Wie schreib ich in Kunst eine Analyse mit Bezug auf Kompositionslinien (Impressionismus) ? Aufbau einer möglichen Klausur?

 - (Kunst, Klausur, Analyse)

1 Antwort

Hallo,

ich bin momentan in der 12. Klasse im Kunst-LK und wir sollten immer so vorgehen:

Einleitung:

  • Einleitungssatz (mit Thema, Art, Titel, Künstler, Quelle, Datum und "Kernaussage" bzw. ganz knapp, was auf dem Bild zu sehen ist)

Hauptteil:

  • Bildformat
  • Perspektvie
  • Vorder-/Mittel-/Hintergrund und wie diese miteinander verbunden sind
  • Bildgegenstand (zentrales Motiv, Nebendarstellungen, weitere Bildebenen [sowas wie ein "Bild im Bild"], Zeichen oder Symbole)
  • Bildaufbau/Komposition (Bildausschnitt, Hauptmotiv im räulichen Zusammenhang)Kompositionsformen/-linien:- Oval, Dreieck, Kreis, Viereck (Quadrat)- Bildteilende (Diagonale für Dynamik, Senkrechte/Waagrerechte)- Fluchtlinien- Flächenaufteilung (also z.B. wie viel Raum das Porträt auf dem Bild einnimmt, wenn Hintergrund o.ä. auch Fläche einnehmen)Darüber hinaus:- Bewegungslinien- Blickrichtungen/Zeigerichtungen- Kraftlinien
  • Darstellungsweise (Malstil + Epochenstil)

Schluss:

  • knappe Zusammenfassung
  • Deutung

Die Analyse erfolgt dabei direkt angeschlossenen an die Beschreibung der jeweiligen Punkte. Dabei muss klar werden, welche Wirkung der Künstler damit erzielen wollte und welche Mittel er dafür genutzt hat. Wichtig ist ein logisches und geordnetes Vorgehen. Also z.B. von Vordergund zu Hintergrund; je nach dem, wie es mit dem gegebenen Bild am besten geht. Nutze Fachwörter aus dem Unterricht und schau wenn möglich mal im Kernkurrikulum nach, welche Pflichtbilder für das Halbjahr ihr noch nicht im Unterricht durchgenommen habt. So eins kommt dann relativ wahrscheinlich in der Klausur dran. Auch kannst Du Dich informieren, was für die Bilder der gegebenen Künstler typisch ist.

LG

Danke das hilft mir sehr nur noch eine frage, ich schreibe doch am besten im Präsens und aus meiner oder einer neutralen sicht?

0
@LailaBarisa

Jup, im Präsens. Und auf jeden Fall neutral und nicht die eigene Meinung mit einbauen. Aber wenn Du z.B. sagst, wie das Bild wirkt, machst Du das schon eher aus Deiner subjektiven Wahrnehmung, aber schreibst eben nicht explizit hin, dass es Deine ist, sondern allgemein. Und wenn ich gerade beim Thema Wirkung bin, gleich noch ein Tipp: Dir sind normaler Weise immer die Maße und und Art des Bildes gegeben. Wenn es sich dann z.B. um ein riesiges Deckengemälde handelt, stelle Dir vor, wirklich dort zu stehen und schreibe von dieser Wirkung. Denn das macht ja etwas völlig anderes aus, als eine A4-Kopie auf Papier.

0

Was möchtest Du wissen?