Was ist der Unterschied zw. Watt (W) und VA? Ist das nicht das Selbe? weil V*A=W

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die (Wirk)Leistung in Watt kann nur bei Gleichspannung oder rein ohmeschen Verbrauchern mit der Formel U * I berechnet werden.

Bei Wechselspannung wird zusätzlich noch der Cosinus phi benötigt. Diese Angabe ist z.B. auf den Typenschildern von Motoren angegeben.

Die Scheinleistung ist die geometrische Summe von Wirk und Blindleistung

Um die Wirkleistung eines Verbrauchers an Wechselspannung zu berechnen wird das Produkt aus Spannung und Strom mit dem cos phi multipliziert.

Wirkleistung in Watt = U * I * cosphi

Bei Wechselstromgeräten, die eine Spule oder einen Kondensator enthalten, z.B. Trafos oder Motoren, fließt der Strom zwischen Gerät und Generator wegen der Speicherwirkung von Spulen und Kondensatoren hin und her (quasi sinnlos). Wenn man nun den Strom und die Spannung mit einem normalen Messgerät misst, dann würde man einen höheren Strom (oder Leistung) messen als wirklich für den Verbraucher benötigt wird. Diesen Strom bzw. Leistung nennt mann Scheinstrom bzw. Scheinleistung gemessen in VA. Für den WIRKLICHEN Strom bzw. Leistung muss man die im Gerät existierende Induktivität der Spule bzw. Kapazität des Kondensators kennen. Da dies aber einen hohen Messaufwand bedeuten würde, gibt man deswegen noch einen cos Phi an. Multipliziert man die Scheinleistung in VA mit dem cos phi so erhält man die Wirkleistung in Watt (W).

Wissen ist Macht, nichts wissen macht nichts.

0

Die Wirkleistung ist das Produkt aus Spannung, Strom und Kosinus phi und gilt für Wechselstrom.Bei Wechselstrom gibt es eine Phasenverschiebung (Verhältnis von Wirkleistung zu Scheinleistung).Bei sinusförmigen Strom stimmt der Leistungsfaktor mit dem Kosinus phi überein, er ist ein Maß dafür, wieviel Scheinleistung in Wirkleistung umgesetzt wird.Bei Gleichspannung gibt es keine Phasenverschiebung, also U*I=VA

Bei Wechselstrom gibt es drei (3) Arten von Leistung. Die Wirkleistung P mit der Einheit Watt (W). Dann die Scheinleistung S mit der Einheit Voltampere (VA). Und zu guter letzt die Blindleistung Q mit der Einheit Voltampere Reaktiv (var). ALLE nicht ohmschen Verbraucher (d.h. Induktiv und/oder Kapazitiv) müssen mit allen 3 Leistungsarten über den Satz des Phythagoras berechnet werden. wobei die Wirkleistung die Grundkathete ist, die Blindleistung die 2. Kathete und die Scheinleistung die Hypotenuse. Teilt man nun die Wirkleistung P (Grundkathete) durch die Scheinleistung S (Hypotenuse) erhält man den Winkel Alpha und nimmt den Cosinus diesen Winkels. Das ist der Leistungsfaktor cos phi. Du siehst also Watt und VA sind nicht das selbe. Der Leistungsfaktor macht den Unterschied. Da bei induktiven Verbrauchern die Scheinleistung für den Stromfluss massgebend ist, wird auch die Scheinleistung in VA angegeben. Du findest also VA auf allen Geräten mit einer Spule wie z.B. Trafos, Netzgeräte, o.ä.

Könnte sein das VA nicht bei Wechselspannung steht, denn da müssen noch andere Bedingungen berücksichtigt werden als bei Gleichspannung.

Was möchtest Du wissen?