Was ist der unterschied zwischen Bebauungsgrad und Bebauungsdichte

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die Bebauungsdichte ist das Verhältnis der bebauten Flächen (Bauflächen, Gemeinbedarf und Verkehrsflächen) zu den unbebauten Land- und Grünzonen. Der Bebauungsgrad ist das Verhältnis von überbauter Fläche zum Nettobauland (sprich: Grundflächenzahl). Die im Bebauungsplan festgelegte Grundflächenzahl gibt an, wieviel Quadratmeter Grundfläche der Grundstücksfläche bebaut werden darf. Maßgebend für die Berechnung ist die Größe des Grundstücks. Es gibt eine einfache Formel mit der man die zulässige Grundfläche des Gebäudes ermitteln kann: Grundstücksgröße x Grundflächenzahl= zulässige Grundfläche. Ein Beispiel: Das Grundstück hat eine Größe von 1000 m², die Grundflächenzahl beträgt 0,4, dann darf die zulässige Grundfläche des Gebäudes 400 m² betragen. Ein gutes Beispiel für die Berechnung (auch die Berücksichtigung von Geschossen eines Gebäudes spielt hier eine Rolle) der Grundflächenzahl findest Du unter http://www.nibis.de/~nachsied/umaterialien/hameln/kopier/kopier11.htm. Maßgeblich für die Größe eines Hauses ist bei der Berechnung auch noch die Beachtung der zulässigen Grenzabstände / Abstandsflächen der vorgesehenen Bebauung zu umliegenden Gebäude bzw. Grundstücken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Icepresso
05.03.2010, 13:20

thx für die präzise Erklärung

0

Was möchtest Du wissen?