Was passiert, wenn Metall mit Essig reagiert?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kurze Berichtigung: Essigsäure ist Ethansäure, nicht Methansäure (= Ameisensäure). Was die Schädlichkeit der Essigsäure für Metalle angeht, so kommt das auf das Metall an. Gold, Platin oder derartige Edelmetalle werden nicht angegriffen; unedle Metalle wie Zink, Magnesium oder Calcium schon. Ansonsten stimmen die Angaben in den bisherigen Antworten. Wenn du eine Reaktion feststellst, dann läuft das nach folgender Reaktionsgleichung ab: Metall + Säure --> Salz + Wasserstoff, z.B. Zink + Essigsäure --> Zinkacetat + Wasserstoff Zn + 2 CH3-COOH --> Zn(OOC-CH3)2 + H2 Noch Fragen?

Wenn ein Metall mit Essigsäure reagiert, dann bildet sich, mit Ausnahme der reaktionsträgen Edelmetalle, ein Metallacetat. Das bekannteste Acetat ist sicher jenes mit Kupfer. Kupferacetat wird umgangssprachlich "Grünspan" genannt. Ob diese Acetatschicht für das Metall schädlich ist kann ich dir mangels Erfahrung nicht mal sagen. Es kommt aber sicher auf das Metall selber an. Ich weiß nur, dass gerade Kupfer von der Essigsäure ganz schön zerfressen werden kann.

Metall die von Essigsäure angegriffen werden, lösen sich mitunter Wasserstoff in die Salze der Essigsäure auf, da es sich um ein Kohlenwasserstoff handelt.

Die Schicht ist eine passivierungsschicht die durch die chemische Reaktion einhergeht, somit reagiert das Metall solange die Schicht nicht vollkommen ausgeprägt ist.

Schädlich fürs Metall? Nunja ein Metall mit Säuren angreifen zersetzt es nunmal langsam und das ist sicherlich in keinem Fall nutzvoll.

Mehr weiß ich dazu grad auch nicht :O

ein Eisenacetat wird bei der Holzverarbeitung für das Beizen von Gerbsäurehaltigen Hölzern wie z.b. Eiche verwendet! Eiche färbt sich bei dieser Oberflächenbehandlung schwarz!

0

Was möchtest Du wissen?