Wie genau funkioniert die UFC?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die UFC ist ein Unternehmen das die Kämpfe der UFC veranstaltet (weis hört sich blöd an), aber im Endeffekt interessiert die UFC nur eines: Geld!

Die haben Gewichtsklassen wie im Boxen. Von Bantam, Feder- bis Schwergewicht.

Wer in der UFC kämpft ist eine Entscheidung der UFC! Kämpfer haben meist ihr eigenes Management, dort werden dann Anfragen an die UFC gestellt, diese wiederum prüft wie lukrativ der Fighter ist!

Beispiel aktuell: McGregor! Er polarisiert, durch den Fight mit Diaz und seine Siege ist ein Publikumsmagnet! Das spült Geld in die Kassen der UFC, weshalb er auch hohe Kampfgagen bekommt!

Wer oft verliert, bekommt den Vertrag gekündigt. Gab schon Kämpfer die nach drei Fights schon geschmissen wurden.

Die UFC braucht Kämpfer die die Popstars sind, denn ihre Haupteinnahmequelle sind Fightpässe fürs PayTV, in den USA z.B. Kostet eine UFC Veranstaltung im TV circa 49$ (Deutschland über RAN Fighting glaub 39€). Dieses Geld zahlen die Leute nur wenn sie ihr Idol kämpfen sehen! Der Publikumsliebling eben.

Sportlich sind nichts desto trotz, alle Weltklasse! Bis auf ein paar Ausnahmen, wie z.B. CM Punk! Wieso lässt die UFC einen US Smackdown/RAW für eine 2 Mille $ Doller Gage in den Ring gegen einen Profi Fighter!? Natürlich weil es Geld bringt!

Deshalb ist die UFC garnicht mal so beliebt bei den Sportlern, Pride FC ist da eher eine reihe wo es noch eher sportlich zugeht und nicht so Kommerz.

Aber finanziell ist es für jeden Kämpfer wohl in der UFC am lukrativsten!

Und um deine Frage voll abzuschließen: Die  Nationalität ist egal, je nach Belieben der UFC können Kämpfer aller Nationen unter Vertrag genommen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tilgung
17.12.2016, 16:38

Mal eine Anmerkung. Die UFC ist nicht unbedingt das lukrativste für die Kämpfer. Das stimmt nicht, denn die UFC gibt dir nur so und so viele Kämpfe im Jahr. Ich kenne nicht mehr die genau Zahl, aber es werden nur so 4 im Jahr gewesen sein. 

Die wollen auch nicht, dass du wo anders noch kämpfst, damit du auch fit bist. Die richtigen Stars verdienen natürlich reichlich mit Werbeeinnahmen, doch die anderen müssen echt schauen wo sie bleiben und noch nebenher arbeiten. 

0

Bis auf die Prifde Geschichte bin ich bei meinem Vorredner nur dass es
Pride erstens seit einigen Jahren nicht mehr gibt und zweitens dort
auch sehr komische Kämpfe stattgefunden haben wie z.B. ein Sumo gegen
einen MMA Fighter der 150 Kg weniger wiegt usw.

Die Kampfansetzungen bei der UFC macht der Matchmaker.

Er agiert natürlich so wie es finanziell am rentabelsten ist und suchst sich Fights die die Zuschauer am meisten sehen wollen, das stimmt.

Das mit dem Teams ist nur die Zugehörigkeit der jeweiligen Kämpfer, da wo sie trainieren quasi mehr nicht.

Das gilt auch für die Titelkämpfe.

Man sieht es ja z.B. an Jose Aldo der jahrelang ungeschlagen war. McGregor hat ihn enttrohnt und er hat trotz des errungenen Interrimtitels keinen Rückkampf gegen McGregor bekommen weil dieser sich in anderen Gewichtsklassen aufhält.

Dort bekommt er sofort Titelkämpfe worauf die anderen jahrelang warten nur weil er die meiste Kohle bringt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?