Was tun, damit man Gips nicht so schnell hart wird?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du benutzt für Spachtelarbeiten und sehr kleine Reparaturen den normalen Elektro oder Renoviergips oder auch Schnell(binder)gips, wenn du grosse dinge, Schlitze, mehrere Dinge zu gipsen hast, könntest du Haftputz nehmen, der ist etwas zäh und trocknet langsam, verarbeitungszeit ist je nach konsistenz wie du ihn anrührst schon 1-2 stunden.
Du wirst den Haftputz aber nicht glatt kriegen, nur wenn du ihn grob abziehst und antrocknen lässt und mit einem nassen Filz glättest wird es was :-)

Je dünnflüssiger Du den Gips anrührst, desto länger benötigt er zum Durchhärten. Es gibt aber in Baumärkten auch Gipsmischungen, die so ausgelegt sind, daß sie länger verarbeitet werden können, bis sie durchhärten.

Wenn Du den Gips aber so dünn anrührst, dann kannst Du damit aber nichts verspachteln, weil er wieder rausläuft.

0

Es gibt andere Materialien, die genauso gut zu verarbeiten sind und wesentlich länger brauchen, um auszuhärten. Im Baumarkt bekommst du sowas.

Nimm doch einfach "Ansatzbinder" das verwendet man normalerweise zum Kleben von Gipskarton an Mauerwerk oder z.B. "Rigips"- Spachtelmasse, die man normal zum Gipskarton-Fugen-Verspachteln benutzt. Zum Anrühren erst das Wasser in das Gefäß geben und dann das Pulver "einsumpfen" lassen. Bei beiden Varianten hast Du ca. 20 Minuten Zeit die angerührte Menge zu verarbeiten. Ach ja, noch was: Bevor Du eine neue Mischung anrührst IMMER die Gefäße und Werkzeuge richtig sauber machen, sonst zieht die neue Mischung auch schneller an.

die ganzen Tipps mit Essig, Spüli usw. sind mit Vorsicht zu behandeln. Wenn ich etwas zum ausbessern habe nehme ich nur Fugenspachtel ob von RIGIPS oder Fermcel ist egal es lässt sich sehrgut verarbeiten und bei luftdichter Verpackung hält sich das "Zeug" ewig.

0

auf Gips ganz verzichten. Gips quillt auf und verändert sein Volumen beim aushärten. Molto-Fill ist da die bessere Wahl.

Was möchtest Du wissen?