Werbung an Hauswand

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Auch wenn das Gebäude privat ist und der Eigentümer nichts dagegen hat, so ist es doch generell eher nicht erlaubt, dort Werbung anzubringen. Das Banner könnte in den öffentlichen Raum ragen, sofern die Hauswand unmittelbar dort angrenzt. Das ist vielleicht nur 1 cm, aber für die Bürokraten könnte das schon eine unerlaubte Sondernutzung sein. Auch wenn das Haus nicht direkt am öffentlichen Raum angrenzt, so gibt es in den meisten Städten eine Satzung, wie Hausfassaden auszusehen haben. Das geht dann einher mit dem öffentlichen Baurecht, das sich dann auch noch um die Sicherheit solcher "Werbeanlagen" kümmert. Was kann man tun? Man kann einen Antrag mit Unterlagen usw. bei der Kommune stellen. Dieser Antrag wird voraussichtlich kostenpflichtig abgelehnt oder es wird eine Genehmigung mit hohen Auflagen verbunden. Oder man kann das Banner einfach aufhängen und hoffen, dass sich niemand darum kümmert. Wenn man Pech, gibt es ein Ordnungswidrigkeitsverfahren, aus dem man dann versuchen kann, sich herauszureden. Es könnte aber auch ein sattes Bußgeld dabei geben. Schlimmstenfalls entfernt die Behörde das Banner selbst, und dann darf man dafür auch noch bezahlen. Man muss also genau abwägen, was man erreichen will und wie hoch das Risiko ist. Die Alternative wäre, Plakate in Schaufenster und Kneipen zu hängen und Flyer auszulegen.

Sollte eigentlich kein Problem sein. Wenn es nicht das ""Landschaftsbild"" verschandelt.

Viele ANTWORTEN für den BEREICH AUßENWERBUNG

finden Sie auch hier: faq.werbestreet.de

Bleibt die Werbung " unter 1m² " bedarf es in der Regel keiner behördlichen Genehmigung. Googlen Sie einfach mal :

Werbung unter 1m² Baugenehmigung ...

... oder schauen direkt auf der Homepage Ihrer Stadt nach. Das ist von Stadt zu Stadt unterschiedlich. Man könnte sagen " Grundsätzlich ist eine Stadt immer gegen Werbung " ;). Einige vohandenen Satzungen entsprechen auch nicht immer geltenden Recht und werden regelmäßig von der Außenwerbeindustrie durch entsprechende Fachanwälte " geknackt ".

Weiterhin gibt es "Sponsor/ frei Werbung für Festivals" auf normalen Plakatwänden. Ich vermute aber Ihr Event wäre dafür " zu klein ? "

Die Produktion der Plakate müsste man in jedem Fall dann selber bezahlen.

Zudem wird unterschieden zwischen " Werbung an der Städte der Leistung " und jene die es nicht ist ( Werbeanlagen die vermarktet werden sollen ) und/ oder wie in Ihrem Fall: Zeitlich begrenzte " Hinweiswerbung " welche nicht dauerhaft vertreten sein wird.

Sollten Sie Angst vor einer Strafe haben und es nicht einfach so aufhängen wollen, schauen Sie welcher " Sachbearbeiter " dem Thema offen gegenüber steht und holen Sie sich eine " Sondergenehmigung " die auch im Bereich einer Satzung usw. erteilt werden kann ;)

Was möchtest Du wissen?