Welche dieser erfolgreichen britischen Bands ist euer Favorit?

Das Ergebnis basiert auf 130 Abstimmungen

Queen 40%
Pink Floyd 22%
Coldplay 15%
The Beatles 14%
Genesis 5%
The Rolling Stones 3%
Status Quo 2%

40 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
The Beatles

Das ist für mich eine interessante Musik-Frage (die mir empfohlen wurde), und zwar nahm ich mir nun gerne dafür Zeit, weil ich hier wirklich einige Gedanken zu diesen Bands habe.

Die Auswahl der Favoriten-Gruppe war schon mal echt schwer. Ich habe mich aber letztendlich doch für die Beatles entschieden, da sie mir am längsten ein Begriff sind, und sie irgendwie so viele Songs haben, die schon etliche Male gecovert wurden, und dadurch schon ziemlich als "klassische" Pop-Gruppe gelten. Außerdem haben sie mMn wirklich sehr schöne und außergewöhliche Songs mit guten Melodien geschrieben. Ich kenne von ihnen noch bei Weitem nicht alles.

HIer passt vllt gleich mal ein Vergleich mit den Stones: Da finde ich es interessant (und bei einer Ausstellung über POP bzw Rock der 60er - vor ein paar Jahren - wurde das auch schon mal betont) : Meistens war (damals, oder IST heute) jemand ENTWEDER Beatles-Fan ODER RollingStones-Fan. Ich habe zwar hier schon eine Antwort einer Userin gelesen, die meint , beides zu sein, aber ich würde sagen, das hörten (bzw hören) eher verschiedene Arten von Fans, sowohl vom Image her als auch vom Musik-Stil. Beide Bands haben wahrscheinlich einen Ursprung von vielen nachfolgenden Musik-Stilen geschaffen, der wohl "klassisch" ist.

Also, nun zu den Beatles:

Ich erlebte sie ganz knapp noch, aber nicht mehr bewusst. Denn als ich 1 Jahr alt war, 1970, trennten sie ich. Mein Vater erzählte öfters, dass die Beatles damals etwas total Neues gewesen seien, und ihr Markenzeichen diese "Pilzkopf-Frisur" war, und sie hatten längere Haare und der Sound, den sie kreierten, was anfangs auch bei gewissen älteren Personen verschrien, also die Musik wirkte revolutionär, auch wenn man sich das von den ersten Beatles-Nummern wie "Love me do", oder "She loves me", bzw "Eight days a week" heute nicht mehr vorstellen kann. Irgendwo gab es da also eine "Sound-Revolution", Nicht zu unrecht werden sie ja als Begründer des Pop bezeichnet. Ein damaliger Freund von mir war Beatles-Fan in den 80ern. Das war ja damals schon eine legendäre Band, eine Freundin von uns und ich (also alle Kinder der selben Eltern-Partie in den 80ern) waren ABBA-Fans. Das war ja zumindest etwas Modernes 😃. Trotzdem fand ich aber die Beatles interessant, denn dieser Freund hatte ein Songbook , auf dem die Texte mit so interessanten Illustrationen versehen waren. Mit gefiel das und es erinnerte mich auch an diesen "komischen Zeichentrick-Film, ("Yellow Submarine"), den es mal im Fernsehen gespielt hatte. Und die meisten der Kinder im meinem Alter, damals ca 9 Jahre alt, konnten in der Klasse damit nichts anfangen. Es gab zu dieser Zeit genau 2 Fernsehprogramme, welche alle sahen, und deshalb hatten fast alle am Sonntag diesen Film gesehen. Also die Kunstform, nach dieser der FIlm gemacht wurde (Andy Warhol), hatten wir zwar damals nicht verstanden, allerdings war er trotzdem interessant. Vor allem, weil mein Vater bemerkte, dass dies "totaler Blödsinn" sei, und deshalb fand ich ihn umso interessanter 😅.

1980, da war ich in der 2.Gymnasium (entspricht in D der 6.Klasse), kaufte ich mir das erste BRAVO-Heft. Auf dem Cover von diesem war ein Mann, der mir eher nichts sagte mit 11. Es war John Lennon, der in der Woche davor ums Leben gekommen war. Von da an kannte ich ihn natürlich, nämlich waren mir seine Songs "Like Starting Over" und "Woman" als gute Songs aus dem Radio bekannt, und außerdem lernten wir dann bald sogar im Musik-Unterricht von den Beatles (1983), die ja von nun an auch schon zur Legende zählten.

In der wöchentlichen Hitparade, die in unseren Radios immer am Sonntag Abend lief, (und die ganz wichtig für uns Jugendliche war, denn man konnte dann immer mitreden über die modernen Songs und außerdem war es mega-interessant, was da immer neu dazukam oder wer gerade "Nummer 1" war), welche ich seit ca September 1981 hörte, war auch Ringo Starr mit "Wrack My Brain", und ich realisierte erst später, dass der auch mal ein Beatle war. Auch George Harrison mit "Tear Drops" (ich kannte "My sweet lord" erst später, und noch später kam zB "I got my mind set on you" heraus), und Paul Mc Cartney war ja u.a. mit Duetts mit Michael Jackson präsent ("The Girl Is Mine", "Say, say, say") und solo mit zB "Take it away" oder "Pipes Of Peace", und er hatte zumindest 2 gute Alben, die ich kenne. Was ich damit meine, habe ich wahrscheinlich eher die "Solo-Beatles" als moderne Musik erlebt, und die Beatles erst im Nachhinein mit dem roten und blauen Doppel-Album näher kennengelernt. Mir gefallen irgendwie die Songs vom Blauen besser da sie außergewöhnlicher sind . Auch die Alben "Yellow Sumbarine" und "Seargent Pepper..." besitze ich und einige mehr. "Yesterday" wurde ja angeblich am meisten überhaupt gecovert. Auch "Norwegian Wood", da kenne ich mindestens 5 Cover-Versionen. Die größten Hits von ihnen, sogar nur die bedeutendsten, hier zu erwähnen, würde aufgrund des sowieso langen Textes schon sehr viel sein.....

Interessant auch, dass sie 1995 sogar noch eine offizielle Beatles-Single rausbrachten. Wurde lang angekündigt, was aber dann doch ziemlich ein Flop. John´s Stimme kam vom Band (sie hatten da eine alte Aufnahme ausgegraben), und die anderen sangen dazu. Sie hieß "Free as a bird", und war eher langsam, aber wie ich fand ziemlich unaufregend. Viele fanden es auch enttäuschend. Aber ich glaube eben ,die letze offizielle Beatles-Single. Allerdings habe ich mir gerade das Video angesehen, und muss aber auch sagen, dass die Ergänzung, die hier die anderen 3 gemacht haben, gar nicht so schlecht ist. Wie ich eben nachgelesen hatte, war nur eine Art Strophe von John Lennon vorhanden gewesen, und es wurde ein Refrain dazugedichtet. Also wenn man so will, ein ganz netter "letzter" Beatles-Song.

Auch John Lennon "brachte" nach seinem Tod noch "Nobody told me" heraus (ich glaube 1984 ), ebenfalls "ausgegraben".

Auch interessant, dass man in den 90ern mal einen Auftritt angekündigt hat (ähnlich wie jetzt mit ABBA), wo Julian statt John dabeisein hätte sollen, aber so wie viele andere Vorhaben wurde daraus nichts.

Rolling Stones:

Zu denen kann ich eindeutig weniger sagen. Sie bestehen ja schon ewig, und als erste Singe realisierte ich in der Hitparade "Waiting for a lady", und dann "Going to a gogo" (1981, da war ich 12). Bei ihnen fallen mir eindeutig weniger Songs auf Anhieb ein, deshalb sind sie aber nicht weniger Kult als die Beatles, nur eben ganz anders. Aber es gab auch von ihnen immer wieder Songs, die mich ziemlich begeisterten, und zwar waren das eher die Balladen von ihnen. "Angie", "She´s like a rainbow", "Lady Jane", "Ruby Tuesday", "As tears go by" sind zB Songs von ihnen , die ich gerne höre. "Let´s spend a night together" ist natürlich ein Kult-Hit, oder auch "Honky Tonk Women". Natürlich finde ich Jagger als Phänomen. Ein Mann, der quasi nichts ausgelassen hat, und mal dieses Alter erreicht hat, und dann auch noch recht agil ist, ist wohl eher selten. Sie sind eben zweifellos eine besondere Band mit ganz langer Geschichte. Und es gibt sie ja heute noch !

Status Quo, von welchen ich als ersten Song "What you´re proposing" kannte, würde ich als melodiöse Rockgruppe bezeichnen. Eigentlich besitze ich nur eine Best-Of, und Songs, die ich sehr gut finde , sind: "Pictures of a matchstick men", "Ice in the sun", "Rockin all over the world", "Whatever you want", das schon genannte "What you´re proposing" , "Rock´n Roll" (eine schöne Ballade) , "Marguerita Time", "Burning Bridges"(ist ja irgendwie eine Hymne). Und was ich bis heute amüsant finde ist, dass sie in den 80ern Bolland&Bolland "You´re in the army now" abgekauft hatten. Man kannte bei uns in der Schule sehr wohl die Bolland-Version und dann auch die von StatusQuo (beide waren damals in der Hitparade). Und es gab zwischen gewissen Leuten rege Diskussionen, welche besser war. Mir gefiel zB die Bolland-Version besser, da ich eher auf POP stand. Heute kenne ich diese eigentlich gar nicht mehr, denn Status Quo hatten abgeblich dafür bezahlt, dass die andere Version nie mehr im Radio gespielt werden sollte. 😃 So haben sie jetzt quasi einen Hit als Aushängeschild, der gar nicht von ihnen ist (oft wird dieser Song von ihnen als Beispiel erwähnt). Aber so etwas passiert ja öfter in der Musik-Geschichte.

Von Genesis registrierte ich als erstes "Paper Late" (ca 1982 ?), und bald darauf "Mama"(1984), welches mich ziemlich begeisterte. Denn der Song war in seinem langsamen Aufbau (von ganz weich bis letztenlich ziemlich laut) sehr ergreifend, und außerdem gefiel mir dieser "wischende" Rhytmus am Beginn so. Also das ganze Album "Genesis" finde ich gut. Weitere große Hits darauf "That´s all", und zB "Home by the sea" mit seinen 2 Teilen. Auch das Nachfolge-Album "Invisible Touch" ist wohl ein Klassiker. Also Hits wie "Land of Confusion" oder "Jesus he knows me", oder auch "In Too Deep" sind unverkennbar Genesis. Phil Collins dann noch mit seinen Solo-Nummern (natürlich darf man da "In the air tonight" nicht unerwähnt lassen,) und mit seinem markenten Schlagzeug-Spiel , gehört natürlich voll dazu. Die vorige Epoche mit Peter Gabriel kenne ich weniger und ist nicht unbedingt nach meinem Geschmack. Ich weiß, es gibt Leute, die gerade das viel besser finden.

Aber eine weitere "Splittergruppe" von Genesis gefällt mir eigentlich noch besser : Mike Rutherford mit seinen "Mechanics", also "Mike & The Mechanics" haben mMn sehr gute Songs geliefert. Also das erste, was ich kannte, war "The Living Years" (1989), also eine heute noch oft gespielte Ballade über das , was man im Leben bewußt erleben sollte. Weitere gute Alben sind "A Beggar on a beach of gold"; oder besonders "Word of mouth", was 1991 ein ganz großer Hit war. Sehr schwungvoll und ziemlich hymnen-mäßig kommt für mich diese Nummer rüber. Auch noch "Par Avoin", "Silent Running", und "All I Need is a miracle" werden heute noch oft gespielt. Später kam noch "Now that you´re gone " heraus. Manche mögen das eher als "Mainstream-Pop" bezeichnen. Mir gefallen sie jedoch recht gut.

Pink Floyd:

Sind ja natürlich Kult. Die Ursprünge schon in den 60ern, von wo ich weniger kenne. Ich beschränke mich bei ihrer sehr umfangreichen Karriere wieder auf das , was ich am meisten kenne: Also natürlich muss wohl jeder "The Wall" kennen. Ein Kult-Doppelalbum . Ist ja eine ganze Geschichte dahinter. Den Film habe ich noch immer nicht gesehen, das ergab sich nie. 2013 hatten sie "The Wall" sogar im Wiener Praterstadion (Ernst Happel Stadion) mit aufwändiger Präsenz aufgeführt. Da kamen Leute aus aller Welt angereist.

"The Dark Side of the Moon" hatte lustigerweise einmal unser Physik-Lehrer erwähnt, als er uns erklärte, dass wenn nicht der Mond seine immer dunkle Seite hätte, wohl Pink Floyd nicht dieses Album rausgebracht hätten . Das kannten damals nicht viele 16jährige (1985), denn es war ja schon 12 Jahre alt. Allerdings entdeckt man sowas ja später als Kult-Album ("Money" u.a.) und es ist so ziemlich der einzige Longplayer von ihnen, den ich recht auswendig kenne. Weitere gute LPs von ihnen finde ich sind :"Wish you were here", mit zB "Welcome to the machine", welches ja auch Kult ist. Oder die Instrumental-Nummer "One of these days". (sicher sind hier einige wesentliche unerwähnt)

Auch Queen haben sich immer mehr zur Kult-Band entwickelt. Für uns damals in den 80ern noch eine "normale Band", und man konnte eher nicht erahnen, dass sie einmal so einen Kult-Status erreichen würden.

Als erste Nummer registrierte ich da so ca 1981 mal "Body Language", oder "Anotherone bites the dust", also vom Stil her eher außergewöhnliche Nummern, die sie damals hatten. Dann kam bald mit David Bowie "Under pressure" heraus. Auch ca zu dieser Zeit hatten sie "Las Parablas de Amor", eine sehr schöne Ballade. Als wirklich damals aktuelle Hits realisierte ich "Radio Gaga" (diesen Song konnte ich 1984 mit 15 stundenlang hören), dann auch "I Want To Break Free", ein sehr großer Hit. Es waren ja Mitte der 80er die Musik-Videos noch etwas eher Neues, und mit ihrer außergewöhnlichen Aufmachung wirkte das damals noch "ein wenig komisch". Mein Vater stellte dies betrachtend eher sich wundernd fest " Das sind Männer ?🤔😄 "(weil sie da alle als Frauen verkleidet waren) Ja, es war eben eher neu, so etwas. Das Album "The Works" kenne ich ziemlich gut. Auch zB "It´s a hard life", oder "Hammer To Fall" sind davon recht prägende Nummern. Die älteren Songs von ihnen lernte ich dann später kennen, sind ja einige nicht wegzudenkende dabei wie zB "Crazy little thing called love" oder natürlich "We will rock you". Das Album "A night at the opera" hatte ich mir spontan einmal in der Bücherei unserer Schule als Musik-Kassette ausgeborgt (1986). Mir gefiel es sehr gut. Schon allein wegen seinen sehr verschiedenen Stilen daraus, und den durchgespielten Tracks. Damals war "Bohemian Rhapsody" noch eher "irgendein alter Song von Queen", kommt mir vor. Da war eher "Love of my life " bekannter. Überhaupt wurden sie ja nach Mercurys überraschenden Tod 1991 (man wußte ja damals nicht von seiner Aids-Erkrankung ?) erst ziemlich zum Kult. Auch Mercury solo mit "Love kills" sagte mir 1985 ziemlich zu. Natürlich das sehr ergreifende "Who wants to live forever" nicht zu vergessen, oftmals gecovert. Heute sind sie (auch durch den Film "Bohemian Rhapsody" zur richtigen Legende geworden.

Was Coldplay anbelangt, kenne ich wohl am wenigsten. Ich war einmal am Wiener Donauinselfest, weil ich dort sowieso in der Nähe wohne und man dort einfach hingeht. Eigentlich wollte ich zu Amy Mc Donald (was ich dann auch tat), und kam bei der Bühne mit Coldplay vorbei (damals noch nicht so bekannt). Eine Freundin von mir glaubte mir das unlängst nicht, dass die damals am Dansuinselfest gespielt hatten, doch waren sie ja 2008 wohl nicht nicht so Weltstars wie heute. Da ich jetzt schon so viel geschrieben habe , beschränke ich mich auf die Erwähnung von "Viva la vida" als großen Hit. Den ersten Hit, den ich von ihnen registrierte, war "Talk" (das musste ich jetzt ergooglen, aber die Melodie hatte ich fest im Kopf)

Allerdings habe ich mir als alter Schallplatten-Fan (und nun erlebt das ja wieder ein Revival und gerade dieses Jahr kaufte ich mir einige) von ihnen "A Head Full Of Dreams " gekauft. Denn Coldplay-Platten sind beliebt und viele werden angeboten. Außerdem weiß ich um deren Kult und interessiere mich auch jetzt vermehrt dafür. Und das Cover dieser Platte (schön bunt ) sprach mich auch sehr an 😊

So, das war eine Reise durch einen wesentlichen Teil meiner erlebten Musik-Geschichte. Ein guter Tipp für eine Frage, den ich erhalten hatte, und gleichzeitig eine meiner längsten Antworten, glaube ich. Auch vllt gleich zum Anlass, dass ich nun fast ein Jahr hier dabei bin. 😊

Woher ich das weiß:Hobby

Es macht einfach Spaß deine Antworten mit so vielen tollen Anekdoten zu lesen.

Da bekomme ich immer wieder Lust mir die von dir beschriebenen Songs, die ich nicht so auf den Schirm hatte, anzuhören und noch tiefer in die Musikgeschichte einzutauchen.

Die Anekdote von Status Quo und ihrem gekauften Song In The Army Now kannte ich aber sogar in Teilen, aber wusste zum Beispiel nicht, dass die Gruppe dafür bezahlte, dass nur deren Version im Radio gespielt wird.

Dadurch, dass mir aber zumindest klar war, dass es sich bei In The Army Now und auch Rockin’ All over the World um Coverversionen handelt, habe ich mich aus diesem Grund bei der Umfrage auch für Whatever You Want entschieden, da ein Cover hier einfach sowohl aus Sicht der Band selbst als auch ggü. den anderen Bands bzgl. der Umfrage ungerecht gewesen wäre, die ja schließlich auch mit jeweils einem Original vertreten sind.

Vielen lieben Dank jedenfalls für deine Antwort und Herzlichen Glückwunsch auch zu deinem fast einjährigen Bestehen bei Gutefrage.net.

Mit den besten Grüßen

dein SANY3000

4
@SANY3000

Danke, freut mich wirklich, wenn meine im Prinzip fast aus dem Stegreif geschriebenen Antworten gut ankommen. Oft schreibe ich nämlich über Bands (ich wollte in diesem Fall eben auch zu allen Bands irgendetwas bemerken), für die ich sicher kein Experte bin, und wo mir einfach irgendetwas oder eine Erinnerung einfällt, was ich aus meiner Sicht erwähnenswert finde. Oft google ich auch gar nicht nach (manchmal schon zur Vergewisserung), und schreibe einfach etwas, was ich mal irgendwo gehört hatte, also zB dieses: Die Geschichte mit "In the army now" hat man sich damals so erzählt. Offiziell habe ich da jetzt gar nichts gefunden, aber es erscheint mir irgendwie glaubwürdig, auch wahrscheinlich, dass sie das im Nachhinein gar nicht mehr so populär machen wollten und eben den Song als ihren eigenen verkaufen wollten.

Für die Antwort habe ich mir gestern einen A4-Zettel "vollgeschmiert" mit Gedanken, die ich verwenden wollte , und sie heute dann tatsächlich abgetippt 😃. Es ist für mich immer wieder interessant, im Zuge solcher Fragen, was man nicht alles über Bands noch nicht weiß. Aber gerade das macht für mich die Musik-Geschichte auch so interessant, denn es wird nie langweilig, und sie entwickelt sich ja auch ständig weiter 😊

2
@PatrickOm

Danke für deine Mühe.

Mit den besten Grüßen

SANY3000

PS: Und das man da bzgl. Status Quo nichts von offizieller Seite hört erscheint mir aus deren Sicht zumindest plausibel.

Hier das Original für alle, die es nicht kennen sollten:

https://www.youtube.com/watch?v=jo_6TT0YCFc

2
Queen

Ich bin mit Queens Musik aufgewachsen. Mein Vater hatte jedes Album auf CD und hat die mit uns fast täglich gehört.

Demnach habe ich eine engere Bindung zu Queen als zu den anderen Bands. Natürlich finde ich auch Die Beatles, Genesis und Coldplay ganz nett, aber von denen war ich nie Fan.

Queen ist für mich des weiteren die Band die am meisten erreicht hat und am spektakulärsten war.

Woher ich das weiß:Hobby – Begeisterung für Musiker und Genres

Danke für Deine Antwort und ein schönes Wochenende wünsche ich Dir :-)

1
Pink Floyd

Pink Floyd gehört zu meinen Lieblingsbands ... zumindest seit der Meddle, davor kann ich wenig mit der Musik anfangen.

Status Quo ebenfalls, aber die sind mir mit der Zeit doch zu eintönig geworden, trotzdem immer dabei.

Mit Coldplay kann ich fast nichts anfangen und den Rest höre ich "unter anderem". Gruss

Genesis

Wobei ich bei "Genesis" die Band mit Peter Gabriel meine. Die kommerzielle Version mit dem Ex-Trommler Phil Collins ist für mich nicht mehr Genesis.

Dicht gefolgt von Pink Floyd.

Pink Floyd

Für mich die interessanteste Gruppe von dieser Auswahl.