Was ist wichtiger - Die Familie oder der Partner?

23 Antworten

Du solltest versuchen, alle Beteiligten an einen Tisch zu bekommen und über die Probleme zu reden - in aller Ruhe. Die Sachen, die dein Freund gemacht hat, haben deine Familie verständlicherweise sehr beunruhigt. Dass sie sich jetzt gegen deine Beziehung stellen, kann man durchaus nachvollziehen. Da dein Freund aber Einsicht zeigt und sogar eine Therapie begonnen hat, gibt es Hoffnung, dass sich das Ganze noch zum Guten wenden kann.

Falls ein Gespräch mit allen Parteien nicht so ohne weiteres möglich ist, versuch doch mal, jemanden aus deinem Freundeskreis hinzu zu ziehen - als "Moderator" der Gesprächsrunde sozusagen. Vielleicht erklärt sich auch der Therapeut deines Freundes bereit, sich mit euch an einen Tisch zu setzen.

Der Partner gehört doch zur Familie. Wenn Deine Eltern den Auszug unterstützen dann zieh doch zu Deinem Freund. Deine Eltern scheinen sich ja bewußt sowie bereit zu sein Dir Unterhalt zu zahlen. Nimm das Angebot an nicht viele Eltern sind so großzügig.

Auch wenn es ganz unmöglich erscheint - wie sieht es aus, wenn ihr euch alle an einen Tisch setzt und "ganz vernünftig" darüber sprecht? Ist die Situation schon so verfahren, dass Sprechen wirklich nicht mehr möglich ist, kann vielleicht jemand aussenstehender "moderieren" und im Falle einer Eskalation die aufgeregten Menschen auf den Boden zurückholen.

Deine allgemeinen Formulierungen machen es unmöglich, eine halbwegs beantwortbare Frage zu erkennen.

Richtig ist, dass deine Eltern eine Meinung haben MÜSSEN und du natürlich auch. Dann wäre da noch dein Freund, der doch hoffentlich dazu auch eine Meinung hat.

Schlußendlich rate ich dir dringend, konkret zu werden, damit man sich in dein Problem wenigstens hineindenken kann.

Wird die Ablehnung deines Partners irgenwie begründet? Vielleicht stellen sich die Probleme als Mißverständnisse heraus, wenn man sie klar definiert und entkräftig.

Was möchtest Du wissen?