Welches Lieblingstier habt ihr?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Ich bin fasziniert vom kleinen Leberegel (Dicrocoelium dendritikum), denn hier findet sich auf einer Stufe der Evolution, die wir in unserer unendlichen Verblendung primitiv nennen, ein erster Fall von Altruismus.

Hier mal der komplizierte Entwicklungszyklus im Überblick:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kleiner\_Leberegel

Ich beleuchte mal den Punkt, wenn die Zerkarien in den Schleimbällchen der Schnecke von einer Ameise gefressen werden.
Die Zerkarien gelangen in die Leibeshöhle der Ameise und machen dort eine Reifung zur Metazerkarie durch. Erst nach diesem Reifungsschritt sind sie fähig den nächsten Wirt zu entern. Der nächste Wirt wäre eine Kuh oder ein anderer Wiederkäuer.
Nun gehören Ameisen nicht zum Nahrungsspektrum von Kühen. Auch pflegen Kühe nicht den Boden oder Ameisenhaufen aufzulecken.
Damit die Chose klappen kann, passiert nun etwas sehr seltsames.  Eine oder mehrere Zerkarien wandern in das Unterschlundganglion (das ist Teil des Nervensystems) der Ameise und bewirken dort eine Verhaltensänderung.

Die Ameise verspürt plötzlich den Drang zu "Höherem" und wandert den nächsten Grashalm hoch. Dort angekommen beißt sie sich fest und wartet auf das nächste Rindviech. Die Chance auf diese Weise vom Endwirt aufgenommen zu werden ist wesentlich höher, als wenn die Ameise weiter auf dem Boden krabbelt oder im Ameisenbau versteckt ist.

So, nun kommt der Kasus knaxus: die Zerkarie, die ins Unterschlundganglion gewandert ist, kann den Reifeprozeß zur Metazerkarie nicht mitmachen. Das geht nur in der Leibeshöhle der Ameise.
Wenn die Ameise von der Kuh gefressen wird, geht diese Zerkarie zugrunde. Sie hat sich sozusagen für die anderen Zerkarien "geopfert".

Man weiß bis heute nicht, nach welchen Kriterien, welche Zerkarie das macht, und auch nicht, warum nicht mal viele oder alle Zerkarien ins Ganglion wandern. Wie wird dieser Prozeß gesteuert?

Faszinierend würde Mr. Spock sagen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Imago8
23.03.2016, 20:48

Das ist wirklich absolut...ja, mir fällt kein Wort ein!

Sowas ähnliches gibts auch bei Heuschrecken, die von einem Pilz (z.B. Entomophaga grylli) befallen werden, woraufhin die Heuschrecke auch nach oben strebt und sich in einem Grashalm festbeißt. Dann wachsen die Fruchtkörper des Pilzes aus der Heuschrecke und die Sporen rieseln durch die Gegend. Leider alles voll egoistisch und ohne Heldentod. ^^

2
Kommentar von Hyaene
23.03.2016, 21:06

Ich weiß ja nicht, ob der Leberegel überhaupt dein Lieblingstier ist oder es wirklich "nur" Interesse ist, aber...

Auch, wenn ich als Lieblingstier doch eher etwas liebenswürdiges bevorzuge, fand ich deinen Beitrag wirklich sehr spannend und empfand ihn als etwas besonderes! Eben, weil es sich mal nicht um ein niedliches, schönes Tier handelt. 

Ich finde Parasiten zwar ebenfalls spannend und mir war auch bekannt, dass sie unter anderem, andere Lebewesen als "Marionette", wie ich es immer wo schön sage, benutzen können, aber sowie du es beschrieben hast, fand ich wirklich interessant und auch lehrreich! 

War echt mal was Neues! 👍

1

Ich finde Mücken besonders faszinierend! Ich finde das Summen total beruhigend. Und wenn mich eine sticht, schau ich immer gebannt zu, wie mein Blut aus mir heraus und hinein in ein anderes Wesen fließt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dackodil
23.03.2016, 20:17

Im Urlaub in südlichen Ländern solltest du die (Sand-)mücke lieber rechtzeitig totschlagen.

Was du nicht siehst, dein Blut fließt in die Mücke rein, Mückenspucke fließt in dich rein und da können z.B. so üble Gesellen drin sein wie Leischmanien oder Malariaerreger oder, oder  ...

1

Mein Lieblingstier ist der Elefant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

octopus - weil er intelligenter ist als menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zwar gibt es in echt so ein Wesen nicht, aber finde am besten einen Drachen, obwohl man ihn nicht als Tier bezeichnet. :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich mag Amphibien, besonders baumsteigerfrösche! Wenn es um Haustiere geht, mag ich am liebsten Schafe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich liebe Schafe und Wildschweine.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer hätte es gedacht? 😂

Die Tüpfelhyäne. 😍

Schön, edel, majestätisch, intelligent, stark, extrem fürsorglich und liebevoll (Mütter) und vor allem sind sie verdammt niedlich! 

Diese Kombinationen, welche eigentlich gar nicht möglich sind, macht sie für mich so einzigartig und besonders... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Chamäleons sind schon cool. Meine Lieblingstiere sind Tiger. Schade nur, dass sie über kurz oder lang aussterben werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist zwar lieb gemeint, trotzdem ist dies ein "Spaßbeitrag" bzw. ein "Chatfrage". Schreibe diese doch in das gutefrage.net Forum, dort wird man sich sicherlich darüber freuen :)

Liebe Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein lieblingstier ist ein gepard er ist der schnellste und ist der king

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Drachen. Dinosaurier. Und Dornteufel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Breitarsch-Antilope!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hyaene
31.03.2016, 21:40

Ja, was ist?

0

Pferde und Adler :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?