Wie reitet man ein Pferd korekkt durch Genick?

8 Antworten

Um ein Pferd am Zügel(über den Rücken zu reiten) muss es ersteinmal losgelassen sein und auf treibende Hilfen reagieren. Es sollte ja so sein das wenn du treibst das Pferd hinten mehr untertritt den Rücken habt und du es vorne ans Gebiss treibst und es sich dort anlehnt dann hat man eine Anlehnung. Aber nur weil der Kopf unten ist heißt das noch lange nicht das das Pferd korrekt läuft. Zu Anfang würde ich die Hände sehr breit und tief nehmen und das Pferd viel stellen und biegen aber das allerwichtigste ist TREIBEN!!! Viel spaß;)

Hallo SanniLottchen,

das ist eine gute Frage. Viele Reiter denken es sei selbstverständlich und machen es trotzdem falsch. Denn einfach ist das alles nicht und es ist echt Übungssache. Nach klassischer Reitlehre gibst du mit dem äußeren Zügel den rahmen an und gibst mit dem inneren Halbe Paraden. Das heißt: Der äußere Zügel steht unveränderlich, er sagt dem Pferd wie es den Kopf halten soll. Bei gut ausgebildeten Reitpferden hängt der Zügel locker durch (sehr selten zu sehen). Aber keinesfalls wird der Kopf in die Position gezogen, dafür sorgt der innere Zügel. Indem du mit dem inneren Zügel halbe Paraden gibst, den Zügel also aufnimmst, bis das Pferd weich wird und dann wieder loslässt, gibst du dem Pferd zu verstehen, dass es „rund laufen soll“ und in dieser Anlehnung. Später verfeinert man diese halben Paraden zu leichtem „Schwämmchen drücken“ also ganz leichtem Zusammendrücken der Fäuste. Dabei ist nicht zu vergessen, dass du dein Pferd „an den Zügel“ treibst, aber übertreibe es nicht, das könnte unverständlich für das Pferd wirken. Auf eine Aktion muss immer eine Reaktion folgen, sonst war es unnötig. Aber das wirst du im Laufe der Zeit selbst herausfinden.

Generell ist wichtig, dass du dein Pferd nicht irgendwo hinziehst, sondern es weich in die richtige Position führst und dann nachgibst. Es kann sein, dass dein Pferd dir die Zügel nach dem Nachgeben klaut, aber das ist nicht schlimm, wenn du es nach der obigen Beschreibung wieder zurückbringst. Dann lernt dein Pferd langsam, dass die Position in Anlehnung angenehmer ist. Immer wieder von Vorne anfangen und nicht aufgeben!

Dann ist auch noch zu beachten, dass der Kopf des Pferdes nicht hinter der Senkrechten liegt. Das würde eine Hyperflexion (Überdehnung) der Halsmuskulatur auslösen.

Und dabei darfst du auf keinen Fall vergessen dein Pferd zwischendurch zur Entspannung seiner Halsmuskulatur vorwärts-abwärts zu reiten. Denn Muskelaufbau kann nur durch Abwechslung von An- und Entspannen folgen.

LG Blitzhufe

Wow Danke. Ich habe auch schon oft danach gegoogelt, habe aber nie eine richtige antwort gefunden. Vielen Dank :D

1

Mit dem Ringfinger Schwämchen ausdrücken also so mit dem Pferd spielen im Maul 

Also, erst einmal dauert es seine Zeit bis man das herraushat, aber hier ein paar Tips: im Schritt musst du immer gegen den Bauch treiben, denn das Bein ist eig das wichtigste beim durchs Genick reiten. Also wenn der Bauch nach rechts schwankt drückst du mit dem linken Bein. Das musstdu durchgängig machen. Du musst noch Paraden geben. Im Trab muss du treiben, wenn du aufstehst und im Galopp wenn du reinsitzt.

Da gebe ich meiner Vorrednerin recht. Probiere so etwas nur unter den Augen eines Reitlehrers aus, denn man kann vieles falsch machen. Und zu dem Punkt, dass Pferde kauen, wenn sie an den Zügeln gehen, muss ich dich leider enttäuschen. Natürliuch können sie auch dann kauen, aber das ist kein Hinweis darauf, dass sie nun an den Zügeln gehen. Das Kauen kann verschiedene Hintergründe haben: Losgelassenheit aber auch dass das Pferd unruhig ist. Das zB kann der Fall sein, wenn das Pferd von Anfang an und ständig kaut (ist natürlich klar, dass das Pferd dann am Anfang des Trainings noch nicht losgelassen sein kann). Ich hoffe ich konnte dir in diesem Punkt etwas weiterhelfen.

Was möchtest Du wissen?