Wie "lupft" man beim Billard?

7 Antworten

Das ist alles nur teilweise richtig. Ein sogenannter Jumpball ist auf verschiedene Weise zu erzeugen. Die bisher hier beschriebenen Verfahren lassen die Kugel zwar tatsächlich springen, sind aber nach den offiziellen Regeln nicht erlaubt. Wenn man bei einem flach gehaltenen Queue die Weiße ganz unten trifft, rutscht das Queue soweit unter die Spielkugel, dass es diese auch mit dem weißen Vorderteil, der Ferule, berührt. Den Regeln nach, darf aber bei einem Stoß die Spielkugel nur mit der Pomeranze, dem Lederteil ganz vorn, berührt werden.

Bei einem nach den Regeln korrekten Jumpball muß außerdem die Weiße oberhalb der Mittelhöhe ( ->O<- )der Kugel getroffen werden. Deshalb wird bei einem Jump das Queue steil gehaltenen. Für einen kurzen Sprung sehr steil und falls die Weiße eine größere Strecke überwinden muß, entsprechend flacher, je nach Entfernung.

Das Queue wird meistens in dieser Schräge => / gehalten. Der Stoß selbst ist kurz, schnell und leicht auszuführen. Für diesen Stoß wird meistens ein spezielles Queue verwendet, das kürzer und leichter ist. Damit ist der Stoß etwas einfacher auszuführen. Auch für diese Queues gibt es Bedingungen, das heißt ein zugelassenes Jumpqueue muß mindestens 1m lang sein.

Hier ein Beispielvideo mit einem Jumpball:

http://www.youtube.com/watch?v=B47YOeYGxfA

Viel Spaß beim Ausprobieren.

Hier noch eine Bemerkung zum Thema Billard. In Hannover findet zur Zeit die allererste Mannschaft-Weltmeisterschaft im Poolbillard statt. Messegelände Halle 25, Beginn des Finales Philippinen gegen Großbritannien heute um 15:00 Uhr. Hier der ofizielle Link: www.wtc-2010.com

0

Was " DerPMS" geschrieben hat ist richtig: ergänzend möchte ich sagen: Es gibt spezielle Jump - Queues. Ich habe früher nur mit einem Oberteil ( mit einem Gewicht dran) Jumpstöße gemacht, dass ist aber bei offiziellen Turnieren verboten.Mit dem Jump_Queue ist es kinderleicht.

Es wird wohl leichter sein, der weissen Kugel einen extremen Drehspin zu geben, indem man sie sehr weit aussen und sehr heftig mit dem Queue trifft. Wenn es gut läuft, macht die Kugel einen Bogen.

Mit dem Queue unter den Ball fahren und zack geht er nach oben.