Was sind im Verlagswesen "Kenntnisse in der Druckvorstufe"?

2 Antworten

Das läuft ja nicht mehr wie früher, wo die Setzer die Texte noch mit Metallbuchstaben gesetzt haben. Die Druckvorstufe ist die moderne Druckform. Die wird am Computer erstellt, man muss halt wissen, wie. Guck auch mal unter Wikipedia.

Hat mich interessiert, habe bei Wiki geguckt:

Die Druckvorstufe, auch als Prepress bezeichnet, ist ein Teilprozess der Drucktechnik. Es handelt sich dabei um eine Zusammenfassung aller Prozesse vor dem Druck, wie zum Beispiel Scanarbeiten, Datenaufbereitung, Retusche bzw. Bildbearbeitung, Layouterstellung, Ausschießen, Filmbelichtung, und heute je nach Druckverfahren beim Offsetdruck die Plattenbelichtung bzw. Computer to Plate (CTP) und beim Tiefdruck die elektromechanische oder Lasergravur. Das Ziel dabei ist die Erstellung einer Druckform.

Die Aufgabe der Druckvorstufe besteht darin, Inhalte (wie Texte, Bilder und Grafiken) zu Layouts zusammenzuführen. Dabei werden Daten, die von Werbeagenturen, Verlagen oder direkt vom Kunden kommen, in druckbare Daten für den Druckprozess umgesetzt. Ihr Endprodukt war früher meistens ein Film oder eine PostScript-Datei, heute (Juni 2008) immer öfter eine PDF-Datei.

In den Bereich der Druckvorstufe fallen außerdem Arbeiten wie Farbkorrekturen, Fotomontagen sowie sämtliche Optimierungsarbeiten für Bild und Datenmaterial an.

Teilprozesse der Druckvorstufe sind Satz, Reproduktion und Druckformherstellung (mit Seiten- und Bogenmontage).

Da Druckereien immer öfter die Druckvorstufe wieder eingliedern, verschwimmt die (früher klare) Trennung zwischen Druckvorstufe und dem Druck. So werden oft die Daten der Druckvorstufe direkt auf die Druckplatte (im Offsetdruck; das nennt man Computer to Plate CTP) oder die Druckzylinder (im Tiefdruck) übertragen.

Buch veröffentlichen - Was würdet ihr tun?

Hallo.

Ich habe vor mehreren Monaten bei einem Schreibwettbewerb mitgemacht. Irgendwie hatte ich dann eine Schreibblockade und habe aufgehört weiter zu schreiben. Damit hatte ich natürlich die Vorraussetzungen des Wettbewerbs erfüllt - aber das war mir klar. Habe jetzt vor ein paar Tagen eine Mail von dem Team bekommen, dass den Wettbewerb leitet und sie haben gemeint, dass ihnen meine Geschichte gefällt und dass es schade ist dass ich nicht weiter geschrieben habe. Sie haben mir angeboten meine Geschichte zu veröffentlichen usw. Ich habe halt bis Oktober Zeit, die Geschichte weiter zuschreiben (wenn ich Interesse habe). Zu meiner Frage: Ich bin mir gerade nicht sicher, ob das einfach eine Mail ist, die sie jedem schicken, der beim Wettbewerb teilgenommen hat oder nicht. Wie kann ich das am Besten herausfinden? Eine Mail schreiben und genau das fragen, kommt doch merkwürdig rüber. Mich wundert zwei Dinge:

  1. Bei den meisten Mails, die ich von ihnen bekommen habe stand immer als Anrede: Liebe Autorinnen. Diesmal stand aber mein Benutzername. Wenn diese Mail wirklich nur extra geschrieben worden ist wegen meiner Geschichte dann würde ich es mir nochmal überlegen. Aber wenn sie an alle Teilnehmer verschickt worden ist, dann habe ich kein großes Interesse.
  2. Es steht halt dabei, dass ich bis zum Oktober Zeit habe mich zu melden, ob ich meine eigene gedruckte Version haben möchte oder nicht. Wo liegt dort der Haken? Ich kenne mich mit Buch - Veröffentlichungen null aus. Kann mich da einer da vielleicht aufklären?

Was würdet ihr an meiner Stelle tun?

Dankeschön :)

...zur Frage

Buch Schreiben, Verlag etc.?

Ist es schwer ein Buch zu verkaufen sprich eins zu schreiben ohne besondere Kenntnisse und es einen Verlag zu schicken damit man es verkaufen kann ?

Lohnt sich sowas als unerfahrener Schreiber mit jungen Jahren ? Und kann man verdienen ?

mfg. Seikas

...zur Frage

Welche Veränderungen gibt es zwischen dem Zunft- und dem Verlagswesen?

ich hab schon das halbe Internet und mein Geschichtsbuch durchsucht kann aber nichts finden :(.....

...zur Frage

Wie heisst der Beruf Polygraf/Druckvorstufe auf Englisch?

Also in der Schweiz heisst es ja Polygraf und in Deutschland ist es einfach Druckvorstufe(?) aber was heisst es auf Englisch?

...zur Frage

Ich will Freiberufler werden, was muss ich beachten?

Ich möchte als Freiberufler im Medien-&Verlagswesen arbeiten, um selbstständig Aufträge an Land zu ziehen und Rechnungen schreiben zu können.

Allerdings habe ich folgende/s Problem/e,

eine Berufsausbildung in diesem Bereich habe ich bereits erfolgreich mit einer Abschlussprüfung absolviert und auch bestanden,diese Ausbildung war rein schulisch, die Fachoberschule Gestaltung habe ich mit einem Abgangszeugnis im Juli 2010 abgeschlossen.

Ich bin kreativ und könnte jederzeit ohnen weitere Probleme als Freiberufler arbeiten,zumindest sehe ich das so.Über die grundlegendsten Kenntnisse in der Betriebswitschaftslehre verfüge ich ebenfalls.

Seit 5 Wochen bin ich nun zu Hause, ich habe das Leben als Hausfrau schon satt, das möchte ich nicht länger mehr! Ich will arbeiten! Denn ich bekomme keine Leistungen vom Staat und ich will berufliche Erfarung sammeln.

Muss ich mich anmelden, um Freiberufler oder freischaffender Künstler zu sein? Im Prinzip reicht mir auch der freischaffende Künstler, denke ich, um im Medien-&Verlagswesen Aufträge entgegen nehmen zu können.

Wo kann ich mich beraten lassen, habt ihr schonmal solche Erfahrungen gemacht? Seit ihr vllcht Freiberufler u./o. freischaffender Künstler und könnt mir ein paar hilfreiche und sinnvolle Tipps geben? Dann haut in die Nummern und Tasterturblöcke und schreibt mir. Danke :)

...zur Frage

Zusammenarbeit Autor und Lektor?

Liebe User von gutefrage.net,

zusammen mit einem Partner entwickle/schreibe ich gerade ein Buch für einen Verlag. Momentan gestaltet sich die Zusammenarbeit mit dem Verlag aber etwas holprig und ich bin etwas verunsichert.

Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand etwas zu den folgenden Fragen sagen könnte:

> Wir haben das Manuskript als Worddatei an den Verlag geschickt. Das Feedback war dieses: "Ich bin nun einmal mit den Rezepten durch und kann nur noch mal betonen, dass die wirklich in einem super Zustand sind!“

Bekommt der Autor das Manuskript vor dem Satz und 2. Lektorat grundsätzlich noch einmal als Worddatei zurück gesendet, damit er die Änderungen nachvollziehen kann? Wenn ja, kann er Vorschläge ablehnen?

> Ist es üblich, dass es 2 Lektorate (nicht Korrektorat) für ein Projekt gibt? In unserem Fall sind es die Ansprechpartnerin im Verlag sowie eine außenstehende Lektorin.

> Wenn der Autor das Manuskript nach der ersten Korrektur nicht noch einmal bekommt, wann sieht er dann das Ergebnis? Erst bei der Autorenkorrektur? Die soll in unserem Fall nach dem 2. Lektorat erfolgen. Wir haben halt Sorge, dass wir am Ende damit unzufrieden sind, zu viele Änderungen haben und der Verlag das nicht zu 100% übernimmt.

Viele Grüße

DesignerMitHerz

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?