Wie oft stand Deutschland im Finale einer Fußballweltmeisterschaft?

6 Antworten

Insgesamt acht Mal. Vier Mal als Weltmeister und vier Mal mal als Vizeweltmeister:

Weltmeister (1954, 1974, 1990, 2014)

  • 1954: Gastgeberland Schweiz - Finale gegen Ungarn, Trainer Sepp Herberger "Wunder von Bern"
  • 1974: Gastgerberland Deutschland - Finale gegen die Niederlande, Trainer Helmut Schön
  • 1990: Gastgeberland Italien - Finale gegen Argentinien, Trainer Franz Beckenbauer " Triumph des Kaisers"
  • 2014: Gastgerberland Brasilien - Finale gegen Argentinien, Trainer Joachim Löw " 7:1 Sieg gegen Brasilien"

Vizeweltmeister: (1966, 1982, 1986, 2002)

  • 1966: Gastgeberland England - Finale gegen England, Trainer Helmut Schön, "Wembley Tor"
  • 1982: Gastgeberland Spanien - Finale gegen Italien, Trainer Jupp Derwall, "Nacht von Sevilla"
  • 1986: Gastgeberland Mexiko - Finale gegen Argentinien, Trainer Franz Beckenbauer "Suppenkasper Affäre"
  • Gastgeberland Südkorea/Japan - Finale gegen Brasilien, Trainer Rudi Völler, erstes WM Spiel gegen Brasilien

Die Nationalmannschaft stand 1954, 1966, 1974, 1982, 1986, 1990, 2002 und 2014 im Finale, insgesamt also acht Mal.

Vier Mal holte Deutschland im Anschluss den Titel, zuletzt 2014 gegen Argentinien. Keine allzu schlechte Bilanz. Bei der FIFA WM 2018 führt der Weg ins Finale wohl über Spanien, wenn beide Teams ihre Vorrundengruppe gewinnen. Das wird ein richtig heftiges Halbfinale, wo Deutschland zeigen muss, dass es aus vergangenen Turnieren, auch der Halbfinal-Niederlage 2010 gegen Spanien, gelernt hat.

Die Voraussetzungen sind da. Können die Nebengeräusche ausgeblendet werden oder verstummen diese ganz, traue ich der Mannschaft viel zu. Vor allem die Rückkehr von Kapitän Manuel Neuer verleiht nochmal Sicherheit und sorgt auch bei jedem Gegner nochmal für eine Portion mehr Respekt!

Info: Nationalmannschaftsreporter Jochen Stutzky ist derzeit nahezu täglich auf SPORT1 in „WM Aktuell“ zu sehen, wo er per Live-Schalte aus Russland über aktuelle Entwicklungen zur WM und Nationalmannschaft berichtet. Sendezeit ist in der Regel 11:00 Uhr bzw. 18:30 Uhr. Auch in den „CHECK24 WM Doppelpass“ am Sonntag um 11:00 Uhr wird er mit seiner Expertise zugeschaltet.

Insgesamt 7 mal. Dreimal Weltmeister und 4 mal Vizeweltmeister:

Finale am 04.07.1954:

04.07. 17.00 Deutschland – Ungarn 3:2 in Bern

Deutschland: Turek – Posipal, Kohlmeyer – Eckel, Liebrich, Mai – Rahn, Morlock, Ottmar Walter, Fritz Walter, Schäfer. Ungarn: Grosics – Buzanszki, Lantos – Bozsik, Lorant, Zakarias – Czibor, Kocsis, Hidegkuti, Puskas, Mihaly Toth. Tore: 0:1 Puskas (6.); 0:2 Czibor (8.); 1:2 Morlock (10.); 2:2 Rahn (18.); 3:2 Rahn (84.) Schiedsrichter: William Ling (England). – Zuschauer: 62 471.

Finale am 30.07.1966: 30.07. 15.00 England – Deutschland 4:2 n.V. in London

England: Banks – Cohen, Jackie Charlton, Moore, Wilson – Stiles, Bobby Charlton – Peters, Hunt, Hurst, Ball.
Deutschland: Tilkowski – Höttges, Schulz, Weber, Schnellinger – Haller, Beckenbauer, Overath – Seeler, Held, Emmerich. Tore: 0:1 Haller (12.); 1:1 Hurst (18.); 2:1 Peters (78.); 2:2 Weber (90.); 3:2 Hurst (101.); 4:2 Hurst (120.) Schiedsrichter: Gottfried Dienst (Schweiz). – Zuschauer: 93 000

Finale am 25.06.1974: 07.07. 16.00 Niederlande – Deutschland 1:2 in München

Niederlande: Jongbloed – Suurbier, Rijsbergen (68. de Jong), Haan, Krol – Jansen, Neeskens, van Hanegem – Rep, Cruyff, Rensenbrink (46. Rene van de Kerkhof). Deutschland: Maier – Vogts, Beckenbauer, Schwarzenbeck, Breitner – Ulrich Hoeneß, Bonhof, Overath – Grabowski, Gerd Müller, Hölzenbein. Tore: 1:0 Neeskens (2. Foulelfmeter); 1:1 Breitner (26. Foulelfmeter); 1:2 Gerd Müller (43.). Schiedsrichter: John Keith Taylor (England). – Zuschauer: 75 200.

Finale am 11.07.1982: 11.07. 20.00 Deutschland – Italien 1:3 in Madrid

Deutschland: Schumacher – Kaltz, Stielike, Karlheinz Förster, Bernd Förster – Dremmler (63. Hrubesch), Breitner, Karl-Heinz Rummenigge (70. Hans Müller), Briegel – Littbarski, Fischer. Italien: Zoff – Gentile, Scirea, Collovati, Bergomi – Cabrini, Oriali, Tardelli, Conti – Graziani (8. Altobelli, 89. Causio), Rossi. Tore: 0:1 Rossi (57.); 0:2 Tardelli (69.); 0:3 Altobelli (81.); 1:3 Breitner (83.) Schiedsrichter: Arnald David Coelho (Brasilien). – Zuschauer: 90 000.

Finale am 29.06.1986: 29.06. 12.00 Argentinien – Deutschland 3:2 in Mexiko City

Argentinien: Pumpido – Brown – Cucioffo, Ruggeri, Olarticoechea – Giusti, Batista, Maradona, Enrique – Burruchaga (89. Trobbiani), Valdano. Deutschland: Schumacher – Jakobs – Berthold, Karlheinz Förster, Briegel – Matthäus, Brehme, Magath (61. Dieter Hoeneß), Eder – Karl-Heinz Rummenigge, Klaus Allofs (46. Völler). Tore: 1:0 Brown (23.); 2:0 Valdano (56.); 2:1 Karl-Heinz Rummenigge (74.); 2:2 Völler (83.); 3:2 Burruchaga (84.) Schiedsrichter: Romualdo Arppi Filho (Brasilien). – Zuschauer: 114 600.

Finale am 08.07.1990: 08.07. 20.00 Deutschland – Argentinien 1:0 in Rom

Deutschland: Illgner – Augenthaler, Kohler, Buchwald, Berthold (73. Reuter), Brehme – Häßler, Littbarski, Matthäus – Völler, Klinsmann. Argentinien: Goycochea – Simon – Ruggeri (46. Monzon), Serrizuela – Basualdo, Troglio, Burruchaga (53. Calderon), Sensini, Lorenzo – Maradona, Dezotti. Tore: 1:0 Brehme (85. Foulelfmeter) Schiedsrichter: Edgardo Codesal Mendez (Mexiko). – Zuschauer: 73 603. – Rot: Monzon (65.) Gelbrot: Dezotti (87.)

Finale am 30.06.2002: 30.06. 20.00 Deutschland – Brasilien 0:2 in Yokohama, JPN

Deutschland: Kahn – Linke, Ramelow, Metzelder, Frings – Hamann, Schneider, Jeremies (77. Asamoah), Bode (84. Ziege) – Klose (74. Bierhoff), Neuville.. Brasilien: Marcos – Cafu, Lucio, Edmilson – Roque Junior, Gilberto Silva, Kleberson, Roberto Carlos - Ronaldinho (85. Juninho Paulista), Rivaldo, Ronaldo (90. Denilson). Tore: 0:1 Ronaldo (67.), 0:2 Ronaldo (79.) Schiedsrichter: Pierluigi Collina (Italien). – Zuschauer: 69.029

Habe vergessen: Die Frauen waren ja auch dreimal im Endspiel:

1995 in Schweden: gegen Norwegen 0:2 2003 in den USA: gegen Schweden 2:1 nach G.G. 2007 in China: gegen Brasilien 2:0

2

Was möchtest Du wissen?