes. Es geht um das Studium von mathematischen Sätzen. Das formale Schema ist immer das gleiche, es sind immer folgende drei Schritte:

  1. Voraussetzungen formulieren.
  2. Behauptung aufstellen.
  3. Behauptung beweisen.

Konkrete Anwendungen nach dem Moto "wofür brauch ich das" gibt es selten. Es geht eben nicht um Berechnungen selbst sondern um das Verständnis einer tragfähigen Theorie dahinter. Das ist zum Teil extrem "trocken". Man kann sich am ehesten damit anfreunden, wenn man versteht worum es geht. Wenn dich das grundsätzlich aber nicht interessiert sondern es dir vielmehr um die Anwendungen geht, wirst du das Studium nur sehr mühsam schaffen.

Ich würde mich nicht in eine Anfängervorlesung setzen, um mal zu "schnuppern". Es gibt nichts abschreckenderes! Denn nicht wenige Studenten können den Vorlesungen auch nicht folgen. Da wird aber nicht tausendmal nachgefragt und so lange erklärt, bis jeder es begriffen hat. Es kommt darauf an, dass man nicht den Kopf in den Sand steckt sondern sich zu Hause hinsetzt und den Vorlesungsstoff gut nacharbeitet und sich selbst sehr zeitintensiv und ehrgeizig mit den Übungsaufgaben auseinandersetzt. DABEI lernt man, nicht in den Vorlesungen. Das ist ein gewaltiger Unterschied zur Schule, vielen nicht klar und sie kapieren es auch nicht, obwohl die Übungsgruppenleiter es ihnen am Anfang immer wieder einzuschärfen versuchen!

Viele glauben, man würde sich schon "an das höhere Tempo gewöhnen", und übertragen ihre von der Schule gewohnte Lerneinstellung ("Der Lehrer lernt die Schüler - und zwar während des Unterrichts; ansonsten ist er ein schlechter Lehrer und kann nichts vermitteln") auf die Uni.

Ich bin nur zu den Vorlesungen gegangen, hab brav alles mitgeschrieben und gar nichts kapiert. Hab es dann zu Hause nachgearbeitet. Und in den Klausuren war ich oft unter den besten 10%, also ist das nicht unbedingt die schlechteste Methode.

Wie schon angedeutet: Das Herzstück des Studiums sind (zumindest am Anfang) die "Übungen", wie sie so niedlich genannt werden. Die sind verdammt schwere Kost (es sei denn man ist ein "Überflieger"), aber die bringen einen weiter. Es darf auch ruhig Tage dauern, bis du auf eine Lösung einer Aufgabe kommst (ernsthaft!), Hauptsache du kommst selbst drauf. Dabei hast du dann alle Definitionen 3000 mal durchgekaut und verschiedene Ideen durchprobiert, sodass es dir viel mehr bringt, als nur die Lösung der Aufgabe selbst. Erst dann, wenn du zumindest gute Ansätze oder Teillösungen hast, besprichst du dich mit Kommilitonen, die sich genauso ernsthaft mit den Aufgaben auseinandergesetzt haben wie du. Haben sie sich schlampig vorbereitet oder gar nicht und wollen nur Lösungen abgreifen, vergiss es, mit ihnen zu arbeiten (auch, wenn sie deine Freunde sind) und such dir andere Leute oder arbeite alleine. Wenn du dich intensiv mit den Aufgaben auseinandersetzt und schon Ideen hast, sind die Übungsgruppenleiter (meist Studenten aus höheren Semestern) viel eher geneigt, dir Tips zu geben, als wenn du nur in ihre Sprechstunde gehst und jammerst, dass es alles so schwer sei und du nichts kapierst.

Noch ein paar Zahlen: Die Analysis I Klausur haben 1/3 der Studenten bestanden. Von diesen haben die Analysis II - Klausur ebenfalls nur 1/3 bestanden. Nach den ersten beiden Semestern war das große Sieben dann aber beendet. Das dürfte inzwischen anders sein, da sämtliche Studienleistungen für die Bachelornote zählen. Ich vermute daher, dass die Klausuren inzwischen daher einfacher geworden sind.

Also, es ist machbar, auch wenn man kein Überflieger ist, aber man muss sich ranhalten - und zwar kontinuierlich. Man braucht keine 15 Punkte im LK (Ich hatte auch "nur" 13). Wenn du die hast, gehörst du möglicherweise zu den Glücklichen, die schon während der Vorlesung den Ausführungen des Professor folgen können - aber wie gesagt, es ist kein Beinbruch, wenn das nicht so ist.

vielen danke ich kann dir gar nicht sagen wie viel mir dein kommentar bei der entscheidung geholfen hat :D
danke!

0

Richtig gut erklärt, dein Kommentar bringt mir auch sehr viel! :)

0

Vielen Dank euch allen, vor allem an CorBu, du hast meine Frage sehr gut beantwortet. Dass ich Mathematik auf Lehramt studieren möchte, WENN ich denn Mathe studiere, steht aber schon fest. Lehrer ist halt mein Truamberuf. Ist es auch möglich Mathe mit Philosophie zu kombinieren?

Gern geschehen. Deine Frage nach der Fächerkombination kann ich dir leider nicht beantworten, am besten du fragst das die Studienberatung deiner Heimathochschule. Soweit ich weiß sind die Kombinationsmöglichkeiten auch von Bundesland zu Bundesland verschieden.

0

Mathe auf Lehramt vs Mathe?

Kann ich mit einem Mathe Studium auf Lehramt auf ein normales Mathe studium wechseln?

Oder mit einem abgeschlossenem Lehramt studium einen Master im Fach Mathematik machen?

...zur Frage

Kann man gut in Mathematik werden?

Wenn man nicht sehr gut in Mathematik, ist es dann möglich durch üben gut, vielleicht so richtig gut in Mathematik werden? Oder wird man wenn man nie wirklich gut in Mathematik war, auch niemals gut sein und deswegen auch keinen vernünftigen Beruf erlernen, ein vernünftiges Studium schaffen? Muss man in Mathematik einfach Talent haben um gut zu sein, üben reicht nicht?

...zur Frage

Studium der Mathematik

Hallo liebe Community,

Nach einiger Recherche im Internet stellt sich mir die Frage, wie sich das Studium der Mathematik manifestiert. Viele sagen, man muss schon sehr gut in der Schule gewesen sagen, viele andere sagen, dass man, natürlich, generell ein gewisses Verständnis braucht, aber es hauptsächlich auf viel Fleiß, Durchhaltevermögen und eine hohe Frustrationstoleranz ankommt.

Ich selbst war in der Oberstufe kein Überflieger in Mathematik, aber mit fasziniert und interessiert dieses Fach ungemein. Mich würde generell interessieren, wie der ein oder andere von euch das Mathematikstudium wahrgenommen hat und was für Fähigkeiten und Anforderungen dafür erforderlich sind.

Mit freundlichen Grüßen,

JNash

...zur Frage

Ein Freund von mir ist bei seinem Mathematik-Studium durchgefallen aber ich kann weder seine Trauer noch seine Verzweiflung verstehen?

Einer meiner besten Kumpels ist bei seinem Mathematik-Studium durchgefallen und ist nun total traurig und verzweifelt... er zweifelt echt an seiner Intelligenz... was ich einfach rein gar nicht verstehen kann!!! Ich habe ihm das auch gesagt und er ist jetzt nicht so gut auf mich zu sprechen...

Ich kann es aus folgender Logik und folgenden Gründen nicht verstehen:

Er hatte Mathematik als Leistungskurs im Abitur und darin eine 1,0 und Mathematik als Universitätsstudium ist doch eigentlich das intellektuell härteste Studium, das es gibt.

Ich meine, von der Hierarchie des intellektuellen Schwierigkeitsgrades ist es ja so:

  1. Mathematik (was gibt es schwierigeres???)
  2. Physik (kleiner Bruder der Mathematik)
  3. Wissenschaften wie (pure) Chemie und Biologie
  4. Ingenieursstudium (obwohl das vielleicht auf Platz 3 sein könnte)
  5. Informatik (Programmiersprache, Algorithmen usw)
  6. Medizin (einzelne Module in Physik, Chemie, Biologie usw)
  7. BWL/VWL (Statistik, Finanzanalyse, Buchhaltung)

Und dann gibt es ja noch 8. Jura, wo man sagt, dass das diejenigen studieren, die glauben 1+1=11. Und auch dieses Studium ist noch prestigeträchtig.

Mein Punkt ist, dass ich meine, dass mein Freund nicht traurig und verzweifelt sein sollte, weil er doch locker auch auch ein Studium zwischen 2 und 8 machen könnte und die Mathematik in all diesen anderen Studiengängen wären ja ein Kinderspiel für ihn.

Wenn mein Kumpel jetzt in irgendeinem "Mickey-Mouse"-Studiengang wie... Kulturwissenschaften, Germanistik oder so durchgefallen wäre, DANN hätte er Grund zum Zweifeln meiner Meinung nach...

...zur Frage

Kann man eigentlich ein Mathematik studium schaffen auf einer Uni, wenn man eine 5 oder 4 im Matheabi hätte, was glaubt ihr?

Also ich bin im Fach Mathematik eher schlecht in der Schule und ich würde auch nie auf die Idee kommen Mathematik zu studieren. Also keine Sorge ;) Aber was mich nur zum Spaß interessiert, ob auch jemand ein Mathematikstudium in Deutschland an einer Universität schaffen würde, wenn er eine 5 oder 4 im Fach Mathematik im Abitur hätte. Oder muss man dafür hochbegabt sein ?

Das Studium müsste doch zumindest leichter als Biochemie oder Maschinenbau sein ;)

Was glaubt ihr ?

...zur Frage

Kann man Studieren wenn man eher schlecht in Mathematik ist?

Sollte man gut in Mathematik sein wenn man studieren will? Ich war, und bin in Mathematik leider nicht der beste. Ich bin bestenfalls durchschnittlich in diesem Fach. Das ist schlecht oder? Die Studienfächer die Sinnvoll sind, für die muss man doch meist gut in Mathematik sein oder? Wenn man nicht überdurchschnittlich gut in Mathematik ist, dann kann man es vergessen zu studieren oder? Oder kann es sein, dass ich mich in diesem Fall irre? Muss ich gut sein in Mathematik um zu studieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?