wie lange kann ein fahrlehrer seinen schüler von den sonderfahrten fernhalten?

5 Antworten

Zitat Enermaxis: "ein fahrlehrer könnte den fahrschüler auch sofort in die sonderfahrten schicken man bräuchte gesetzlich keine einzige normale fahrstunde machen"

Sorry, das ist ausgemachter Schwachsinn ebenso wie die Sache mit der "Überweisung"! Im Gesetz steht eindeutig, dass die vorgeschriebenen Sonderfahrten, also 5 Überland-, 4 Autobahn- und 3 Nachtfahrten ERST GEGEN ENDE DER AUSBILDUNG und getrennt voneinander durchgeführt werden dürfen. Das heißt, wenn ich z.B. im Dunkeln auf der Landstraße fahre, kann ich diese ENTWEDER als Überland- ODER als Nachtfahrt anrechnen und nicht beides gleichzeitig.

Man kann die nötige Stundenzahl nicht verallgemeinern. Wie sagt der Kölner? Jeder Jeck ist anders! Und genau SO sieht das aus. Einer ist mit 15 Stunden prüfungsreif, der nächste braucht, extrem gesagt, 150 Stunden. Einer setzt das, was er lernt, gut und schnell um, der nächste braucht länger und der Dritte ist völlig beratungsresistent und absolut untalentiert. Ob er es einsieht, steht auf einem anderen Blatt. Dann hängt es von der Größe des Prüfungsortes und den örtlichen Gegebenheiten ab. Der Fahrlehrer weiß, was in der Prüfung verlangt wird und kann am ehesten beurteilen, ob jemand reif für die Sonderfahrten oder die Prüfung ist. ER ist der Fachmann und kann beurteilen, wie der Ausbildungsstand ist. Dummes Geschwätz anderer bringt da gar nichts!

Jeder Fahrlehrer ist an guter Werbung und zufriedenen Kunden interessiert und hat garantiert keine Ambitionen, Fahrschüler, die auf dem entsprechenden Ausbildungsstand sind, unnötig fahren zu lassen. EIN unzufriedener Schüler macht mehr kaputt als 10 zufriedene wieder retten können.

Schlechte fahrschule also mich hat er bereits nach 5 fahrstunden auf die autobahn geschickt ^^ und nach 10 auf die landstrasse und ich gucke auch nich immer richtig in den spiegel jetzt gehts zum einparken ^^ und mein fahrlehrer hat gesagt normale fahrstunden sind keine pflicht also nochmal die kurzfassung ein fahrlehrer könnte den fahrschüler auch sofort in die sonderfahrten schicken man bräuchte gesetzlich keine einzige normale fahrstunde machen mein fahrlehrer sagte mal ein fahrlehrer mehr als8 normale fahrstunden gibt will nur das geld reine abzocke es sei denn es sind erhebliche schwächen zu sehen z.b. rechts vor links missachtet oder auf der gegenfahrbahn fahren ansonsten weisst du wohl was ich meine such dir am besten ne andere fahrschule ich glaube man brauch da nicht mal mehr anmeldung bezahlen du brauchst nur ne überweisung von deiner jetzigen fahrschule Gruss Alex

Also ich hab jetz 8normale fahrstundenund gestern hatte ich meine erste "überlandfahrt"...wo wir aber auch autobahn und kraftfahrtstr.gefahren sind.. ich vergesse manchmal auch richtig zu sehn -.- aber bei dir stimmt wat nich definitiv...

0

ich durfte bei meiner ersten fahrstunde schon auf die kraftfahrstraße...und autobahn hatte ich ach schon nach der 9 std. hmmm..such dir ne andere schule.

0

@enermaxis: selten so einen Schwachsinn gelesen, ich denke mal daß dein Fahrlehrer kein guter ist, wenn er das tatsächlich so behauptet. Außerdem macht man die Überlandfahrten i.dR. VOR der Autobahnfahrt und bestimmt nicht ohne vorherige Normalstunden, es sei denn du bist schon Profifahrer. Was du hast , ist : Unwissenheit !!

Was möchtest Du wissen?