Wer hat Erfahrungen mit Durolan (Haus Isolierung)?

23 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Durolan-Schaum ist mit Vorsicht zu genießen, da wie gesagt Formaldehyd ein wesentlicher Bestandteil des Dämmstoffes ist.

Der Hersteller selbst wird von einem unabhängigen Institut auf Formaldehydabgabe und auf Schrumpfen überwacht (ist in der bauaufsichtlichen Zulassung nachzulesen). Immer dann wenn ein unabhängiges Institut diese Überwachungsmaßnahmen durchführt, müssen Grenzwerte eingehalten werden.

Außerdem hat der Schaum, wenn er in das zweischalige Mauerwerk eingebracht wird, einen Wasseranteil von ca. 30%. Dieser muß nun erstmal aus der Wand entweichen. Das kann bei kalten Temperaturen im Herbst / Winter ggf. länger dauern als im Sommer / Frühjahr. Und wer in der Schule im Chemieunterricht aufgepaßt hat, der wird wissen das immer dann, wenn einem Stoff Wasser entzogen wird, dieser anfängt zu Schrumpfen. Ganz abgesehen davon dass sich nach dem Trocknungsprozess eventuell weniger Dämmung im Mauerwerk befinden kann, sollte unbedingt vor so einer Maßnahme aus bauphysikalischer Sicht geklärt werden, ob sich Kondensat in dem entstehenden Hohlraum zur Innenschale des Mauerwerks bilden kann.

Was die verarbeitenden Betriebe dem Kunden nicht erzählen:

1. In den Broschüren wird auf die Wärmeleitfähigkeit Lamba 10,tr nach DIN 52612 0,0328 W/(mK) hingewiesen und wie toll dieser Wert doch ist. Was die Wenigsten wissen: Der Bemessungswert laut bauaufsichtlicher Zulassung beträgt WLG 0,040 W/(mK). Und genau dieser Wert wird angesetzt, wenn der Gebäudebrief (Energieausweis) erstellt wird. Lest Euch die Kostenvoranschläge genau durch. In der Regel wird nur die Zulassungsnummer angegeben... da steht der Bemessungswert zum Nachlesen ja auch drin, nur der Kunde hat in der Regel keine Zulassung zur Hand ;-).

2. Der Schaum hat ein Verfallsdatum auf der Verpackung.

3. Der Schaum darf nicht in Wände ohne ausreichende natürliche Belüftung eingebaut werden (steht auch in der Zulassung).

4. Der Hersteller schmückt sich mit seiner langjährigen Erfahrung auf diesem Gebiet, ein anderer Mitbewerber wirbt sogar mit Kompetenz aus den 50ern. Das die Hersteller in der Vergangenheit doch ein paar "kleine Wehwehchen" mit ihren Produkten hatten, kann in dem angehängten Link aus "Der Spiegel 7/1981" nachgelesen werden:

http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/dokument.html?id=14325201&top=SPIEGEL

Ein Krankheitsfall ähnlich dem angehängten Spiegelartikel ist aus der Oldenburger Gegend bekannt geworden.

Mir persönlich liegt meine Gesundheit am Herzen und ich habe mich für Einblasgranulat entschieden. Bessere Dämmeigenschaften und die sofortige Wirkung der Dämmung nach dem Einbau haben mich überzeugt. Außerdem hat sich der Schallschutz auch noch ein bißchen verbessert. Und der nachträgliche Einbau von neuen Fenster ist auch kein Problem, obwohl die Schaumverarbeiter ja anderer Meinung sind.

Ich kann Euch nur den Tipp geben: Laßt Euch SCHRIFTLICH vom verarbeitenden Schäumer bestätigen das die Formaldehydabgabe unter den Grenzwerten liegt und dass die Eingebrachte Dämmung nicht(!) schrumpft. Die Grenzwerte sind im Artikel nachzulesen. Die örtlichen Verbraucherzentralen geben Euch ebenfalls Tipps zur nachträglichen Isolierung von zweischaligem Mauerwerk.

Auch ich habe unser Haus nachträglich dämmen lassen.Zahlreiche Angebote eingeholt,sowie mich über Isolierschaum (überall Formaldehydgehalte) informiert.Ich bin zu dem Entschluß gekommen,die Luftschicht im Außenmauerwerk nicht zu dämmen,denn die Einsparungen sind laut Energieberater eh zuwenig.15 bis 17% bei 5cm Hohlraum.Statt dessen habe ich mein Dach nachträglich isolieren lassen.Da spart man bis zu 35% Energie.Gute Beratung gab es von der Firma U.Griese Bedachungen Haus sanieren&profitieren.www.bedachungen-griese.de.Das ganze hat sich echt gelohnt.

Ich habe damit keine Erfahrungen, aber auf jeden Fall - bei jedem Material in der Hinterlüftungsschicht eines alten Hauses - vom Profi eine Bauphysikalische Berechnung über die Dampfdiffusion machen lassen (z.B. Glaserverfahren). Sonst kann es ganz viel Ärger geben. Und Werksvorschriften /Ausführungsdetails des Herstellers zeigen und erklären lassen und zum Vertragsbestandteil machen.

Worauf ist beim Dämmen eines Hauses (Baujahr 1972) zu achten? Die Dämmung soll von außen erfolgen.

Wir sollten unser Haus dämmen. Allerdings haben wir auch noch das Problem mit einer relativ großen Fläche mit Glasbausteinen im Treppenhaus. Worauf muss man beim Dämmen achten, z. B. wie stark soll das Dämmmaterial sein. Welcher Außenputz ist zu empfehlen?

...zur Frage

Wie kann ich in Erfahrung bringen wer der Besitzer eines Hauses ist?

Folgende Situation: In meiner Straße steht ein Haus leer, scheinbar schon seit mehreren Jahren. Kein Name an der Klingel und die Nachbarn wissen auch nichts. Wie kann ich nun herausfinden wem dieses Haus gehört?

...zur Frage

Penthousewohnung im Sommer?

Hallo Zusammen,

wir überlegen es uns, in eine Penthousewohnung einzuziehen. Das Haus ist 2008 Baujahr und gut isoliert. Ich habe allerdings ein großes Bedenken, dass es im Sommer trotz der guten Isolierung extrem heiß wird. Laut derzeitigen Mieterin war es in den Sommermonaten ganz ok. Kann mir bitte jemand seine Erfahrungen darübet schildern?

...zur Frage

Stein-Haus mit Fachwerk dämmen?

Wir überlegen, uns ein mit Steinen gemauertes Haus zu kaufen, das nicht gedämmtist und eine Wandstärke von 24 cm hat. Jetzt hatte ich die (vielleicht wirre) Idee, anstelle von herkömmmlichen Dämmmaterialien ein Fachwerk vor die bestehenden Mauern zu setzen als Dämmung. Das sähe dann schön aus UND würde dämmen. Dumme Idee? Sehr teure Idee (vermutlich)?

...zur Frage

Fußbodensanierung - Ringfundament betonieren oder lassen

Hallo,

wir haben ein 100 Jahre altes Haus gekauft. In dem Haus sind Dielen verlegt, darunter Balken und eine Luftschicht (von außen hat das Haus Lüftungsschlitze zum belüften der Dielen). Raus müssen die Dielen auf jeden Fall, da sie durch mehrfaches abschleifen dünn sind und der Wurm auch schon drin ist. Nun wissen wir nicht ob wir darunter dämmen, mit OSB-Platten die Balken versehen und dann nachher Laminat oder ähnliches verlegen sollen oder ob das Haus einen Beton und Estrich bekommen soll. Einige schwören auf diese Bauweise und raten von Beton und Estrich ab, andere wiederrum empfehlen gerade dies. Hat jemand Erfahrungen damit? Danke schonmal im Voraus.

...zur Frage

Flexi Gartenschlauch - Erfahrungen

Hi, wer von euch hat Erfahrungen hiermit gemacht? 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?