Wie lange kann man jemanden vermissen?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Das kommt auf deinen Charakter an und was dir die person bedeutet hat. Außerdem kommt es noch darauf an, ob du oft täglich damit konfrontiert wirst... Also ständig sachen mit dieser person assozierst. Du willst eine Zahl hören? Wenn dir die person sehr nahe stand, wirst du die nächsten 3-5Jahre ein sehr starkes gefühl der trauer haben. das schwächt sich vielleicht in den kommenden jahren ab, aber vergessen wirst du sie wohl nie. mir hat es geholfen unter leuten zu sein und abgelenkt zu werden und mich auf neue dinge zu konzentrieren, aber damit nicht übertreiben sonst wirst du noch zu einem workaholic oder ähnlichem. lg, ich hoffe du kommst klar :(

das kommt auf die vermisste und auf die vermissende person drauf an. als mein großvater vor ein paar jahren gestorben ist, war ich erstmal gar nicht so traurig, obwohl ich ihn wirklich unglaulich gern hatte. die ersten tränen kamen mir erst bei der beerdigung, und dann hab ich mich für einige monate, so 3 oder 4 oder so, total leer gefühlt. und dann gings mir irgendwann auch wieder besser. als meine uroma gestorben ist, zu der ich kein so nahes verhältnis hatte habe ich zwar erst lang geweint, aber nach einer woche oder so hatte ich es schon "vergessen" (da war ich aber auch erst 5 oder 6)...

Meine Ex (4-Jahre Beziehung) hat mich vor 11 Jahren mit einem damals gutem Freund betrogen. In den drei Jahren danach hatte ich zwei Freundinnen, und durchaus Gefühle für diese. Mit ihnen hat es aber nicht funktioniert (wie mit IHR). Seitdem bin ich kein Verhältnis mehr eingegangen bzw. weggelaufen oder habe mich kostenpflichtig amüsiert. Zu jeder Zeit hatte ich regelmässig das Gefühl "VERMISSEN"

Ja auch dass es dir schlecht geht kann für immer bleiben diese Situation kann immer sein wenn du wieder an sie denkst das geht mir heut so mit jemand den ich vor 5jahren verloren hab hat denke ich auch damit zu tun ob du sehr sensibel bist.

Vermissen tun wir Menschen eigendlich ein Leben lang nur wir verdrängen es irgendwie. Also ich hatte mein Halbes Herz verloren als ein mir sehr wichtiger Mensch gestorben ist.Es brauch eine Zeitlang bis man sich wieder beruhigt hat aber ich bekomm jetzt nach 5 Jahren immer noch Heulkrämpfe wenn ich zurück denke oder etwas mich daran erinnert.

bei liebeskummer ist dieses vermissen eigendlich ziemlich schnell verschwunden findest du einen neuen den du bombastisch findest ist der alte schon vergessen.

Ich habe jemanden durch eine Krankheit verloren das ist jetz 2 1/2 Jahre her und ich habe auch jetzt noch Tage oder sogar Wochen in denen es mir sehr nahe geht und ich weinen muss!Ich denke das ist bei jedem anders,und es leigt auch daran wie sehr man den Menschen geleibt hat.

Total verschieden. Kommt auf die Person an, wieviel man einander bedeutet hat und wohin die 2. Person hin ist. Paar Beispiele meinerseits:

Hab als kleines Kind ein Meerschwein gehabt, ist dann gestorben, aber meine richtige Trauer dauerte nur so ungefähr einen Monat. Nur wenn ich heute (ca. 10 Jahre später) ein bestimmtes Lied im Radio höre, denk ich wieder an mein Haustier... albern, ich weiß...

Dann ist vor 2 Jahren meine Allerbeste Freundin nach Prag gezogen... und ich wohn ganz im Westen Deutschlands... das erste Jahr war eine Riesenqual, mitlerweile wirds von Tag zu Tag wieder besser...

Letzten Sommer ist mein Freund für 2 Wochen in den Urlaub geflogen, obwohl ich wusste, er kommt wieder, hab ich fast jeden Tag geheult.... genauso albern, das stimmt. ^^

Also, ich hab mal gelesen (und musste es leider auch selbst feststellen), dass man für Verstorbene etwa 5 Jahre rechnet, bis man sie nicht mehr schmerzlich vermisst. Das ist ein Gefühl, als wenn eine Haut über dem Schmerz wächst. Zu LIebeskummer kann ich nichts sagen.

bei einer sache kann ich dir nicht folgen und zwar das mit ernst^^ das kommt ganz darauf an wie viel er einen bedeuted hat.

also bei liebeskummer vergeht der schmerz mit der zeit. einen verstorbenen kann man ewig vermissen und ich finde, dass der schmerz nie so ganz weggeht, das ist meine erfahrung

du befragst da 2 ganz verschieden bereiche:

liebeskummer kann recht schnell vergehen, wenn entsprechende ereignisse das gefühl beseitigen:

du lernst jemanden kennen, in den du dich neu verliebst, du hast auf einmal interessen, die den liebeskummer übertönen, dir wird bewusst, dass der liebeskummer um die person sich nicht lohnt... gibt viele varianten...

wenn jemand verstirbt, den du sehr geliebt hast, dann ist er ja für immer und ewig weg...

je nach stellenwert in deinem leben wirst du ihn nie vergessen - und auch nach jahren noch vermissen...

doch das leben geht weiter - man erlebt / lebt weiter, die trauer wird gedämpft und verflüchtigt sich, weil andere glücksgefühle und wichtigkeiten sich breit machen, dein leben weiterlenken...

sowas kann man aus meiner sicht nicht vergleichen:

liebeskummer und versteben eines geliebten menschen... lg

vielleicht helfen dir noch 2 beispiele aus meinem leben:

bin ja schon ein wenig älter und war öfters verliebt, oder meine geliebt zu haben - was dann halt auch mal in die brüche ging und weh getan hat... aber dann kam ein neuer partner, ein neuer lebensabschnitt mit seinen anforderung, vielleicht durch job, andere familiäre anforderungen...

naja, und spätestens mit dem neuen partner war der "alte partner" vergessen und das glück wieder da...

die ander sache war bei meinem vater:

wir hatten eine super-vater-tochter-beziehung und er stirbt ausgerechnet 2 wochen vor der geburt meines sohnes - unerwartet nach kurzer krankheit...

das ist jetzt etwa 25 jahre her... anfangs war ich fertig - doch die freude über meinen sohn hat das ganze schon ganz gut gedämpft...

doch im laufe der 25 jahre habe ich bei den verschiedenen entwicklungsstadien meines sohnes gedacht:

"ach Vati, wenn ich dich jetz mal fragen könnte..."

"wenn du das jetzt mal erleben könntest, was der Kürmel so macht, wie er sich entwickelt"

aber ich habe schnell einfach akzeptiert, dass mein vater nun mal unwiderbringlich "weg" ist, doch in meinen gedanken begleitet er mich heute oft noch - und ich bin auch heute immer wieder mal traurig, dass er nicht mehr da ist...

doch deswegen habe ich das lachen und leben nicht verlernt - sondern in vielen andern dingen des lebens meinen weg gefunden...

ich hoffe, dass dir das ein wenig weiterhilft, denn du scheinst zur zeit in einer traurigen situtaion zu stecken... lg

0

Das ist von Mensch zu Mensch verschieden... Und es kommt halt sehr darauf an, ob jemand nur woanders lebt oder gestorben ist...

Wenn jemand stirbt, vermisst man ihn oft ein Leben lang. Liebeskummer wird ab da leichter, wenn ein ganzes Jahr vergangen ist, und man jede Zeit eines Jahres einmal ohne denjenigen verbracht hat.

Das ist doch total unterschiedlich. Von 10sek. bis lebenslänglich.

Liebe mit dem Herz, nicht mit dem Verstand, schliesslich zählt nur, wer an deiner Seite ist!

hmmm..schwierige frage, ich würde sagen von mensch zu mensch total unterschiedlich

Kann Wochen, Monate, Jahre dauern und lässt sich nicht voraussagen.

Was möchtest Du wissen?