Wie kann ich mich besser auf den Unterricht konzentrieren? Tipps?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich weiß das schule wichtig ist und das ich mich unbedingt besser konzentrieren muss aber es geht nicht. Sonst habe ich keine Konzentrationsprobleme wen ich Sachen mache die mich interessieren oder etwas mit Menschen mache bei denen ich mich wohlfühle.

Nein, die Schule ist nicht wichtig. Nur weil man Dir das seit Deinem fünften oder sechsten Lebensjahr einredet, entspricht es nicht der Wahrheit. Wenn sie für Dich wichtig wäre, hättest Du keine Probleme mit der Konzentration. Du könntest Dich dann konzentrieren, wenn der Unterricht die gleiche Bedeutung hätte, wie die Sachen, die Dich sonst interessieren und die Leute, die Du magst. Wenn ich schreibe, "der Unterricht die gleiche Bedeutung hätte", meine ich die Bedeutung zum Zeitpunkt, wo der Unterricht stattfindet. Das Thema des Unterrichts ist in dem Moment völlig bedeutungslos für Dich. Es gibt keine Veranlassung, dass sich Montag früh um 8:00 Uhr 25 Schüler für den Dreisatz zu interessieren haben oder für die Photosynthese oder für Goethe. Warum sollten sie das tun? Der einzige Grund wäre, dass sie eines der 3 Themen selbst gewählt hätten. Das haben sie aber nicht. Was gibt es Montag früh, um 8:00 Uhr für einen Grund, Dich mit dem Dreisatz zu beschäftigen? Existiert da ein konkretes Problem in Deiner persönlichen Lebenssituation, welches sich mit Hilfe des Dreisatzes lösen ließe? Nein! Der einzige Grund ist, dass da vorne eine Person steht, deren Aufgabe es ist, einen Lehrplan zu erfüllen. Was hat das mit Dir zu tun? Nichts!

Man zwingt Dich jeden Morgen in einem Schulgebäude zu erscheinen und sperrt Dich in einen Klassenraum ein. Und das nur, damit ein Lehrer einen Lehrplan erfüllen kann. Oder anders gesagt: damit ein System funktioniert. Es geht nicht um Dich und die anderen Schüler. Ihr seid genauso ein erforderliches Utensil, wie die Kreide, die Tafel, das Klassenbuch, das Klingelzeichen, die Lehrer, die Zensuren, die Schulbücher, die Pausen, die Hefte und Bücher, der Schulverweis, die Tische und Stühle usw.. Zum Lernen wäre nichts davon erforderlich. Bis zu Deinem 6. Lebensjahr hast Du "1000 Dinge" gelernt, ohne das auch nur ein einziges dieser Dinge nötig gewesen ist. Ich kann Dir versprechen, wenn Du die Schule verlassen hast, geht das Lernen weiter und wieder brauchst Du nichts von dem, was ich aufgezählt habe.

Außerhalb der Schule kommst Du nicht auf die Idee, Dinge zu machen, die Dich nicht interessieren. Du würdest Dich langweilen. Warum sollte das in der Schule anders sein. Das Du auf einem Blatt rumkritzelst und fast einschläfst, ist völlig normal.

Ich finde das folgende Video sehr hilfreich, wenn man verstehen will, warum es Dir so geht, wie Du es beschreibst. Solltest Du nicht gut genug Englisch können, kannst Du auf dieser Seite eine Übersetzung des Videos finden.

http://derblogfuerschueler.blogspot.de/2013/07/yaacov-hecht-was-ist-demokratische.html

Gruß Matti

Kuhlmann26 23.02.2014, 12:09

Normalerweise ist das Video auch auf der Seite eingebunden, wo die Übersetzung steht. Als ich eben auf der Seite war, war eine große Lücke nach der Eileitung und das Video war nicht da. Keine Ahnung, woran das liegt. Also bitte nicht wundern. Die Übersetzung geht mit "Lasst uns beginnen:" los.

0

Wenn du beim Rumkritzeln mitdenken kannst und dem Unterricht folgst, dann kritzel weiter. Es gibt viele Menschen, bei denen Denken mit motorischen Aktivitäten verknüpft ist.

Was möchtest Du wissen?