Wie bekommt man so einen Körper (Bild) (er hat durchgehend definiert)

Rechts - (Körper, Fitness)

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst auch durchgängig definiert sein, aber es dauert länger. Das liegt daran, das du bei mehr Masse, mehr Gewichte stemmen kannst und dadurch halt mehr Muskeln bekommst. Sobald du dann anfängst zu definieren, bleiben die Muskeln lange zeit vorhanden, nehmende aber nach und nach ab, da du insgesamt weniger hinbekommst.

Also ob alles natürlich ist, dann.. Ja, respekt. Aber ich nehm' an, dass da schon n'bisschen Anabolika im Spiel war aber trotzdem gehört sehr hartes Training dazu. Also grob:

Zuerst Masse, dann definieren.

8

Zu mir meinte er mal, dass er nie auf Masse gegangen ist.. Er hat von Anfang an definiert.

0

indem man anabolika frisst, als wären es gummibärchen

Sind Bluttransfusionen wirklich so gefährlich?

Hi,

Ich habe letztens einen Bericht/Doku über die Bluttransfusionen gesehen. In diesem wurden die schwerwiegenden Nebenwirkungen von Bluttransfusionen erläutert. Doch stimmt dies wirklich ? Die Doku kam auf ARD und dieser Sender ist ja schon ein recht renommierter und Seriöser Sender.

Und kommt mir bitte nicht mit der Begründung "ja sonst würden die Ärzte es ja nicht machen". Denen geht es doch nur um den Profit $$$. Also bitte begründet eure aussagen, denn die in dem Video sind ja Studierte Ärzte die es ja nicht ohne Grund sagen, das Bluttransfusionen so gefährlich sind. Also was haltet ihr davon ?

LG AllAboutPC

Link zum Video (YouTube): http://m.youtube.com/watch?v=fShOJGW4oXI

...zur Frage

Wie bekommt man einen drahtigen körper?

Hey leute, meine frage ist wie man nicht so breit wird, sondern eher so definiert oder drahtig nicht so dicke arme unbedingt aber sixpack.. wie lange muss ich ungefähr trainieren bis ich so einen körper bekomme

...zur Frage

Wie viel Vertrauen habt ihr in Ärzte?

Hallo liebe Community,

mich beschäftigt seit einiger Zeit eine wichtige Frage bezüglich der medizinischen Umgangsart in Deutschland (und auch größtenteils im restlichen Europa). Ich bin selber gerade nicht davon betroffen, aber muss immer wieder den Kopf schütteln, wenn ich wieder die neusten Geschichten aus dem Krankhaus (meine Tante arbeitet dort) höre und die immer wieder kehrenden Arztbesuch-Geschichten meiner Freunde anhöre.

Wir haben inzwischen sehr viele Medikamente entwickelt, die nachweislich Krankheiten in ihre Schranken weisen können. Allerdings rutscht der Fokus bei der Behandlung immer mehr auf die schnelle Symptombeseitigung als hin zu einer grundsätzlichen Betrachtung von Körper und Geist und hin zur Krankheitsbildung. Das meine ich absolut nicht in einem esoterischen Sinne, sondern rein biochemisch und psychologisch.

So viele Krankheiten könnten generell mit mit Ernährungsumstellungen und kleinen Alltagsroutinen (Übungen für bessere Hormonausschüttungen, manchmal würde schon ein regelmäßiger Spaziergang an der Frischluft ausreichen, etc..) aus der Welt geschafft werden, den Menschen würde es das Leben so sehr erleichtern. Und an dieser Stelle bin ich mir auch sicher, dass es bestimmt einige gute Ärzte gibt, die sich sinnvoll um ihre Patienten sorgen.

Allerdings stelle ich zunehmend fest, dass Ärzte zunehmend (vielleicht auch nur aus Zeitmangel) den Menschen eher als die Summe seiner Organe behandeln, die eher den Patienten anzweifeln, wenn er die Vermutung äußert, dass ihm eine Behandlung nicht helfe. Mein bleibt gerne distanziert übersachlich und schaut, einen Termin in 5 Minuten abgefrühstückt zu haben.

Und bei "psychologischen" Probleme muss man gesondert zum einem Therapeuten, vor dem erstmal 6 Monate Warteliste winken. Psychotherapeuten sind dann oft sehr viel besser darauf geschult, das Wohlbefinden mit einfachen Mitteln aufzuwerten, mischen sich aber nur sehr selten in das Gesamtbild einer Krankheit ein, welches ja auch oft körperliche Ursachen hat. Oft werden hier zum Beispiel Bewegungs-Übungen und auch die Ernährung stark außer Acht gelassen.

Alternative Methoden von Heilpraktikern, Ayurveda-Therapeuten, etc.. bieten oft eine sinnvolle aber staatlich nicht unterstützte Mischform der Behandlung an. Diese sind auf Dauer aber weder bezahlbar noch hat man eine wirkliche Sicherheit auf eine sinnvolle Behandlung.

Pauschal auf Geldinteresse, Pharmaindustrie usw. will ich das gar nicht schieben, ich finde die Richtung einfach nur grundverkehrt und bin der Meinung, man könnte auch mal viel umfassendere Mediziner ausbilden, die den Mensch als Gesamtheit behandeln und den Blick mehr auf ganz grundlegende Heilungsmethoden richten könnten.

Wie seht ihr das? Seid ihr zufrieden mit dem jetzigen Gesundheitssystem?

Gruß, TailorDurden

...zur Frage

Warum kapieren veganer nicht daß der Mensch zum Fleisch Essen geboren wurde?

...zur Frage

Wie kann man "links" und "rechts" definieren?

Ein Kilogramm kann durch die Masse von einer gewissen Anzahl an Teilchen eines bestimmten Elements definiert werden. Wie kann man "links" und "rechts" richtig definieren?

...zur Frage

Fett nötig um muskelmasse aufzubauen?

Hey wollte fragen ob man immer Fett benötigt um muskeln aufzubauen? Bin leider dünn aber mein Körper isr schon definiert aber ich will eher masse ... Und zunehmen kann ich iwie auch nicht

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?