Was sollen "gute" MS Office Kenntnisse sein?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

grundsätzlich stimme ich dem, was ATB19822 schon geschrieben hat, voll und ganz zu, siehe daher seinen Beitrag.

Dennoch eine persönliche Anmerkung:

Ich denke, dass "gute" Kenntnisse mehr sind, als das, was Otto Normalanwender über die MS-Office-Produkte weiß, da mit MS Office schon verdammt viel möglich ist, wenn man sich "sehr gut" damit auskennt, wobei ich mit MS Office jetzt nur mal Word, Excel und PowerPoint meine. Je nach Aufgabe, kann es außerdem nötig sein, sich auch "gut" mit Outlook, Access oder anderen Programmen der Office-Familie auszukennen.

Man sollte daher m. E. für "gute" Kenntnisse schon mehr wissen, als das, was man über MS Office weiß, wenn man nur "im normalen Umfang" damit arbeitet oder gearbeitet hat.

Und die meisten Menschen, die ich kenne, die ihre Kenntnisse von MS Office als "gut" bezeichnen, haben meiner Erfahrung nach dann doch größere Lücken, als sie selbst vermuten würden.

Damit will ich lediglich sagen, dass das, was "gute" Officekenntnisse sind, primär von demjenigen definiert wird, der die Erwartungshaltung an dich richtet.

Da deine Kenntnisse allerdings selten überprüft werden und außerdem – wie hier schon geschrieben wurde – schwer zu definieren ist, was man unter "gut" verstehen soll, würde ich mir hier in deinem Fall keine großen Gedanken machen. Dir ist deiner Beschreibung nach MS Office alles andere als fremd und außerdem man kann sich in alles einarbeiten.

Und das ist ja bei MS Office nicht anders, als bei vielen anderen Dingen auch:

Je mehr man sich damit beschäftigt, desto mehr weiß man darüber.

Gruß, BerchGerch

PS:

Kennst du dich in Word beispielsweise ein wenig mit Feldfunktionen aus? Für die Arbeit in Firmen kann beispielsweise auch die Arbeit mit der Kommentarfunktion und der Funktion Änderungen nachverfolgen wichtig werden, wenn man mit mehreren Kollegen am selben Dokument arbeiten soll.

Kennst du dich in PowerPoint mit den gängigen Animationen sowie Folienübergängen aus? Auch die Arbeit mit SmartArts ist manchmal für fortgeschrittenere Präsentationen von Vorteil.

Weißt du in Excel, was absolute, relative und externe Bezüge sind und kennst die grundlegenden Diagramme? Letztere sind manchmal ganz gut für die Visualsierung deiner Daten.

Kennst du den grundlegenden Umgang mit der Kalenderfunktion von Outlook oder die Arbeit mit Regeln bei der E-Mail-Funktion? Letzteres kann in Firmen sehr hilfreich sein, wenn du nicht von E-Mails wahllos "überflutet" werden willst.

Das wäre beispielsweise Dinge, mit denen du dich beschäftigen könntest, wenn dir manches davon nichts sagt.

Je nachdem, wie sehr die Firma, bei der du dich bewerben willst, mit diesen Funktionen arbeitet, können diese eventuell wichtig werden – müssen sie aber nicht.

Du hast es schon sehr gut gesagt, der Ausdruck "gut" ist sehr schwammig und daher auch nur schwer überprüfbar. Solche Kenntnisse werden beim Vorstellungsgespräch außer bei einigen IT-Berufen nicht weiter unter die Lupe genommen. Sofern du mit Excel, Word, Powerpoint etc. schon mal gearbeitet hast, brauchst du dir darüber keine Gedanken machen.

Das reicht aus, für den Rest hast du Google :). Verkauf deine Fähigkeiten beim Bewerbungsgespräch gut

Was möchtest Du wissen?