Welche Kampfkunst ist für die Selbstverteidigung die effektivste

16 Antworten

Meiner Meinung nach Jiu-Jitsu und Kickboxen, weil sie am vielseitigsten sind. Außerdem ist mir aufgefallen, daß man durch das Training eine ganz andere, selbstbewußtere Ausstrahlung hat, so daß potentielle Angreifer es sich zweimal überlegen, ob sie sich an einen herantrauen ;-)

Es gibt viele Kampfkünste, sie sind alle gut, wenn man eine davon perfekt beherrschen kann. Nur für manche Kampfsportarten braucht man viel Zeit um die Techniken zu erlernen. Allgemein bei Kampfkunst kann man sich nie auslernen, man lernt ganzes Leben lang. Das war nur so mein Gedanke :-))). Aber jetzt, im ernstem Leben auf schnelle wird helfen Kickboxen, Muay Thai, Boxen, am besten würde ich Jiu Jitsu empfehlen, denn bei Jiu Jitsu ist alles dabei: Nahekampf, verschiedene Schlag und Abwehrtechniken aus Karate und Boxen. Arbeit mit Waffen und Abwehr. Das ist der kamfkunst der Samurai. Außerdem fast in jeder mittelständiger Stadt findet man Jiu Jitsu Schule

Interessante Antworten, die hier gegeben werden. Dann will ich mal meinen Senf auch dazugeben: Es gibt viele effektive Kampfsportarten - zur Selbstverteidigung eignen sie sich allerdings nur wenn sie der Trainer auch für "die Straße" trainiert und nicht wie im klassischen Karate, Judo oder Aikido für den Wettkampf lehrt. Tatsache ist, dass ein Kampfsport, der effektiv, sein will niemals fair oder sauber sein kann. Denn wenn es hart auf hart kommt wird sich der Angreifer auch nicht erst vor dir verneigen oder warten bis du eine Grundhaltung eingenommen hast. Sehr wichtig ist dabei, dass man sich in Verteidigungssituationen nicht unnötig verausgabt, sondern seine Kräfte schont. Ich habe in meinem Leben verschiedene Kampfstile trainiert - von Aikido über Karate, Capoeira, Brazilian Jiu Jitsu, MMA, Jeet Kun Do, Wing chun bis hin zu Ju Jutsu. Auf meiner Suche nach dem richtigen Sport für mich stand immer die Frage nach der Effektivität im Mittelpunkt: Die meisten Trainer und Meister, die mir in ihre jeweilige Sportart Einblick gewährten, waren sich einig, dass der effektivste Sport Ju Jutsu ist. Vergleichbar ist nur noch Jeet Kun Do oder Ninjutsu - wobei man sich hier durch bestimmte Tritte teilweise unnötig auspowert (gerade wenn man mehreren Angreifern gegenübersteht). Ju Jutsu arbeitet (sofern es für die Straße trainiert wird) mit gemeinen aber dafür sehr wirksamen Tricks - denn das Ziel im Ju Jutsu ist nur eines: Den Angreifer/Gegner mit dem geringsten Aufwand und so schnell wie möglich unschädlich zu machen. Dabei hampelt man nicht sinnlos rum (was vielleicht gut aussieht, dafür aber wertvolle Energie verschwendet). Ju Jutsu bedient sich der Schwachpunkte des menschlichen Körpers und der Kraft des Gegners in dem er sie auf ihn zurückleitet.

ABER: Ich bitte jeden, der einen Kampfstil erlernen möchte, dies nicht zu tun um in der erstbesten Situation einen Kampf beginnen und gewinnen zu können. Gewalt ist bitte IMMER der allerletzte Ausweg.

Die Budo-Disziplinen und ihre großen Meister lehren uns nicht umsonst: "Jeder vermiedene Kampf ist ein gewonnener Kampf!" Die eigentliche Überlegenheit zeichnet sich durch Bescheidenheit und Höflichkeit, sowie durch Respekt vor allen Lebewesen aus!

So genug geschwafelt :-) Vielleicht konnte ich etwas weiterhelfen.

Ohne frage MMA Denn nur dort lernst du alles. Tritte, Schläge, Griffe, und Bodenkampf. Grundlagen sind meist Thai Boxen und Brasilien Jin jitsu oder Luta Livree. Es kommt einem echten Kampf auf der Straße ohne Regeln am nächsten. Lernt man nur Wing Tsun hat man kaum eine Chance gegen jemand der Kick oder Thai Boxen kann. Nur Thai Boxen ist schlecht wenn man zu Boden geht, da ist der Judo Kämpfer oder Ringer klar im Vorteil. Ein Karate Kämpfer hat kaum eine Chance gegen ein guten Boxer. Nur wer alles kann, oder wenigstens weis wie er den stärken des gegenüber aus dem weg geht und seine stärken nutzen kann, kann in einem echten Kampf bestehen.

Meiner Meinung nach kommt es nicht auf die Art des Kampfsportes an sich an. wenn du einbisschen Mut und Biss hast, kannst du so gefährlich sein wie jeder andere auch, oder gefährlicher... Meine Erfahrung ist das man durch Austrahlung und Ruhe die meisten Auseinandersetztungen friedlich lösen kann, oder garnicht erst zustande kommen lässt. Wenns doch mal knallt kann ich nur raten nicht lange zu fackeln und deinem Gegenüber mit aller Härte zuvorzukommen.Das Motto lautet "er oder ich". Um zur Frage an sich zurückzu kommen, so meine ich das z.B. ich als boxer böse hauen kann und in der Lage bin auf mich aufzupassen. Für den interressierten Leihen würde ich allerdings empfehlen sich irgendeine asiatische Selbstverteidigungskunst anzueignen, die viele Möglichkeiten und Techniken bietet und nicht so spezialisiert ist wie beispielsweise das Boxen auf die Fäuste. Ich möchte aber nocheinmal betohnen das Gewalt die letzte Instans sein sollte, mann kann Streit meist schon im vorraus aus dem Weg gehn.

Was möchtest Du wissen?