Welche 3 Prüfungen musste Tamino in der Zauberflöte (Mozart) bestehen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  1. Tamino und Papageno sollen ihre Frauen nur sehen, aber nicht sprechen dürfen.

  2. Feuerprobe

  3. Wasserprobe

genau so. Superantwort

0

Vielen Dank,

0

Super, danke! Genauso kurz und bündig brauchten wir diese Antwort heute auch für eine Hausaufgabe der Tochter! Viva GF

0

Die erste ist gekennzeichnet durch das Gebot, nicht mit Weibern zu sprechen - was hier bedeutet, sich standhaft und getreu zu erweisen -, die zweite durch das Gebot des vollkommenen Stillschweigens, auch dem liebsten Menschen gegenüber, die dritte durch die mit Todesgefahr verbundene Feuer- und Wasserprobe.

Großes Danke

0

Inhalt der Lektion ist, Verschwiegenheit zu bewahren. Nicht mit der Liebsten zu sprechen, wird meiner Ansicht nach lediglich gefordert, da die Verschwiegenheit in diesem Zusammenhang wohl am schwersten fallen dürfte.

0
  • Die erste Prüfung Taminos und Papagenos besteht darin unter der Versuchung schweigsam zu bleiben
  • Die zweite Prüfung Taminos und Papagenos. Wiederum kann Papageno nicht sein Schweigen einhalten als ein altes Weib ihm Wasser reicht. Die drei Knaben bringen ihnen die Zauberflöte und das Glockenspiel. Pamina tritt auf trotz ihres Schmerzes hält Tamino sein Schweigen ein. Pamina nimmt an er liebe sie nicht mehr und trauert.
  • Die dritte Prüfung. Sie erhalten die Erlaubnis miteinander zu sprechen und einander zu umarmen. Mit Hilfe der Zauberflöte gelangen sie sicher durch die letzte Prüfung aus Feuer und Wasser

Vielen, vielen Dank

0

Kündigung der Wohnung zum 01.07 und keine neue Wohnung, und nun?

unser Mietvertrag endet zum 01.07. und wir haben immer noch keine Wohnung :-(

Problem habe ich in meinen letzten Fragen bereits beschrieben, die einzige Wohnung, die in Frage gekommen wäre, habe ich nicht bekommen, da die neue Vermieterin mit der Tochter von unserem jetzigen Vermieter gesprochen hat.

Und jetzt mein Problem: ich habe die Tochter von unserem Mieter, sie ist Mitte 30, beschimpft, da die neue Vermieterin mir nicht sagen wollte, was sie über uns gesagt hat und habe ihr mit dem Mieterverein gedroht.

Jetzt sind die Fronten total verhärtet :-(

Sie (die Tochter) sagt, sie würden auf jeden Fall darauf bestehen, dass wir am 01.07. ausgezogen sind, falls nicht würden wir alle Kosten übernehmen müssen, die ihrem Bruder ( er zieht in unsere Wohnung) entstehen, weil er nicht in unsere Wohnung kann.

Außerdem droht sie mit einer Anzeige wegen übler Nachrede, weil ich in der Nachbarschaft erzählt habe, dass sie bei der neuen Vermieterin Lügen über uns erzählt hat.

Angeblich hat sie nur gesagt, dass unser Sohn für ein Mietshaus schon ein Problem ist, das er leider fast jede Nacht mehrmal Schreianfälle hat und das für andere Mieter schon sehr störend ist.

Ich kann meinem Kind nicht den Mund zukleben, er ist inzwischen fast vier, Kinderarzt ist auch ratlos.

Aber Kindergeschrei ist nun mal kein Kündigungsgrund, und ich finde, sie hätte es der neuen Vermieter auch nicht erzählen dürfen.

Was kann uns schlimmstenfalls passieren, wenn wir nicht ausziehen ? wie lange können wir den Auszug verhindern ?

...zur Frage

Kinder die von Geistern berichten

Hallo Netz,

obwohl ich nicht an Geister glaube möchte ich euch trotzdem 2 Geschichten schildern die mich zum grübeln gebracht haben.

Geistergeschichten die von Erwachsenen geschildert wurden werden ja oft als "Sich wichtig mach Geschichte" enttarnt. Geistergeschichten über Geräusche, Schritte, Dinge die plötzlich umgefallen sind lassen sich allzuoft ganz natürlich erklären.

Eine Freundin von mir arbeitet als Babysitterin. Das Kind (5 Jahre) spielte vor sich hin und wollte irgendwann die Treppe hoch gehen und blieb auf einmal stehen. Sie fragte das Kind dann was los sei und es antwortete dass da ein Mann im Weg steht. Sie hat es natürlich nicht ernst genommen und gefragt wie der Mann denn aussah. Das Kind hat den Mann als älteren Mann beschrieben der nur ein Bein hat. Sie sind dann wieder runter gegangen und haben unten weiter gespielt. Als die Mutter nach Hause kam und meine Freundin ihr das erzählte, sagte die Mutter doch tatsächlich das vorher ein älterer Mann mit nur einem Bein in dem Haus gewohnt hätte und dort verstorben sei. Ende.

Grundsätzlich würde ich jetzt einem der Beteiligten oder sogar allen unterstellen dass sie Lügen, sich das ausgedacht oder eingebildet haben....................ABER, was hätte ein 5 jähriges Kind davon? Oder müsste ich tatsächlich meiner Freundin unterstellen das sie mir eine Lügengeschichte unterjubeln will?

Zweite Geschichte, die ich glaube ich aus dem Netz habe

Eine Mutter mit Tochter sind in eine neue Gegend gezogen. Das Kind spielte immer glücklich in der Nähe eines Bauernhofes. Irgendwann unterhielten sich Mutter und Tochter und die Tochter erzählte von ihrer neuen Freundin, ich nenne sie mal Anna. Die Mutter dachte sich nichts dabei, Kinder haben ja oft "imaginäre Freunde". Später irgendwann fragte die Mutter wo die Anna denn wohnen würde, und ihre Tochter sagte dass Anna in dem Brunnen neben dem Bauernhof wohnen würde. Die Mutter machte sich natürlich sorgen und suchte den Kontakt zu den neuen Nachbarn. Und es kam dabei raus dass auf dem Bauernhof früher ein kleines Mädchen namens Anna gelebt hat das in dem Brunnen ertrunken ist. Ende.

Auch hier könnte man wieder sagen die Mutter will sich nur wichtig machen, aber würde sie ihre kleine Tochter mit in so eine Lügengeschichte reinziehen?

Was mich also interessiert, wie erklärt ihr es euch das Kinder scheinbar öfter solche Erlebnisse haben, die zumindest nach ERZÄHLUNGEN der Erwachsenen der Wahrheit entsprechen.

Bitte keine weiteren Trollgeschichten und allgemeine Schubladen wie: "Natürlich gibt es Geister". Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?