Hi,

also prinzipiell ist es schon gut, wenn deine Eltern sich Zeit nehmen, um mit dir zu lernen. Aber in diesem Fall, so habe ich den Eindruck, scheint es ein bisschen zu viel des Guten zu sein.

Hast du ihm den Gründe geliefert, wenn er sagt, dass du alleine nicht lernen könnest? Hast du beim Allein-Lernen in der jüngeren Vergangenheit schon einmal eine Arbeit versemmelt?

Wenn ja, hast du argumentativ natürlich schlechte Karten.
Wenn nein, solltest du an deiner Situation etwas ändern. Denn wenn man sich selbst hinreichend zum Lernen motivieren kann, ist das wesentlich besser, als wenn man von außen dazu gedrängt wird. Der Experte spricht hier von "intrisischer Motivation".

=> Geh zu deinem Klassenlehrer und schildere ihm die Lage. Bitte ihn, deinen Vater davon zu überzeugen, dass die intrinsische Motivation den besseren Weg darstellt!

Ich wünsche dir alles Gute!
MCX

...zur Antwort

Bei der ersten Übung stimmen die Vokabeln (sehr schön!), aber nicht die Endungen. Du musst den Akkusativ-Objekten (=> WEN?) die entsprechende lateinische Akkusativ-Endung geben. Im letzten Satz musst du auch beachten, dass "schöne Mädchen" eine Plural-Form darstellt.

Probier es mit diesem Hinweis noch einmal.

Beim Übersetzungstext bitte einen eigenen Versuch posten!

LG
MCX

...zur Antwort

Da wirst du dir das Arbeitsheft zu deinem Lehrwerk kaufen müssen.

Ich kann dir zwar diese Seite empfehlen:

http://www.thelatinlibrary.com/

  • Nepos und Phaedrus: Ganz einfach
  • Caesar: Ziemlich einfach
  • Ovid und Cicero: passabel
  • Livius und Vergil: Anspruchsvoll

... aber das hilft dir wahrscheinlich nicht, weil du nur einen Bruchteil der verwendeten Grammatik und Vokabeln kennst. Deswegen nimm dir den Rat in der ersten Zeile zu Herzen! :)

LG
MCX

...zur Antwort

Nur aus Neugierde: Was ist denn deine Muttersprache?

Kannst du noch einmal neu formulieren, was du möchtest? Suchst du Nachhilfe? Willst du Nachhilfe geben?

Im Zweifelsfall würde ich mal bei Ebay-Kleinanzeigen gucken.

LG
MCX

...zur Antwort

Das Wichtigste ist, dass du die Bedeutung aller(!) Vokabeln kannst. Sonst hast du vorher schon verloren.

Dann suchst du dir Subjekt und Prädikat und legst los. (Das geht natürlich nur, wenn man die Grammatik kann. )

LG
MCX

...zur Antwort

Da ist ein Tippfehler drin: Es muss consensu heißen.

Diese beiden Ablative solltest du dann auch parallel übersetzen:

Das Volk ist aber die Versammlung der Menge, durch die Übereinstimmung des Rechts und durch die Gemeinschaft des Nutzens verbunden.

_________________________________________________________________________________

Der zweite Satz ist in die Hose gegangen:

Diese Versammlungen der Menschen haben den ersten Sitz wegen der Wohnsitze an einem definierten Ort festgelegt.

LG
MCX

...zur Antwort
Ich suche nach Lösungen

Das tun wir alle. :)

Wenn du eine Hilfe brauchst, poste hier deinen Satz und deinen Übersetzungsversuch.

Die Lösungen zu prima Nova sind Eigentum des Buchner Verlags. Die wirst du hier nirgends legal finden oder bekommen.

LG
MCX

...zur Antwort

Vers 2 würde ich umstellen: Dem Meer fehlten auch Küsten. Hier muss ich mich übrigens korrigieren: Ponto ist Dativ (und nicht, wie von mir angenommen Ablativ). Ändert aber nichts. Das "-o" ist lang. :)

Das Wort vor dem "gekrümmten Kahn" kann ich nicht lesen. Lass es im Zweifelsfall weg. Braucht man nicht.

arabat = Vergangenheit (pflügte)

deprehendere hast du mit "entdecken" übersetzt. Es ist eher etwas haptischer: Schnappen / Ergreifen. (Im übertragenen Sinn kann man natürlich auch etwas "mit den Augen schnappen" = entdecken. Deswegen würde ich deine Version vielleicht sogar gelten lassen. Aber da es im Konkreten um einen Fisch geht, ist die naheliegende Bedeutung sicherlich vorzuziehen).

Figitur = Präsens

Vers 8: Anders herum: Die gekrümmten Schiffskiele (Nom) streifen die darunter befindlichen Weinberge (Akk).

Vers 9: graciles (Nom Pl f) bezieht sich auf capellae (Nom Pl f)

Vers 10: ..., dort bringen nun unförmige Seehunde ihre Körper in Position.

LG
MCX

...zur Antwort

Ich denke, du bist da aus dem Schneider, wenn du deine Einnahmen korrekt beim Finanzamt versteuerst.

Erklärungsprobleme bekommen nur deine Mitschüler, wenn sie den Stoff, den sie als Hausaufgabe vorlegen, nicht erklären können.

=> Du scheinst eine gute Geschäftsfrau zu werden. :) Viel Erfolg mit deinem Unternehmen! :)

LG
MCX

PS: Du solltet in deiner eigenen Hausaufgabe nicht denselben Wortlaut verwenden. Dann könnte man dir vorwerfen, dass du von deinen "Kunden" abgeschrieben hast. Das wäre schlecht.

...zur Antwort

I.d.R. gilt die 50%-Quote, die besagt, dass alles über 50% ausreichend ist und gleichmäßig auf die Noten 1/2/3/4 aufgeteilt werden muss. Wenn man nun 50% durch 4 Noten teilt, ergibt das 12,5%-Schritte:

100% - 87,5% = 1
87,5% - 75% = 2
75% - 62,5% = 3
62,5% - 50% = 4

=> Knapp, aber gerechtfertigt. Schau noch einmal, ob du irgendwo einen Trostpunkt abstauben kannst! :)

LG
MCX

...zur Antwort

Also bei mir sind das nicht zwei, sondern vier Sätze. Und für die Hilfe bei einer Hausaufgabe hätte ich gern schon eine Eigenleistung gesehen.

Bitte stelle hier einen eigenen Versuch ein oder such wenigstens - als Zeichen deines guten Willens - alle Vokabelbedeutungen heraus.

LG
MCX

...zur Antwort

Da könnte man jetzt eine unendlichen Text schreiben, aber um es abzukürzen:

Ich glaube, bei ethischen Gesichtspunkten sind die Unterschiede zwischen Römern und Griechen marginal. Vieles von dem, was uns ethisch fremd ist, hatten Römer und Griechen gleichermaßen.

Interessanter sind die kulturellen Aspekte: Da haben wir in Sprache und Wortschatz deutlich mehr Übereinstimmungen mit dem Römern als mit den Griechen.

LG
MCX

...zur Antwort

Das kann alles und nichts sein. Ich nehme gerne Ikarus, weil die Schüler die Story schon kennen. Aber das heißt natürlich nichts. Die Metamorphosen sind sooo lang, dass du hier die Nadel im Heuhaufen suchst.

=> Google mal nach "Ovid Metamorphosen Klausur" und such dir den erstbesten der zahlreichen Treffer aus. Wenn du Glück hast, hat deine Lehrerin es genauso gemacht. :D

LG
MCX

...zur Antwort

In Vers 1 hast du die Verschleifung "mare + et => maret" vergessen:

Iamque maret tellus nullum discrimen habebat

= Iamquema I ret tel I lus nul I lum dis I crimen ha I bebat

= - v v I - - I - - I - - I - v v I - -

Vers 2 ist richtig.

Das auslautende "-o" von ponto ist lang. (Ablativ)

Vers 3 ist richtig.

Das auslautende "-a" von adunca ist lang (Ablativ)

LG
MCX

...zur Antwort

Wo habe ich Fehler gemacht?

"Hic cum esset nobili genere natus" --> wenn dieser aus berühmter Geschlecht gewesen war. ( es ist ein Nebensatz? esset ist Konj. Imperfekt, 3. Pers. Ich habe diesen Nebensatz nicht im Konjunktiv übersetzt, sondern im Indikativ und wegen dem Zeitverhältnis in Plusquamperfekt Indikativ übersetzt?)

"abundaretque et aequalibus et propinquis," --> und er war reich ausgestattet gewesen und hatte Gleichartige und Verwandte. ( abundaret ist auch 3. Pers., Konj. Imperfekt. Ich habe diesen Nebensatz nicht im Konjunktiv übersetzt, sondern im Indikativ und wegen dem Zeitverhältnis in Plusquamperfekt Indikativ übersetzt?

"tamen credebat eorum nemini." --> glaubte aber niemanden von ihnen. (credebat ist Indikativ, Präsens, 3. Pers. Es ist ein Hauptsatz und mit der Zeit übersetzt, die auch im Lateinischen steht.)

"Quin etiam, ne tonsori collum committeret," --> Ja sogar, um den Hals den Barbier aussetzen zu müssen, (Es ist ein Nebnsatz, committeret ist Imperfekt Konjunktiv und 3. Pers. Sg., der Nebensatz ist mit "ne" eingeleitet und das habe ich mit "um...zu" übersetzt? Wegend dem Zeitverhältnis sollte der Nebensatz in Plusquamperfekt übersetzt werden, weil das Verb aus dem Hauptsatz im Perfekr steht?))

"tondere filias suas docuit." --> lehrte er seine Tochter rasieren. (docuit ist 3. Pers. Sg. Perfekt und Indikativ auch mit der Zeit übersetzt)

"Quantopere autem amicitias desideraret," --> Wie sehr er sich einer Ferundschaft ersehnt hatte, ( desideraret ist Imperfekt, Konjunktiv, 3. Pers. Sg., das ist ein Nebensatz, oder? Ich habe es nicht im Konjunktiv übersetzt, sondern im Indikativ. Und wegen dem Zeitverhältnis in Plusquamperfekt?)

"declaravit in duobus illis amicis:" --> verkündete er es jener zwei Freunden. (3. Pers. Perfekt, Sg, es ist ein Hauptsatz und mit der Zeit habe ich es übersetzt)?Wo habe i

...zur Frage
"Hic cum esset nobili genere natus" --> wenn dieser aus berühmter Geschlecht gewesen war. ( es ist ein Nebensatz? esset ist Konj. Imperfekt, 3. Pers. Ich habe diesen Nebensatz nicht im Konjunktiv übersetzt, sondern im Indikativ und wegen dem Zeitverhältnis in Plusquamperfekt Indikativ übersetzt?)

cum + Indikativ = wenn / falls / als / immer wenn
cum + Konjunktiv = nachdem / weil / obwohl / obgleich

Die Bedeutung "wenn" geht hier nicht, weil Konjunktiv steht. Welche der drei möglichen Bedeutungen passt, weiß ich auch nicht, weil ich den Folgesatz nicht kenne.

natus esset = Konjuktiv Plusquamperfekt von dem Deponens nancisci (geboren werden). Dass du Indikativ genommen hast, ist richtig: Das lateinische "cum" braucht Indikativ. Das deutsche "weil" braucht ihn nicht. Dass du Plusquamperfekt überstezt hast, ist wahrscheinlich eher Zufall, aber dennoch richtig. Es ist vorzeitig zu dem Vergangenheitstempus (Imperfekt von credebat) im lat. Hauptsatz.

=> Weil / Obwohl dieser aus vornehmer Abstammung geboren worden war.

Ergänzung: Weil hier weniger der Gebärvorgang, sondern das Endprodukt im Mittelpunkt steht, darf man beim Plusquamperfekt oder Perfekt Passiv jeweils das "worden" weglassen. Das sieht dann im Deutschen fast wie ein Präteritum aus:

=> Weil / Obwohl dieser von aus edler Abstammung geboren war,...

__________________________________________________________________________________

"abundaretque et aequalibus et propinquis," --> und er war reich ausgestattet gewesen und hatte Gleichartige und Verwandte. ( abundaret ist auch 3. Pers., Konj. Imperfekt. Ich habe diesen Nebensatz nicht im Konjunktiv übersetzt, sondern im Indikativ und wegen dem Zeitverhältnis in Plusquamperfekt Indikativ übersetzt?

Das du Indikativ übersetzt hast, ist richtig, weil das abundaret wie das natus esset zum cum gehört.

Hier steht jetzt Konjunktiv Imperfekt und der ist gleichzeitig zum Vergangenheitstempus (Imperfekt) im lat. Hauptsatz. Da musst du also auch einfache Vergangenheit übersetzen.

=> und [weil er] Überfluss - sowohl an Gleichaltrigen als auch an Verwandten hatte,

_________________________________________________________________________________

"tamen credebat eorum nemini." --> glaubte aber niemanden von ihnen. (credebat ist Indikativ, Präsens, 3. Pers. Es ist ein Hauptsatz und mit der Zeit übersetzt, die auch im Lateinischen steht.)

Nee, credebat ist Imperfekt Indikativ von credere. Aber du hast es (aus Zufall?) richtig mit einem deutschen Vergangenheitstempus übersetzt.

Das "er" hast du wahrscheinlich in deiner ÜS vergessen:

=> glaubte er aber niemandem von ihnen.

____________________________________________________________________________

Zwischenfazit: Die Analyse der Zeiten geht bei dir munter durcheinander, aber du wählst intuitiv trotzdem immer die richtige Übersetzung. Lass die Analyse. Übersetz einfach. Klappt ja. :) :) :)

____________________________________________________________________________

"Quin etiam, ne tonsori collum committeret," --> Ja sogar, um den Hals den Barbier aussetzen zu müssen, (Es ist ein Nebnsatz, committeret ist Imperfekt Konjunktiv und 3. Pers. Sg., der Nebensatz ist mit "ne" eingeleitet und das habe ich mit "um...zu" übersetzt? Wegend dem Zeitverhältnis sollte der Nebensatz in Plusquamperfekt übersetzt werden, weil das Verb aus dem Hauptsatz im Perfekr steht?))

Ja, commiteret ist Konjunktiv Imperfekt Aktiv.
Nein, das wird nicht im Plusquamperfekt übersetzt, sondern gleichzeitig zum Hauptsatztempus,, das du richtig als Perfekt erkannt hast.

Ne = um nicht zu xxx (Konstruktion mit Infinitivgruppe)
Ne = damit er nicht xxx (Konstruktion als Nebensatz)

Du hast dich trotz falscher Analyse einmal wieder mit deinem guten Sprachgefühl richtig aus der Affäre gezogen: Wenn du "ne" mit einem Infinitiv übersetzt, kannst du auch kein Tempus falsch wählen. :)

=> Ja sogar, um den Hals nicht dem Barbier ausliefern zu müssen,... (Infinitiv)
=> Ja sogar, damit er den Hals nicht dem Barbier ausliefern musste,... (NS)

________________________________________________________________________________

"tondere filias suas docuit." --> lehrte er seine Tochter rasieren. (docuit ist 3. Pers. Sg. Perfekt und Indikativ auch mit der Zeit übersetzt)

Alles richtig - nur die Anzahl der Kinder nicht:

=> lehrte er seine Töchter rasieren.

_____________________________________________________________________________

"Quantopere autem amicitias desideraret," --> Wie sehr er sich einer Ferundschaft ersehnt hatte, ( desideraret ist Imperfekt, Konjunktiv, 3. Pers. Sg., das ist ein Nebensatz, oder? Ich habe es nicht im Konjunktiv übersetzt, sondern im Indikativ. Und wegen dem Zeitverhältnis in Plusquamperfekt?)

Ja, das ist Konjunktiv Imperfekt. Richtig erkannt.
Nein, wie oben auch: Imperfekt wird als einfache Vergangenheit (Gleichzeitig zum Hauptsatztempus) übersetzt.

Nein, hier wird der Konjunktiv tatsächlich übersetzt, weil es eine indirekte Frage ist. Indirekte Reden stehen auch im Deutschen im Konjunktiv.

=> Wie sehr er aber Freundschaften ersehnt habe, ......

__________________________________________________________________________________

"declaravit in duobus illis amicis:" --> verkündete er es jener zwei Freunden. (3. Pers. Perfekt, Sg, es ist ein Hauptsatz und mit der Zeit habe ich es übersetzt)?

Die Zeit ist richtig analysiert und übersetzt, aber der Satz macht im Deutschen so leider trotzdem keinen Sinn.

=> Er berichtete an jene zwei Freunde, ... wie sehr er die Freundschaften aber ersehnt habe.

__________________________________________________________________________________

Mein Rat:

Übersetz die Nebensatz-Zeiten genau in dem Tempus, das da steht. Das ist zu 98% richtig.
Ob man einen Konjunktiv im Nebensatz übersetzt, ist schwerer zu entscheiden. Darauf musst du achten:

Man übersetzt den Konjunktiv als Konjunktiv, wenn...

a) Es ein Nebensatz ist, der von einem AcI (indirekte Rede) abhängt.
b) Es ein Si-Satz (Bedingungssatz) ist.
c) Es eine indirekte Frage (siehe oben) ist.

Man übersetzt den Konjunktiv als Indikativ, wenn

a) Die einleitende Konjunktion (cum /ut / ...) den Konjunktiv benötigt.

____________________________________________________________________________

LG
MCX

_______________________________________________________________________________

...zur Antwort

Da guckst du im Aldi-Parkplatz-Ausbildungs-Gesetz, Absatz 3, Paragraph 5, nach:

Da steht: Ein Parkplatz ist Privateigentum. Erlaubnis kann nur der Eigentümer erteilen. Also frag einmal den Filialleiter, ob er für dich eine Ausnahme macht.

LG
MCX

...zur Antwort

Also so wie ich das sehe, besteht der Trick hierbei darin, dass man rechts oben bei der 70 beginnt und sich dann nach links (also entgegen der üblichen Leserichtung) weiterarbeiten soll.

Was für einen Sinn so einen Aufgabe haben soll, verstehe ich auch nicht. Könnte höchstens sein, dass es ein "Rätsel" sein soll.

LG
MCX

...zur Antwort

Hallo,

ich bin sicher, dass deine Tochter das einfach falsch abgeschrieben hat. Vielleicht sollte die "2" in den Exponenten (nach oben). Vielleicht sollte die "2" ein normaler Faktor sein.

Lass die Aufgabe weg und nimm eine andere. Klassenarbeiten sind getippt. Da wird das nicht passieren.

LG
MCX

...zur Antwort