Wie nennt man die Leute die eine Webseite für andere Leute herstellen(zb.für Firmen,Restaurants usw)

10 Antworten

Web-Entwickler nennt man die Leute die für den Teil wie Programmierung und Applikationen zuständig sind.

Screendesigner gestalten wie der Name schon sagt das Screendesign (Layout, Struktur etc) kümmern sich aber nicht um die Programmierung.

Grafiker erstellen die Grafiken.

Ein Webdesigner ist meistens eine Art Allrounder aus diesen Gebieten. Hauptsächliche Spezialisierung liegt auf Dingen wie HTML, CSS, Usability im Web, Browser-Darstellung etc.

Eine Ausbildung ist auf jedenfall empfehlenswert, ansonsten reicht es meiner Meinung nach auch aus sich sehr (!) intensiv mit der Materie zu befassen, eine Kreative Ader zu haben und sich eine Menge guter (!) Fachliteratur zu Gemüte zu führen.

Ich spreche als freiberuflicher Webdesigner aus Erfahrung.

wie mehrmals schon beschrieben, nennt man den berufsstamm webdesigner. wenn es um den reinen entwurf, also das layout einer website geht, dann sind dafür immer screendesigner oder auch grafikdesigner zuständig. der screendesigner arbeitet mit dem programmierern eng zusammen und muss ein gutes verständnis für die arbeit des programmierers mitbringen. denn nur so können ansprechende internetauftritte umgesetzt werden.

Webdesigner nennt man das. Ist aber noch kein offizieller Beruf. Studieren musst du nicht, aber Erfahrung solltest du darin haben. Das kannst du als Freiberufler machen.

Und die Webdesigner die das als Hobby machen nennt man Freelancer / Freiberufler

0
@rafi123

Falsch, Freelancer / Freiberufler machen das eben Professionell / Beruflich und eben nicht als Hobby!

0

Mediengestalter, Fachinformatiker, PHP-Entwickler - gibt diverse Bezeichnungen. Einen Abschluß braucht man heutzutage nicht mehr unbedingt, wobei dies natürlich immer vom Vorteil ist. Viel wichtiger ist Erfahrung im Praxisbereich, wenn Du bereits jahrelang selbst Dich mit dem Thema beschäftigt hast (und entsprechende Referenzen aufweisen kannst), wirst Du womöglich mehr Chancen auf dem Markt haben als jemand der gerade frisch seine Ausbildung bzw. sein Studium beendet hat. Zumindest ist dies meine persönliche Erfahrung..

Ich stimme kalkman da absolut zu. Und für den WebDesigner braucht man nicht unbedingt studiert haben. Ich bin von Beruf Werkzeugmacher, beschäftige mich seit 1985 mit Computern und habe mir alles autodidaktisch selber beigebracht. Angefangen habe ich als sogenannter "Garagenschrauber" und bin jetzt seit 2 Jahren festangestellt als Internetseiten- und Onlineshop Gestalter.

Was möchtest Du wissen?