Wie oft passt die erde in die sonne..? und der Jupiter?

3 Antworten

Es wurden bis dato etwa 400 Exoplaneten entdeckt. Unsere heissen; Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun. Bis 2006 war Pluto auch noch ein Planet, doch dieser Status wurde im aberkannt. Man beziffert in nun als Zwergplanet. Hinter der Plutobahn wurden noch mehr Zwergplaneten entdeckt. Eris, Makemake, Haumea, Sedna, Orcus, Quaoar, Varuna. Die Sonne ist 109.04672 (110x gerundet) grösser als die Erde. Der Jupiter ist 9.7283612 (10x gerundet) kleiner als die Sonne. Sämtliche Namen und Bezeichnungen der Exoplaneten kannst du hier nachlesen http://de.wikipedia.org/wiki/ListevonExoplaneten#Extrasolare_Planeten

Der Sonnendurchmesser ist rund 100 mal sao groß, wie der der Erde. Da Sonne und Erde 3-dimensional sind, bedeutet das dass die Erde in der Sonne 100 x 100 x 100 = 1Million mal Platz hätte.

hilfreichste Antwort! THX

1

Jupiter und Saturn sind beide etwa 10 mal so groß wie die Erde (bezogen auf den Durchmesser). Dabei ist Jupiter etwas größer (fast 11 mal Erddurchmesser) und Saturn etwas kleiner (etwas mehr als 9 mal Erddurchmesser).

Mit dem Faktor 10 im Durchmesser, die diese Planeten kleiner sind als die Sonne ergibt sich für das Volumen der Faktor 1000. So oft würden diese großen Gasriesen in die Sonne passen.

0

Wusste gar nicht, dass die Erde und die Sonne Würfel sind...

Das Volumen einer Kugel rechnet sich mit 4/3r . Pi. r³ 
Die Sonne hat einen Durchmesser von 1 400 000 km.
Die Erde hat einen Durchmesser von 12 000 km.

Bedeutet:
4/3x 700 000x 3.14x 700 000³ für die Sonne.
4/3x 6000x 3.14x 6000³ für die Erde.

Sonne: 4/3x 7x 10^5x 3.14x 343x 10^15
Erde: 4/3x 6x 10^3x 3.14x 216x 10^9

Sonne: ~9x 10^23 km³
Erde: ~5x 10^15 km³ 

Die Erde geht also eher 200 Mio. mal hinein.

1
@Milimanismus

???? Ich bin jetzt (spät am Abend) zu faul Deinen Fehler zu finden.

Ob Kugel oder Würfel, das ist hier völlig egal. Das Volumen beider Körper geht mit der 3. Potenz der Kantenlänge, bzw. des Durchmessers (und natürlich auch des Radius).

Die Kugel hat natürlich einen qanderen Vorfaktor, nämlich (4/3 Pi) vor dem r-hoch-3, aber da eben beide Körper ´: Sonne und Erde, die gleiche Basisform (= Kugel) haben, kürzt sich dieser Vorfaktor im Verhältnis der beiden Körper heraus.

0
@Milimanismus

Habe doch schon den Fehler in Deiner Rechnung gefunden:

Dzu nimmst zuerst den Radius mit Vorfaktor und dann nochmalo den Radius mit Vorfaktor hoch 3.

Das ist falsch: ein Volumen ist immer die 3. Potenz der Länge nicht die 4.

Und da kommt dann der Zusätzliche Faktor 100 hinzu.

Der richtige Faktor ist in etwa (korrekt wäre es etwas mehr, da 700 000 / 6 000 eben etwas mehr als 100 ist) 100 x 100 x 100. Dagegen erhältst Du in fehlerhafter Weise: 100 x 100 x 100 x 100.

0

Exoplaneten wurden bis jetzt mehr als 3670 und es kommen jeden Monat neue hinzu. Auch Systeme mit bis zu 7 Planeten wurden schon gefunden Die mit Abstand meisten haben nur Nummern.einige Sterne haben Namen zb Aldebaran, Siruis Bellatirx, Mira ,Deneb, Formalaut, oder Antares. Aber die meisen haben auch nur Nummern. Neue Untersuchungen und Messungen ergeben sogar daß jeder Stern allein in der Milchstraße mindestens 1 oder 2 Planeten hat. Es gibt wohl mehr Planeten als Sterne im Universum darunter auch sicher einige auf denen es Leben gibt.Selbst wenn nur einer von 100 Milliarden Leben beherbergen würde. Alle zu benennen ist unmöglich. Die Sonne ist etwa 1,3 Millionen mal größer als die Erde. Der Durcmesser der Sonne ist etwa 109 mal größer als der der Erde. Die Sonne selbst macht mehr als 99 % der Masse des Sonnensystems aus. Von allen Planeten den Sonnensystems ist Jupiter der größte und schwerer als alle Planeten des Sonnensystems zusammen. Er ist etwa 11 mal größer als die Erde. im Durchmesser. Der Jupiter ist wie alle wirklich großen Planeten ein Gasriese. Er hat keine feste Oberfläche und besteht hauptsächlich aus Wasserstoff. Er hat eine festen Gesteinskern aber keine feste Oberfläche. Bis jetzt sin 69 Monde von ihm bekannt

Liste extrasolarer Planeten – Wikipedia

Liste von Sternennamen – Wikipedia

Was möchtest Du wissen?