wie nennt man so einen menschen der....

9 Antworten

Egomanie aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wechseln zu: Navigation, Suche

Egomanie (von griech. bzw. lat. ego = ich + griech. μανία manía = Raserei; auch Ich-Sucht) ist eine krankhafte Selbstbezogenheit oder Selbstzentriertheit.[1] Die betroffene Person wird als Egomane bezeichnet. Sie hat das Bedürfnis, stets im Mittelpunkt allen Handelns und Geschehens zu stehen oder interpretiert Abläufe ichbezogen.

Egomanie tritt als eines von mehreren Symptomen einer Manie im Rahmen einer bipolaren Störung (manisch-depressive Krankheit) in Erscheinung und wird dabei von Megalomanie (Größenwahn) begleitet. Die Begrifflichkeit Egomanie wird aber vielfach auch rein umgangs- oder alltagssprachlich ohne den Anspruch einer ärztlichen Diagnose verwendet.
http://de.wikipedia.org/wiki/Egomanie

Ich würde diesen Menschen eher als Narzisst einstufen. Hatte leider schon mit mehreren von "dieser Sorte" zu tun. Es handelt sich um eine Persönlichkeitsstörung und diese Menschen sind krank. Aber dadurch, dass sie sich so verhalten und über keinerlei Empathie verfügen, machen sie sich so unbeliebt, dass man sie fast nur hassen kann... Habe da eine Seite für Dich...: http://www.psychosoziale-gesundheit.net/seele/narzissmus.html

Das klingt nach einer extremen Form von Egozentrik mit einer schweren Depression. Dieser Mensch gehört ganz dringend in psychatrische Behandlung. Sie sind mit sich selbst total unzufrieden, und projezieren ihre schlechten Eigenschaften auf andere. Mit so einem Menschen leben zu müssen erfordert viel Geduld und innere Ruhe. Trotzdem gehört so jemand in eine Psychosomatische Klinik, wo er professionelle Hilfe bekommt.Denn auf die Dauer zerstört er nicht nur sich selbst, sondern auch sein ganzes Umfeld. Vor allem aber die Menschen, welche Ihm besonders nahe stehen.

google nach "+persönlichkeitsstörung +ICD"

den begriff "psychopath" gibt es nicht mehr. er würde hier auch nicht passen.

das ganze ist m.E. etwas recht harmloses. eher neurotisch als psychotisch (außer es stellt sich heraus, dass er stimmen in seinem kopf hört, die ihm befehlen, sich so zu verhalten. dann ist es ein völlig anderes kaliber).

du weißt ja: "jeder hat seinen schatten". wenn es dich zu sehr stört und du die möglichkeit hast, dann geh demjenigen einfach aus dem weg.

derjenige könnte eine gesprächs- oder verhaltenstherapie machen. mehr (bspw. medikametöse behandlung) hielte ich ausgehend von deiner beschreibung für übertrieben.

sind wir nicht alle ein bißchen bluna??

Ich würde sagen Choleriker.Habe aber den Eindruck das dieser Mensch Minderwertigkeitskomplexe und Verlustängste hat,versucht durch seine Kaltherzigkeit eine Mauer aufzubauen,damit man ihm nicht zu nahe kommt,tut mir leid dieser Mensch,denn wenn er sich nicht irgendwann ändert ,ist er irgendwann alleine.das sollte man ihm vielleicht mal vor Augen führen.

Was möchtest Du wissen?