Wie oft muss man sich im Unterricht melden für eine gute Note?

4 Antworten

Die Häufigkeit der Beiträge ist mir bei einer mündlichen Note rel. egal. Um es zuzuspitzen: Wenn jemand sich häufig meldet, aber "nur Müll erzählt, weil er nichts checkt" oder nur die schon genannten Beiträge der Mitschüler wiederholt, dann kann das trotzdem mangelhaft (=5) sein.

Hier findest du einen ausgewogenen Kriterienkatalog:

https://www.lehrerfreund.de/medien/paedagogik/muendliche_noten/muendliche_noten.pdf

Du siehst, dass für die Noten 1-2 die Häufigkeit der Beiträge überhaupt kein Kriterium mehr ist.

LG

MCX

Jede Lehr/- bzw. Fachkraft hat ihr eigenes Notensystem, vor allem in der Benotung der jeweiligen Einzelstunden... Einige Lehrer erteilen nur an besonderen Unterrichtsstunden am Ende ihren Schülern „Zensuren“ und andere Kräfte erteilen nach jeder Unterrichtsstunde eine Zensur. Altmodische Lehrer nutzen noch die (+/-) Variante. Modernere Lehrer nutzen schon richtige Noten (1/2/3/4/5/6) für die Stundenbenotung. Ich sage mal so... man sollte es wenigstens pro Unterrichtsstunde einmal versuchen, dran zu kommen und etwas vernünftiges zum Thema beitragen.

LG

Es ist tendenziell besser, qualitativ hochwertige Beiträge zum Unterricht zu leisten, als unaufhörlich Banalitäten einzuwerfen.
Dem Lehrer wird ein konstruktiver Beitrag zur Stunde viel eher im Gedächtnis bleiben und das nach der Std. entsprechend vermerken.
Ansonsten: frag einfach nach. Sag, du bist dir unsicher, was deine Beiträge angeht und wüsstest gern, was er/sie von dir erwartet, wenn du besser benotet werden möchtest. Das hat außerdem den positiven Effekt, dass ihm/ihr unmissverständlich klar wird, dass du dich verbessern willst. Das ist schon die halbe Miete.

Das ist doch je nach Lehrer unterschiedlich. Da musst du deine Lehrer schon selbst fragen.

Was möchtest Du wissen?