Was sind die Vor- und Nachteile einer Deutschen Dogge?

4 Antworten

ich würde eine antikdogge empfehlen, es ist der versuch einer rückzüchtung. eine gesündere, kleinere dogge, die wieder mehr mit der eigentlichen dogge zu tun hat. eine "anfängerrasse" ist das aber nicht, hm naja welchen hund könnt man dafür schon empfehlen ;) ich hab die "grundbestandteile" der deutschen dogge zu hause: wolfhund und bordeauxdogge, den wolfshund kann ich bis auf seine unpraktische größe sehr empfehlen, die bordeauxdogge - grins naja halter wissen was ich mein :D

ja das stimmt sie sind wirklich total überzüchtet normalerweise währen sie viel kleiner sie sind nur durch die überzüchtung so groß und weil sie so groß sind kriegen sie schnell hüfft und rückenprobleme das zu beheben kann sehr teuer sein und möglicher weiße bei schlechtem tierartzt auch tödlich ,meine sabbert,das ist auch nicht schön ,das gute:sie kann dich gut beschützen weil die meisten leute echt rispeckt haben und dir dann auch nichts antun wollen ,kann kann gut mit ihnen kuscheln

hoffe ich konte dir helfen grüße von meiner dogge(auch schon sehr überzüchtet)

 - (Hund, Dogge)

Leider hast du damit recht, daß sie völlig überzüchtet sind. Während Doggen früher für ihr sanftes Wesen bekannt waren, hat mand das durch die zuchtauswahl total versaut. Statt auf den Charakter zu achten, wurden äußere Merkmale herausgezüchtet. Hier aus wiki: Auch sonst erweisen sich Doggen als relativ krankheitsanfällig. Verschiedene krebsartige Erkrankungen sind symptomatisch für die alternde Dogge. 28 Prozent der Deutschen Doggen sterben vor dem Alter von fünf Jahren, 59 Prozent vor dem Alter von acht Jahren, und 83 Prozent sterben vor dem Alter von zehn Jahren. Die kurze Lebenszeit kommt meist durch die bei sehr großen Hunden typische Herzmuskelerkrankung dilatative Cardiomyopathie (kurz DCM). Gescheckte Doggen tragen meist den merle-Faktor, der zu Taub- und Blindheit führen kann. Hier noch aus wiki: Besonders auf Grund ihrer Größe neigen Doggen zu bestimmten rassespezifischen Erkrankungen. Dazu gehören vor allem die dilatative Cardiomyopathie (kurz DCM, Herzmuskelerkrankung), Hüftgelenksdysplasie sowie Magendrehung und Knochenkrebs. Durch Züchtungsfehler können ebenfalls bestimmte Krankheiten bei den Hunden ausgelöst werden. So führt beispielsweise eine übermäßige Ausbildung der Lefzen, die durch gezielte Züchtung entsteht, häufig zu einer Bindehautentzündung. Weiterhin neigen viele Doggen dazu, sich den empfindlichen Schwanz an Gegenständen oder gar an sich selbst aufzuschlagen. Die daraus resultierenden Verletzungen erzwingen manchmal sogar eine Amputation des Schwanzes. Auch sonst erweisen sich Doggen als relativ krankheitsanfällig. Verschiedene krebsartige Erkrankungen sind symptomatisch für die alternde Dogge.

Gibt es unschädliche "Haarfarbe" für Hunde?

Hallo, war heute wieder beim Hundetreffen und irgendwie kam die Frage auf, ob es eine Art Färbung für Hunde gibt. Gerade die Doggen sehen schon frühzeitig aus wie ihre eigenen Großeltern. Klar ist alles genetisch bedingt. Nicht nur mir fällt auf, dass unsere Hunde schon sehr früh alt aussehen. Vor Jahren gab es das "Phänomen" vereinzelt auch schon, nur scheint es mir so, dass die frühzeitige Alterserscheinung viel zu zeitig beginnt. Als ich mit Doggen anfing wurden erste weiße Haare erst ab dem sechsten Lebensjahr sichtbar. Heutzutage haben die meisten bereits mit 2 Jahren den ersten "Grauschleier". Es ist nicht wirklich ernstzunehemen, aber wir haben uns gefragt, ob es eine gut verträgliche Farbe für Hunde gibt. Man hat schon rosa gefärbte Pudel usw. gesehen. Persönlich habe ich Zweifel ob das dem Hund dabei gut geht. Selber bin ich auf eine alte Dogge sehr stolz und würde daran nichts ändern. Ich würde aber auch gern wissen und an jüngeren Hunden probieren, ob es hundeverträgliche Kaschierfarben gibt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?