Werden bestimmte 2 Euro Münzen einmal was wert?

6 Antworten

Es ist auch so das der Kreis der Sammler, betreffend fast aller sammelwürdigen Dinge, immer kleiner wird. Ich als kleiner „Hobbytrödler“ habe seid meinen Einstieg in die „Szene“ gemerkt das es immer schwieriger wird Interessenten für Dinge zu finden die es wert sind zu sammeln. Die meisten sind eben die alten die alle wegsterben. Die Jugend heute hat den Sinn für das sammeln einfach nicht mehr und gerade bei Geld fällt es ihnen schwer weil sie meist so abgebrannt sind das sie eine fehlprägung eher ausgeben als sie zu sammeln, oder sie erkennen denn wert einfach nicht. Ich hab viele Menschen getroffen die Dinge einfach auf den Müll werfen wollten als sie zu verkaufen. Sammeln kann man so ziemlich alles was es gibt... 2€ Münzen oder ganze Kurzmünzsätze lassen sich fast gar nicht über den eigenwert verkaufen. Da hab ich schon sooo viel gehabt in verschiedenen Ausgaben... hat kaum Gewinn gebracht... aber ich hab damit den einen oder anderen Sammler glücklich gemacht. Es wird gerade bei Münzen oder ähnlichem gern behauptet das der Wert steigt. Da stimmt.. wenn du eine vergoldete Münze für 10€ kaufst ist sie in 10 Jahren vielleicht 11 oder 12€ wert. Heute wird der Markt mit allem nahezu überschwemmt. Wertvoll sind Dinge die sehr selten sind.
beispielsweise eine 1000 Mark Reichsbanknote von 1910 ist wenige Euro wert weil diese noch so oft vorhanden ist... aber die selbe Banknote von 1898 bringt dir schon weit über 1000€. Die ist eben selten.

Es gibt bei Münzen manchmal Fehlprägungen, die ja jetzt schon wahnsinnig viel wert sind.

Angebot contra Nachfrage

Man kann sammeln was man will , es hängt immer vom Preis ab was der andere bereit ist zu zahlen. Wenn etwas z.B. 1 Mio € Wert ist ( Briefmarke) ,so ist es nicht Garantiert das du dafür auch 1 Mio bekommst. Es kann genausogut auch passieren das du dafür nur 10 oder 100€ bekommst. Ich hab viele 2 € Münzen Besessen , Vatikan ( alle Jahrgänge bis 2018) , Spezielle auf Numiskarten, Fehlprägungen ,etc.

Letztendlich hab ich nur den Nominellen wert der drauf stand bekommen , also Pro Münze nur 2€ . Den Vatikan Startersatz ( mit 2€ Münze von der Pax Bank in Mainz erhalten) hab ich noch aufgehoben aber auch hier wird es kaum welche Geben die dafür bereit sind eine vier oder 5 stellige Summe dafür zu bezahlen.

Beim Sammeln ist es immer das Problem den richtigen dummen zu finden der auch bereit ist dafür zu Zahlen. Bestes Beispiel Lego . Da gibt es von Star Wars Bausätze die heute mit bis zu 5000€ angeboten werden ,kaum wer kauft diese weil Sie mal Ursprüngich nur 500-700€ gekostet haben .Einer der Bausätze ( Sternenzerstörer ,Limitierte Edition) hängt bei mir an der Decke neben der Lampe ( das ding ist über 100cm lang) . Er ist einiges Wert aber die meisten Sammler suchen den noch unverbaut im Original Karton.

Anders sieht es bei Sammelobjekte aus die z.B. aus Edelmetall sind. Da kann man noch Hoffen das am evtl. den Preis des Edelmetallpreises bekommt.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Die, die Du nennst, werden nie mehr Wert sein. Dafür sind die Auflagen einfach viel zu hoch. Schau Dir z.B. an, was die meisten 5-Mark-Sondermünzen Deutschlands aus den 60-er und 70-er Jahren heute kosten. Die bekommst Du in prägefrisch für ein paar Euro. Wenn Du da die Inflation berücksichtigst, sind sie heute billiger als zur Ausgabezeit. Versuch die mal einem Händler zu verkaufen. Kein Interesse, der schickt Dich zur Bundesbank, wo Du den Nominalwert bekommst. Und sollte einmal das Bargeld abgeschafft werden, dann geht´s den modernen Münzen wie den modernen Briefmarken.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Nein. Dieses Märchen kursiert immer wieder. Schon damals hieß es daß Pfennig oder Markmünzen mit irgendwelcher Prägung was wert seien. Quatsch. Selbst alte römische Münzen sind nichts wert weils soviele davon gibt. Das einzige was wirklich Wert hatte waren die alten Krügerrandmünzen. Hab damals die Münzsammlung meines Vaters verkauft und überall hieß es "Schönes Album, aber da war der Aufwand größer als der Wert".

Entschuldigung, aber das ist einfach Unsinn, was Du da schreibst. Schau mal auf Sixbid.com, wieviele Auktionen da eingestellt sind und welche Ergebnisse die Münzen bringen. Gerade für alte Münzen (Römische antike Münzen, Mittelalter, Neuzeit und auch Moderne) gibt es seit Jahrzehnten eine stabile Sammlerschaft. Anders sieht es aus, wenn man die in Massenauflagen produzierten modernen Münzen Deutschlands und anderer Länder ansieht. Die sind in der Tat kaum verkäuflich.

0

Davon sind einfach zu viele im Umlauf.

Fehlprägungen sind i.d r. sehr selten und dadurch eben auch begehrter.

Leider gibt es für dieses Sammelgebiet zu wenige Sammler. Ebenso wird auch zu viel auf dem Markt angeboten was zusätzlich den Preis drückt.

0

Was möchtest Du wissen?