Wer hat den ESC geschaut?

20 Antworten

Vom Beitragsersteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich schaue den ESC praktisch seit ich denken kann und freue mich jedes Jahr aufs Neue auf dieses Event.

Dieses Jahr ist ihnen aber so einiges über den Kopf gewachsen und die EBU wird sich Gedanken machen müssen, wie man mit solchen Dingen künftig umgehen möchte.

Besonders gut gefallen haben mir Kroatien und Spanien - nicht nur aufgrund der Beiträge sondern weil die Künstler einfach sich selbst und ihre Musik präsentiert haben, keine Mitleidsmasche oder sonstige erfolgsversprechenden Statements für sich genutzt haben. Auch mit den Beiträgen aus Frankreich, der Ukraine und Israel konnte ich viel anfangen.

Wie findet ihr den Sieger (Nemo)? Verdient?

Was heißt "verdient"? Er hat offensichtlich ausreichend Punkte bekommen um zu gewinnen, Punkt. Was in meinen Augen natürlich immer einen bitteren Beigeschmack hat ist, wenn die Jurywertung sich dermaßen stark von der Publikumswertung unterscheidet und die Jurypunkte nicht immer nachvollziehbar sind - die Schweiz hatte natürlich eine sauber gemachte Komposition, eine stimmige Performance und der Künstler hat das stimmlich top gemacht, also eine Garantie für Punkte von den Jurys.

Dennoch bin ich verwundert, warum ein so starker Beitrag wie der französische nicht annähernd so viele Punkte wie die Schweiz bekam - das hat mich wirklich überrascht. Ich bin im Vorhinein davon ausgegangen, dass sich die Punkte zwischen den beiden Beitragen einigermaßen gleichmäßig aufteilen dürften und habe dadurch mit Kroatien als Sieger gerechnet - eben weil er durch das Publikumsvoting ganz weit vorne zu vermuten war.

Aber so war es eben nicht - falsche Einschätzung.

Naja, wird von mal zu mal komischer. Mit Musik hat das nicht mehr so viel zu tun. Zum Beispiel Irland, das war schrecklich nur gekreische und "Exorzismus" also was für ein Schrott, da wa Deutschland viel besser und das mit nem normalen Radio Lied.

Der ESC war in meinen Augen eine Schande. "United in Music" war und ist nur eine Floskel. Drinnen wird auf heile Welt und Liebe und Verständnis gemacht und hinter den Kulissen und vor der Halle tobt der Hass.

Der ESC sollte ganz klar ein Musikwettbewerb sein und keine politische Veranstaltung. Wie man in dieser Woche mit der jungen Frau aus Israel umgegangen ist, war unterirdisch. Die Menschen haben keinen Anstand und Respekt mehr, fordern dann aber von den Anderen Anstand und Respekt ihnen gegenüber.

Es ist richtig, dass der Teilnehmer aus den Niederlanden ausgeschieden ist. Da hat die EBU klare Kante gezeigt und das finde ich sehr gut. Der niederländische Teilnehmer sollte sich mal fragen, ob sein Vater stolz auf ihn wäre, wenn er sehen würde, wie sein Sohn sich da aufgeführt hat.

Die griechische Teilnehmerin hat sich auch danebenbenommen, genauso wie die Sprecher aus einigen Ländern, die die Punkte bekannt gegeben haben. So ein respektloses Verhalten gehört ebenfalls von der EBU geahndet, zum Beispiel durch Punkteabzug für diese Länder.

Europa hat sich an diesem Abend nicht gut präsentiert, im Gegenteil, es hat ein Armutszeugnis abgeliefert.


LaM067 
Beitragsersteller
 12.05.2024, 09:12

Die Meinung zum Sieger?

0
alterbaer74  12.05.2024, 09:21
@LaM067

Bei diesem ESC gab es für mich keinen Sieger. Nach dieser Veranstaltung haben wir alle verloren!

0

Ich habe den ESC zum ersten Mal gesehen – mit größeren Aussetzern. Hat mich jetzt nicht von den Socken gehauen, war aber teils auch mal ein bisschen unterhaltsam. Im Grunde ist mir meine Zeit aber zu schade für diesen Quatsch. Die Performances holen mich in der Regel einfach nicht ab.

Einen Favoriten hatte ich nicht; Irland beispielsweise fand ich in Teilen aber ganz interessant.

Der ESC ist ein Musikwettbewerb und ich war sehr erbost darüber, dass die Ukraine und Israel die meisten Zuschauerpunkte bekommen haben. Diese Punkte haben die nicht bekommen, weil die so gut abgeliefert haben; diese Stimmen waren politisch motiviert und das f***t mich ab. Die Ukraine hätte damit fast sehr unverdient gewonnen. Das hätte meines Erachtens die Seriosität dieses Wettbewerbs noch weiter untergraben. Ich bin sowieso kein großer Fan dieser Sendung, aber wenn dann auch noch das Land gewinnt, das gerade am meisten in den A**** gef**** wird und nicht das, welches die beste Musik macht, dann habe jegliches Interesse an dieser – dann endgültig sinnbefreiten – Abendveranstaltung verloren. Daher bin ich heilfroh, dass die Jurys da ihre Finger im Spiel hatten und die Schweiz dadurch den Sieg erringen konnte. Die waren imho vielleicht nicht die besten Teilnehmer, aber solide. Ich gönne der Schweiz den Sieg.

Mein Favorit war Österreich und Großbritannien und ich fand Deutschland hat nicht so eine gute Platzierung verdient!