Welche Eigenschaften sollte ein Therapeutin haben? (Logopädie)

3 Antworten

Du solltest selbst eine sehr gute Aussprache haben, also lispeln oder stottern geht nicht. dir sollte bewusst sein dass in der ausbildung auch viel gesungen und theater gespielt wird. wenn dir sowas peinlich ist, ist das eventuell nix für dich. ansonsnten solltest du ein gutes Gehör haben und natürlich ein gutes Einfühlungsvermögen haben. achja und geld, denn eine ausbildung dazu ist sehr teuer!

Oh man was für Antworten. Du musts sehr zugänlich sein, sehr viel Vertrauen vorallem gegenüber Kindern haben, Fantasie haben, denn nicht alle Übungen werden gerne angenommen, also noch schnell flexibel sein und was anderes anbieten. Man muss wissen wie man jemanden das Sprechen wieder bei bringt oder Störungen behandelt. Und dazu gehört auch, dass man auf jeden Menschen egal ob man den nun mag oder nicht eingehen können muss, sich in denen einfühlen kann, denn vieel sind schwer krank und reden auch nur mal. Auch das muss mal sein das zuhören können. Du musst dich gut bewegen können wenn du mit keinen Kindern arbeitest. Ruhe bewahren egal wie jemanden reagiert. Bei ängstlichen Patienten muss du es schaffen, dass derjenige überhaupt mit dir arbeiten will. Freundlich, nett, die Sympathie muss stimmen zwischen dir und Patient. Auch bei erwachsenen mal Kaffe anbieten. Hier machen es alle Logopäden in jeder Stunde. Dabei wird die Motorik beobachtet. Sind da stärkere Störungen sollte man zusätzlich zur Ergotherapie empfehlen. Das muss man über solche Wege heraus finden ohne, dass das der Patient bemerkt. Man muss gut beobachten können und gut einschätzen können was man einem Patienten zumuten kann. Ist er überfordert muss man eine andere leichtere Übung anbieten. Du musst auch medizinscihes Wissen mit bringen und heraus finden können ob jemanden nicht richtig hören kann, ob eine psychische Krankheit dahinter steckt - also viel Psychologiewissen haben. Singen machen nur wenige, obwohl das gut hilft, aber der Patient muss auch zum Singen bereit sein und das Bereitsein muss du erkennen können bei allen Übungen. Auch muss du mit ADS - ADHS. Autisten arbeiten können was sehr schwer ist. Mit erwachsenen ist es leichter es sei den die wollen nicht. Es gibt fleißige und eben faule Patienten. Du musst also motivieren können und deren Interessen durch Gespräche heraus finden und damit dann arbeiten. Man muss sich ein Konzept erstellen wie man mit einem Patienten arbeiten will um denjenigen zu helfen.

Man hat auch Krebspatienten ZB Kehlkopfkrebs und muss damit umgehen können. Man zieht dann Töne lang und tief oder hoch. Wäre gut wenn man ein Musikinstrument spielen kann und noten lesen kann ist aber kein Muss.

Man benötigt viele Lernhilfen und es gibt immer wieder Neue die man kaufen musst wenn man eine eigene Praxis hat. Viel Spielzeug, Karten, woraus man Geschichten legt und dann muss der Patient das erzählen können so gut er kann. Auch Schreiben, Lesen und Rechnen oder Zahlen schreiben gehört dazu. Erkennen von Bildern bei Schlaganfallpatienten oder geistig Behinderten Kindern. Ich kenen viele solcher Übungen. Der Beruf ist abwechslungsreich. Klar nett und freundlich bleiben egal was man denkt. Behiflich sein, wenn ein Kind plötzlich mal muss oder ein Schuh sich öffnet jeh nach Alter. Auch das muss man Kindern bei bringen. Der Erny- Bert ist dafür gut. Taxi bestellen und bei geistig behinderten auf passen, dass sie nicht alleine aus der Praxis laufen. Man muss aufpassen können, verlässlich sein. Denn dir wird ein Patient anvertraut.

Die Ausbildung ist ein Studium und nicht ganz billig aber bezahlbar. Aber bei Praxiseinrichting da braucht man richtig Geld wenn man einen guten Ruf wüscht. Auch wenn es dir selbst mal nicht gut geht, dass muss du überspielen können. Viele Schriftliches kommt hinzu. PC braucht man für spezielle CD Übungen ZB Buchstaben einfangen. Schöner Beruf . Ich hoffe das hilft dir. Tammy

Neutral, Fachkompetent und Humorvoll..

Was möchtest Du wissen?