Was passiert wenn man Tod ist? Wiedergeburt/ himmel oder hölle?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

nach dem tode kannst du nur noch mit geist,gefühl und spirit arbeiten und einem sogenannten astralkörper,der ein double ist von deinem alten körper (er sieht nur so aus). gedanken befähigen dich,im nu diese zu erfüllen.belohnung für gut-getanes bekommst du (je nach deiner evolution:zunächst braucht es vielleicht eine zeit des "schlafes".irgendwann erkennst du,dass du gestorben bist.und dann gehts weiter) was hätte das leben für 1 sinn,wenn man verzweifelt stirbt,weil man nicht alles gehabt hat z.b.?! jedesmal,wenn ein wesen stirbt,hat der körper ausgedient,denn was du in diesem leben erreichen wolltest und hast,dafür hast du dir solch einen körper ausgesucht und die eltern,die dazu passen.und so gehts von wiedergeburt zu wiedergeburt,bis man das ziel,ständig eins zu sein mit seiner quelle,erreicht hat: seinem wahren SELBST,gott,purer energie,wie man es auch immer nennen will.dann ist wiederkommen überflüssig geworden.man kann wiederkommen,um anderen zu helfen.wie der dalai lama. z.b. klingt ideal oder? ist so. gott hat das so eingerichtet.

LEBENSPLAN

du stirbst,wenn du deinen lebensplan für dieses leben erfüllt hast.diesen plan hast du vor deiner zeugung selbst gemacht.

also stimmt es mit der wiedergeburt,auch das man vor keine ahnung 500 jahren gelebt hat

0

LiebeR FreakyKK,

Deine Frage zeigt, dass Dir das Leben wichtig ist.

Nun, was ist wirklich wahr? Welche Grundlage haben unsere Antworten? Welche Antwort ist wirklich vertrauenswürdig? Ist diese Frage einfach so, "mal nebenbei" zu beantworten?

Nun, auch ich habe mich selbst mit verschieden Lehren auseinandergesetzt. Als Jugendlicher verfolgte ich die Richtung, die mein Vater einschlug, und zwar der Glaube an "meinen" "Schutzengel". Doch worauf basierte diese Lehre? Sie basierte auf Worten einer "Erleuchteten". Und was bedeutet es, "erleuchtet" zu sein? Das konnte mir niemand erklären. Und diese Lehre gab mir keinen Frieden.

Auch Buddhismus fand ich ganz nett, doch auch dieser gab mir keine konkrete Vorstellungen von Themen wie z.B. Sinn des Lebens. Nirwana? Was sollte das sein? Wie sollte ich mir das "große Nichts" als Ziel meines Lebens vorstellen? Was sollte am "großen Nichts" verlockend sein? Also wandte ich mich auch davon ab.

Mit Christus hatte ich mich bis dahin nicht wirklich auseinandergesetzt. Wir "feierten" zwar so etwas wie "Weihnachten" - doch welche Bedeutung sollte das für mich haben? Das größte Geschenk, das ich mir gewünscht hätte, wurde mir nicht erfüllt: eine wahrhaft heile Familie. Statt dessen erlebte ich hauptsächlich Zerrissenheit in meiner Familie.

Nach der Scheidung meiner Eltern zog ich mit meinem Vater in die Stadt und schnupperte auch einmal in eine evangelische Gemeinde hinein, doch mein Vater hielt mich von weiteren Besuchen ab durch die Worte "Dafür bist du nioch zu jung, das kannst du später mal entscheiden". Als hätte ich mich nach nur zwei Besuchen bereits für die Taufe entscheiden wollen! Und mein Vater hatte sich zeit meines Lebens kaumstens für mein Leben und Wohlergehen interessiert.

Nun, zu Jesus kam ich dann später doch. Und diesmal zu einer Gemeinschaft, die das Wort Gottes wirklich ernst nimmt. Hier las ich zum ersten Mal, wie es wirklich war. Und ich lernte - und lerne heute noch - welche Tiefe der Glaube Jesu hat. Denn es geht nicht darum, "an" Jesus zu glauben, sondern den Glauben Jesu zu erleben und so wie Jesus in Seinem Erdenleben Gott vertraute, diesem Gott zu vertrauen.

Glauben?

Was bedeutet "glauben"?

Das Wort "glauben" entstammt dem althochdeutschen "geloben". Und dies hat mit "Gelöbnis" zu tun. Welches Gelöbnis fällt Dir hierzu ein?

.

.

.

Richtig. Auch wenn es inzwischen "unbequem geworden ist: - das Ehegelöbnis.

Dieses Gelöbnis sollten wir Menschen - das beachten leider auch immer weniger Menschen - erst dann eingehen, wenn wir unseren Ehepartner gut kennengelernt haben. Und hierzu bedarf es, selbst bereit zu sein, und zwar charakterlich, und sich Zeit zu nehmen für das Kennenlernen.

Und wie lernen wir diesen Gott kennen? Ist Gott unmittelbar sichtbar? Ist Gott vertrauenswürdig? Ist Gottes Wort vertrauenswürdig?

Wenn Du möchtest, schreibe ich Dir gern mehr dazu - möchtest Du?

Herzliche Grüße, Moritz

Ich sage mal was im Islam nach dem tod passiert, Definitiv gibt es eine Wiederauferstehung, Die Auferstehung wird erst nach Untergang der Erde stattfinden. Die Aufgabe von jeden Mensch auf der Erde ist eine Prüfung abzusolvieren. Nach der Auferstehung gibt erstmal ein Großes Gericht für alle Menschen über die Auslebung auf der Erde, Ob nach den vorgaben des Allahs gelebt und gebetet wurde. Hier werden die Sünden und gute taten gewogen. Die jenigen die sein lebensbuch (Alles was auf der Erde je ausgelebt wurde) von Links augehändigt bekommen sind es die jenigen wo die Sünden überwiegen, und die jenigen die von rechts ausgehändigt bekommen, sind jenige mit überwigende Gute taten. Die guten werden mit ein ewiges und sorgloses Paradiesleben belohnt, und die jenigen die nicht an Allah glaubten und in seinen Namen nicht gute taten vollbrachten und die sünden überwiegen, werden mit einem ewigen Höllenleben bestraft. Im Paradies gibt alles was das Herz begehrt. in der Hölle feuer und ewiges leiden, aber was gibt eigent lich im Himmel? Es gibt nur einen richtigen weg, bitte die Zeit verbringen um den Richtigen weg zu finden bevor es zu spät ist, denn es gibt nach dem tot kein zurück mehr um gute taten in namen Allahs den einzigen erschaffer zu verbringen.

Der Mensch besteht aus Materie (Körper) und der Lebensenergie (Geist/Verstand) Wenn der Körper stirbt, dann bleibt die Energie, der Geist. Energie ist nach A. Einstein wandelbar aber nicht vernichtbar,also ewig. W. Goethe; ich bin gewiß schon tausendmal dagewesen zu sein und noch tausendmal wieder zu kommen. Ergo, das Leben auf der Erde ist ein Lernprozeß, eines von vielen im gesamten Universum. Lernen bis zum Summa cum Laude, bis zur Vollkommenheit, Gottgleich.

Was möchtest Du wissen?